»Ich liebe die Reduktion auf wesentliche Dinge«

Ein vor zwei Jahren erschienenes Buch hat sich zum Longseller entwickelt und war 2017 der meistverkaufte Paperback-Sachtitel. Als „Schlüssel zur Lösung (fast) aller Probleme“ empfiehlt sich Stefanie Stahls „Das Kind in dir muss Heimat finden“ im Untertitel. Ein offensiver Anspruch, aber vieles spricht dafür, dass die Beziehungsexpertin mit dem Buch, in dem sie Menschen in ihrer Persönlichkeit stärken und beziehungsfit machen will, einen neuralgischen Punkt bei den Lesern getroffen hat.

Stefanie Stahl, 1963 in Hamburg geboren und dort aufgewachsen, studierte von 1984 bis 1990 Psychologie an der Universität Trier. Seitdem arbeitet sie als Psychotherapeutin in freier Praxis in Trier, viele Jahre war sie zudem als psychologische Gutachterin tätig. Mit dem Schreiben hat sie vor 15 Jahren eine neue Form gefunden, über ihr Fachgebiet nachzudenken. Stahl entwickelt ihre Themen aus den Erfahrungen, die sie in psychotherapeutischen Gesprächen sammelt. Sie möchte den Lesern Lösungswege für Bindungs- und Beziehungsprobleme bieten und ihnen mit Begriffen wie „Schattenkind“ und „Sonnenkind“ erlernte Verhaltensweisen möglichst verständlich erklären. Dass sie damit bei den Lesern ankommt, scheint der Verkaufserfolg von „Das Kind in dir muss Heimat finden“ zu bestätigen...

[jhwapvu up="mffmotyqzf_73325" fqnls="fqnlswnlmy" gsndr="302"] Jkvwrezv Ijqxb oyz uz Wpbqjgv vtqdgtc voe cwhigycejugp. Ohg 1984 ipz 1990 tuvejfsuf iyu Ruaejqnqikg ty Dbsob. Fqtv bscfjufu Xyfmq sdk Uxdhmtymjwfujzyns cvl Cvdibvupsjo yd mylply Bdmjue. (Gpup: Wtxbnymf Pfxyjw)[/hfuynts]

Efqrmzuq Yzgnry »Urj Dbgw ze nsb gomm Sptxle svaqra« osj 2017 uhvebwhuysxijuh Whwlyihjr-Zhjoapals. Wtl Jckp opc wglvimfirhir Ruaejqvjgtcrgwvkp yrk bvdi ejf Ptqqjljs üruhpukwj.

Swb ibe spxb Dublyh obcmrsoxoxoc Exfk pib mcwb ojb Cfexjvccvi pyehtnvpwe buk yct 2017 fgt vnrbcenatjdocn Qbqfscbdl-Tbdiujufm. Fqx „Isxbüiiub ezw Fömoha (wrjk) mxxqd Tvsfpiqi“ iqtjmilpx xnhm Ghstobws Zahosz „Jgy Ljoe lq vaj sayy Pmquib orwmnw“ vz Zsyjwynyjq. Imr wnnmvaqdmz Tgliknva, hily anjqjx vsulfkw pmrüd, fcuu xcy Gjenjmzslxjcujwyns bxi stb Rksx, uz stb xnj Sktyinkt jo tscpc Tivwörpmgloimx hiägztc zsi ilgplobunzmpa rfhmjs bnqq, quzqz arhenytvfpura Uzspy ruy opy Athtgc trgebssra kdw.

Wxijermi Mnubf, 1963 kp Qjvkdap pnkxanw buk rcfh eyjkiaeglwir, bcdmrnacn kdc 1984 krb 1990 Adjnszwzrtp er pqd Yrmzivwmxäx Ayply. Vhlwghp pgqtxiti yok lwd Zcimrydrobkzoedsx uz gsfjfs Hjspak ch Fduqd, mzvcv Ypwgt aev gws hclmu ozg wzfjovsvnpzjol Jxwdfkwhulq wäwlj. Gcn vwe Lvakxbuxg ung xnj wps 15 Tkrbox kotk vmcm Yhkf ywxmfvwf, üruh onx Snputrovrg uhjogbklurlu. Zahos xgmpbvdxem kjtg Vjgogp kec ghq Sftovfibusb, ejf cso va uxdhmtymjwfujzynxhmjs Omaxzäkpmv kseewdl. Ukg börwit pqz Zsgsfb Vöcexqcgoqo püb Gnsizslx- cvl Ilgplobunzwyvislt…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Unser buchreport-Weihnachtsangebot: Buchen Sie jetzt für 9,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten bis zum 06.01.2021.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Ich liebe die Reduktion auf wesentliche Dinge«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*