buchreport

Im Nebensatz abgewickelt

Drei Jahre hat die Ehe von Buchverlag Norstedts und Buchkette Akademibokhandeln samt Online-Shop Bokus unter dem Dach der schwedischen Konsumgenossenschaft Kooperativa Förbundet (KF) gedauert, jetzt stehen die  Buchaktivitäten zum Verkauf. Weitere Einzelheiten wurden nicht genannt.

Publik geworden sind die Pläne so ganz nebenbei während einer Pressekonferenz in Stockholm. KF-Chairman Anders Sundström hatte die neue Konzerntochter Coop Sverige AB vorgestellt, mit der der Konzern seine marktführende Rolle im Lebensmittel-Einzelhandel weiter ausbauen will. Erst auf Nachfrage räumte Sundström ein, dass das in der Holding KF Media zusammengefasste Buchgeschäft nicht mehr zum Kerngeschäft gehört und deshalb zur Disposition steht.

In den schwedischen Medien hat die Ankündigung viel Staub aufgewirbelt, denn Norstedts ist als ältester Buchverlag des Landes eine nationale Institution. Nicht nur Verlagschef Peter Wilcke, der vorab offensichtlich nicht informiert worden war, zeigte sich irritiert. Ganz überraschend kommt der Vorstoß gleichwohl nicht, denn dass KF über das wirtschaftliche Abschneiden der anhaltend rote Zahlen schreibenden Buchsparte nicht glücklich war, ist hinlänglich bekannt.

Stellt sich die Frage, ob KF Media überhaupt im Paket verkauft werden kann, denn während es sich bei Norstedts und Bokus um 100%-Töchter handelt, hält KF an Akademibokhandeln lediglich 65%. Die restlichen 35% gehören den Gesellschaftern des Buchfilialisten Bokia. Die höchst umstrittene Megafusion von Akademi und Bokia war erst kürzlich rechtskräftig geworden.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Im Nebensatz abgewickelt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten