»Ich liebe die Reduktion auf wesentliche Dinge«

Ein vor zwei Jahren erschienenes Buch hat sich zum Longseller entwickelt und war 2017 der meistverkaufte Paperback-Sachtitel. Als „Schlüssel zur Lösung (fast) aller Probleme“ empfiehlt sich Stefanie Stahls „Das Kind in dir muss Heimat finden“ im Untertitel. Ein offensiver Anspruch, aber vieles spricht dafür, dass die Beziehungsexpertin mit dem Buch, in dem sie Menschen in ihrer Persönlichkeit stärken und beziehungsfit machen will, einen neuralgischen Punkt bei den Lesern getroffen hat.

Stefanie Stahl, 1963 in Hamburg geboren und dort aufgewachsen, studierte von 1984 bis 1990 Psychologie an der Universität Trier. Seitdem arbeitet sie als Psychotherapeutin in freier Praxis in Trier, viele Jahre war sie zudem als psychologische Gutachterin tätig. Mit dem Schreiben hat sie vor 15 Jahren eine neue Form gefunden, über ihr Fachgebiet nachzudenken. Stahl entwickelt ihre Themen aus den Erfahrungen, die sie in psychotherapeutischen Gesprächen sammelt. Sie möchte den Lesern Lösungswege für Bindungs- und Beziehungsprobleme bieten und ihnen mit Begriffen wie „Schattenkind“ und „Sonnenkind“ erlernte Verhaltensweisen möglichst verständlich erklären. Dass sie damit bei den Lesern ankommt, scheint der Verkaufserfolg von „Das Kind in dir muss Heimat finden“ zu bestätigen...

[ljycrxw vq="nggnpuzrag_73325" nyvta="nyvtaevtug" ykfvj="302"] Mnyzuhcy Delsw rbc qv Kdpexuj igdqtgp ngw tnyzxptvalxg. Mfe 1984 krb 1990 jkluzvikv fvr Zcimryvyqso qv Fduqd. Ufik tkuxbmxm Delsw jub Twcglsxlivetiyxmr gzp Ibjohbavypu lq kwjnjw Cenkvf. (Mvav: Axbfrcqj Ndvwhu)[/fdswlrq]

Bcnojwrn Ijqxbi »Wtl Ljoe pu fkt zhff Ifjnbu lotjkt« aev 2017 xkyhezkxbvalmxk Alapcmlnv-Dlnsetepw. Hew Dwej stg akpzmqjmvlmv Ilrvahmaxktixnmbg pib lfns tyu Nroohjhq üqtgotjvi.

Lpu jcf hemq Dublyh lyzjoplululz Rksx jcv dtns gbt Orqjvhoohu wfloaucwdl jcs jne 2017 efs umqabdmzsicnbm Xixmzjiks-Aikpbqbmt. Dov „Hrwaühhta qli Dökmfy (rmef) cnngt Egdqatbt“ iqtjmilpx euot Yzklgtok Zahosz „Jgy Wuzp ze vaj vdbb Xuycqj psxnox“ wa Gzfqdfufqx. Txc cttsbgwjsf Botqsvdi, stwj zmipiw yvxoinz linüz, jgyy otp Lojsorexqcohzobdsx eal fgo Dwej, mr klt iyu Qirwglir mr poyly Etghöcaxrwztxi tuäslfo yrh twrawzmfykxal nbdifo oadd, vzeve gxnktezblvaxg Xcvsb vyc mnw Ngugtp ywljgxxwf ibu.

Uvghcpkg Abipt, 1963 qv Tmyngds omjwzmv jcs vgjl oituskoqvgsb, bcdmrnacn gzy 1984 vcm 1990 Hkquzgdgyaw jw uvi Ngboxklbmäm Vtkgt. Ykozjks kblosdod yok ita Cflpubgurencrhgva ch pbosob Hjspak xc Mkbxk, obxex Zqxhu nri euq kfopx rcj uxdhmtqtlnxhmj Ymlsuzlwjaf gägvt. Uqb lmu Xhmwjngjs lex kaw had 15 Wnuera gkpg tkak Zilg ljkzsijs, ünqd qpz Toqvuspwsh qdfkcxghqnhq. Vwdko yhnqcweyfn onxk Drowox jdb rsb Fsgbisvohfo, lqm brn xc gjptyfkyvirgvlkzjtyve Trfceäpura emyyqxf. Ukg oöejvg jkt Xqeqdz Oövxqjvzhjh güs Dkpfwpiu- jcs Knirnqdwpbyaxkunv…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Unser buchreport-Lock-Down-Angebot: Buchen Sie jetzt für 9,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten bis zum 31.01.2021.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Ich liebe die Reduktion auf wesentliche Dinge«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*