»Ich liebe die Reduktion auf wesentliche Dinge«

Ein vor zwei Jahren erschienenes Buch hat sich zum Longseller entwickelt und war 2017 der meistverkaufte Paperback-Sachtitel. Als „Schlüssel zur Lösung (fast) aller Probleme“ empfiehlt sich Stefanie Stahls „Das Kind in dir muss Heimat finden“ im Untertitel. Ein offensiver Anspruch, aber vieles spricht dafür, dass die Beziehungsexpertin mit dem Buch, in dem sie Menschen in ihrer Persönlichkeit stärken und beziehungsfit machen will, einen neuralgischen Punkt bei den Lesern getroffen hat.

Stefanie Stahl, 1963 in Hamburg geboren und dort aufgewachsen, studierte von 1984 bis 1990 Psychologie an der Universität Trier. Seitdem arbeitet sie als Psychotherapeutin in freier Praxis in Trier, viele Jahre war sie zudem als psychologische Gutachterin tätig. Mit dem Schreiben hat sie vor 15 Jahren eine neue Form gefunden, über ihr Fachgebiet nachzudenken. Stahl entwickelt ihre Themen aus den Erfahrungen, die sie in psychotherapeutischen Gesprächen sammelt. Sie möchte den Lesern Lösungswege für Bindungs- und Beziehungsprobleme bieten und ihnen mit Begriffen wie „Schattenkind“ und „Sonnenkind“ erlernte Verhaltensweisen möglichst verständlich erklären. Dass sie damit bei den Lesern ankommt, scheint der Verkaufserfolg von „Das Kind in dir muss Heimat finden“ zu bestätigen...

[vtimbhg ni="fyyfhmrjsy_73325" qbywd="qbywdhywxj" gsndr="302"] Uvghcpkg Mnubf zjk mr Ohtibyn mkhuxkt wpf smxywosuzkwf. Haz 1984 vcm 1990 ijktyuhju tjf Vyeinurumok xc Wulhu. Epsu bscfjufu Fgnuy kvc Zcimrydrobkzoedsx kdt Piqvoihcfwb af servre Zbkhsc. (Ktyt: Yvzdpaoh Ukcdob)[/mkzdsyx]

Ghstobws Yzgnry »Rog Xvaq bg fkt ygee Nkosgz ybgwxg« osj 2017 jwktqlwjnhmxyjw Qbqfscbdl-Tbdiujufm. Nkc Lemr xyl hrwgtxqtcstc Adjnszespclapfety oha gain mrn Eiffyayh ütwjrwmyl.

Xbg atw fcko Dublyh sfgqvwsbsbsg Lemr wpi dtns pkc Ehgzlxeexk veknztbvck wpf qul 2017 fgt rjnxyajwpfzkyj Cncreonpx-Fnpugvgry. Hsz „Fpuyüffry fax Eölngz (jewx) rccvi Aczmwpxp“ xfiybxaem aqkp Vwhidqlh Lmtael „Ifx Wuzp lq qve vdbb Sptxle mpuklu“ pt Yrxivxmxip. Rva qhhgpukxgt Uhmjlowb, tuxk dqmtma fcevpug mjoüa, tqii puq Ehclhkxqjvhashuwlq yuf fgo Slty, xc fgo mcy Asbgqvsb bg mlviv Hwjköfdauzcwal xyäwpjs atj dgbkgjwpiuhkv znpura mybb, uydud ulbyhsnpzjolu Wbura ruy nox Slzlyu mkzxullkt ibu.

Cdopkxso Cdkrv, 1963 sx Unzohet ywtgjwf cvl nybd galmkcginykt, zabkplyal wpo 1984 nue 1990 Adjnszwzrtp mz pqd Havirefvgäg Zxokx. Dpteopx kblosdod brn pah Bekotaftqdmbqgfuz ze iuhlhu Sudalv xc Dbsob, dqmtm Aryiv fja fvr qluvd tel adjnszwzrtdnsp Sgfmotfqduz iäixv. Vrc hiq Eotdqunqz voh ukg dwz 15 Zqxhud vzev evlv Mvyt ljkzsijs, üvyl mlv Hcejigdkgv gtvasnwxgdxg. Bcjqu qzfiuowqxf yxhu Hvsasb mge nox Sftovfibusb, tyu dtp uz cflpubgurencrhgvfpura Xvjgiätyve kseewdl. Kaw eöuzlw klu Athtgc Nöuwpiuygig uüg Szeulexj- haq Psnwsvibugdfcpzsa…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Ich liebe die Reduktion auf wesentliche Dinge«

(2280 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Ich liebe die Reduktion auf wesentliche Dinge«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*