buchreport

»Ideen, um den Innenstädten neues Leben einzuhauchen«

Geschlossene Warenhäuser und leere Einkaufsstraßen sind mittlerweile keine Ausnahmen. Der Siegeszug des Online-Handels führt dazu, dass immer mehr Geschäfte im stationären Handel schließen müssen. Bei einer im vergangenen Jahr veröffentlichten Befragung von mehr als 59.000 Innenstadtbesuchern in 116 Städten durch das Kölner Institut für Handelsforschung (IFH) gaben die Verbraucher den Stadtzentren im Durchschnitt nur die Schulnote „Drei plus“. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben die Lage noch zugespitzt. Deutschlands Innenstädte müssen sich also verändern.

„Internet World Business“ fragt, wie die die Zukunft der Fußgängerzone aussehen soll: „Nur zu sagen: Kommt und kauft bei uns Strumpfbänder und nehmt noch ein paar Stifte mit – das wird es nicht mehr sein“, zitiert die Fachzeitung den Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller. Notwendig seien kreative Lösungen für „neue Innenstädte“, bei denen neben dem Handel auch Gastronomie und Veranstaltungen eine viel größere Rolle spielten als bisher. „Ideen, um den Innenstädten neues Leben einzuhauchen, sind also dringend gefragt“, heißt es in dem Artikel, „Tatsächlich gibt es einige davon“:

  • Bei manchen gehe es einfach darum, das Einkaufen in den Innenstädten wieder attraktiver zu machen, damit die Schere zum Online-Handel nicht noch weiter auseinandergehe.
  • Wichtig seien hier etwa eine gute Erreichbarkeit der Innenstädte auch mit dem Auto, Investitionen in die Aufenthaltsqualität, etwa in Optik und Sicherheit, mehr Möglichkeiten für verkaufsoffene Sonntage und ein gutes City- Marketing, meint der Handelsverband Textil.
  • Außerdem müsse der Neubau von Verkaufsstätten auf der grünen Wiese eingedämmt werden.
  • Verbraucherzentralen-Chef Müller geht das allerdings nicht weit genug: In der Innenstadt sollte in Zukunft nicht nur geshoppt werden. Nötig seien „Kleinkunstflächen, Auftrittsmöglichkeiten, vielleicht auch Räumlichkeiten, wo sich Vereine, Verbände, andere treffen können – wo es von Modeschauen bis hin zu Messen alles geben kann“.

Bei City 21 – Innenstadt und Handel beleuchtet buchreport aktuelle Entwicklungen sowie Ideen und Strategien für den Innenstadthandel der Zukunft: 

City 21 – Innenstadt und Handel

 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Ideen, um den Innenstädten neues Leben einzuhauchen«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Delivros Orell Füssli kauft Schweizer Ableger von Lehmanns Media  …mehr
  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten