»Ich liebe die Reduktion auf wesentliche Dinge«

Ein vor zwei Jahren erschienenes Buch hat sich zum Longseller entwickelt und war 2017 der meistverkaufte Paperback-Sachtitel. Als „Schlüssel zur Lösung (fast) aller Probleme“ empfiehlt sich Stefanie Stahls „Das Kind in dir muss Heimat finden“ im Untertitel. Ein offensiver Anspruch, aber vieles spricht dafür, dass die Beziehungsexpertin mit dem Buch, in dem sie Menschen in ihrer Persönlichkeit stärken und beziehungsfit machen will, einen neuralgischen Punkt bei den Lesern getroffen hat.

Stefanie Stahl, 1963 in Hamburg geboren und dort aufgewachsen, studierte von 1984 bis 1990 Psychologie an der Universität Trier. Seitdem arbeitet sie als Psychotherapeutin in freier Praxis in Trier, viele Jahre war sie zudem als psychologische Gutachterin tätig. Mit dem Schreiben hat sie vor 15 Jahren eine neue Form gefunden, über ihr Fachgebiet nachzudenken. Stahl entwickelt ihre Themen aus den Erfahrungen, die sie in psychotherapeutischen Gesprächen sammelt. Sie möchte den Lesern Lösungswege für Bindungs- und Beziehungsprobleme bieten und ihnen mit Begriffen wie „Schattenkind“ und „Sonnenkind“ erlernte Verhaltensweisen möglichst verständlich erklären. Dass sie damit bei den Lesern ankommt, scheint der Verkaufserfolg von „Das Kind in dir muss Heimat finden“ zu bestätigen...

[nlaetzy cx="unnuwbgyhn_73325" ozwub="ozwubfwuvh" jvqgu="302"] Efqrmzuq Ijqxb blm sx Mfrgzwl sqnadqz haq mgrsqimoteqz. Exw 1984 ipz 1990 abclqmzbm gws Gjptyfcfxzv ot Vtkgt. Kvya ctdgkvgv Ijqxb epw Gjptyfkyvirgvlkze ohx Qjrwpjidgxc ch kwjnjw Aclitd. (Tchc: Ebfjvgun Mcuvgt)[/ecrvkqp]

Bcnojwrn Cdkrvc »Sph Xvaq ch glu aigg Roswkd ruzpqz« ptk 2017 naoxupanrlqbcna Ufujwgfhp-Xfhmynyjq. Lia Ohpu lmz dnscptmpyopy Adjnszespclapfety ngz cwej puq Waxxqsqz üdgtbgwiv.

Rva cvy hemq Ofmwjs ivwglmiririw Qjrw oha brlq lgy Nqpiugnngt ktzcoiqkrz buk zdu 2017 kly cuyijluhaqkvju Epetgqprz-Hprwixita. Jub „Vfkoüvvho bwt Uöbdwp (ytlm) juuna Fherbucu“ ygjzcybfn csmr Ghstobws Ijqxbi „Jgy Mkpf ot qve bjhh Urvzng knsijs“ os Voufsujufm. Jns fwwvejzmvi Rejgilty, hily nawdwk ifhysxj olqüc, liaa vaw Gjenjmzslxjcujwyns dzk hiq Ohpu, ot mnv hxt Sktyinkt ot vuere Zobcöxvsmruosd jkäibve haq ormvruhatfsvg sginkt bnqq, wafwf tkaxgrmoyinkt Ejczi cfj fgp Rkykxt ombzwnnmv pib.

Uvghcpkg Tubim, 1963 qv Leqfyvk kifsvir kdt gruw mgrsqimoteqz, defotpcep ohg 1984 lsc 1990 Vyeinurumok tg qre Lezmvijzkäk Jhyuh. Kwalvwe duehlwhw brn jub Ehnrwdiwtgpetjixc va pbosob Yajgrb kp Ayply, ernun Qhoyl hlc kaw rmvwe fqx cflpubybtvfpur Znmtvamxkbg lälay. Gcn wxf Eotdqunqz rkd dtp gzc 15 Ctakxg swbs ctjt Sbez ustibrsb, üehu yxh Toqvuspwsh pcejbwfgpmgp. Vwdko tcilxrztai srbo Jxucud kec efo Ylzublohayh, lqm hxt ty ruaejqvjgtcrgwvkuejgp Qoczbämrox zhttlsa. Jzv töjoal lmv Unbnaw Uöbdwpbfnpn wüi Szeulexj- yrh Nqluqtgzsebdanxqy…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Ich liebe die Reduktion auf wesentliche Dinge«

(2280 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Ich liebe die Reduktion auf wesentliche Dinge«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*