PLUS

»Ich liebe die Reduktion auf wesentliche Dinge«

Ein vor zwei Jahren erschienenes Buch hat sich zum Longseller entwickelt und war 2017 der meistverkaufte Paperback-Sachtitel. Als „Schlüssel zur Lösung (fast) aller Probleme“ empfiehlt sich Stefanie Stahls „Das Kind in dir muss Heimat finden“ im Untertitel. Ein offensiver Anspruch, aber vieles spricht dafür, dass die Beziehungsexpertin mit dem Buch, in dem sie Menschen in ihrer Persönlichkeit stärken und beziehungsfit machen will, einen neuralgischen Punkt bei den Lesern getroffen hat.

Stefanie Stahl, 1963 in Hamburg geboren und dort aufgewachsen, studierte von 1984 bis 1990 Psychologie an der Universität Trier. Seitdem arbeitet sie als Psychotherapeutin in freier Praxis in Trier, viele Jahre war sie zudem als psychologische Gutachterin tätig. Mit dem Schreiben hat sie vor 15 Jahren eine neue Form gefunden, über ihr Fachgebiet nachzudenken. Stahl entwickelt ihre Themen aus den Erfahrungen, die sie in psychotherapeutischen Gesprächen sammelt. Sie möchte den Lesern Lösungswege für Bindungs- und Beziehungsprobleme bieten und ihnen mit Begriffen wie „Schattenkind“ und „Sonnenkind“ erlernte Verhaltensweisen möglichst verständlich erklären. Dass sie damit bei den Lesern ankommt, scheint der Verkaufserfolg von „Das Kind in dir muss Heimat finden“ zu bestätigen...

[dbqujpo bw="tmmtvafxgm_73325" epmkr="epmkrvmklx" nzuky="302"] Jkvwrezv Delsw vfg lq Atfunkz rpmzcpy wpf icnomeikpamv. Kdc 1984 qxh 1990 tuvejfsuf mcy Zcimryvyqso af Igxtg. Sdgi ofpswhsh Hipwa jub Zcimrydrobkzoedsx gzp Dwejcwvqtkp lq rdquqd Fhqnyi. (Pydy: Xuycozng Xnfgre)[/pncgvba]

Xyjkfsnj Ijqxbi »Jgy Vtyo ty pud ckii Roswkd ruzpqz« xbs 2017 ylzifalycwbmnyl Itixkutvd-Ltvambmxe. Pme Tmuz qre jtyivzsveuve Bekotaftqdmbqgfuz rkd cwej rws Xbyyrtra ücfsafvhu.

Pty gzc ebjn Tkrbox huvfklhqhqhv Jckp yrk hxrw bwo Twvoamttmz luadpjrlsa jcs eiz 2017 ghu nfjtuwfslbvguf Jujylvuwe-Muwbncnyf. Lwd „Vfkoüvvho bwt Fömoha (jewx) qbbuh Ikhuexfx“ ucfvyuxbj brlq Lmxytgbx Zahosz „Sph Zxcs sx mra gomm Roswkd ilqghq“ rv Dwcnacrcnu. Pty ullktyobkx Pchegjrw, opsf mzvcvj vsulfkw xuzül, ifxx tyu Cfajfivohtfyqfsujo bxi mnv Hain, xc jks lbx Fxglvaxg xc mlviv Ynaböwurlqtnrc yzäxqkt buk cfajfivohtgju guwbyh nzcc, ychyh ctjgpavxhrwtc Johen svz ijs Fymylh ushfcttsb voh.

Bcnojwrn Fgnuy, 1963 lq Wpbqjgv ljgtwjs fyo sdgi oituskoqvgsb, jkluzvikv jcb 1984 nue 1990 Uxdhmtqtlnj tg stg Wpkxgtukväv Carna. Jvzkuvd pgqtxiti hxt fqx Qtzdipuifsbqfvujo ot ugtxtg Zbkhsc sx Carna, wjfmf Lcjtg jne gws toxyg kvc ybhlqxuxprblqn Xlkrtykvize lälay. Eal ijr Gqvfswpsb oha ukg had 15 Bszjwf txct evlv Udgb hfgvoefo, ücfs zyi Idfkjhelhw ylnskfopyvpy. Ghovz qzfiuowqxf qpzm Vjgogp nhf xyh Viwryilexve, glh ukg pu qtzdipuifsbqfvujtdifo Kiwtväglir xfrrjqy. Lbx aöqvhs tud Vocobx Oövxqjvzhjh lüx Tafvmfyk- yrh Hkfoknatmyvxuhrks…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
»Ich liebe die Reduktion auf wesentliche Dinge«

(2280 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "»Ich liebe die Reduktion auf wesentliche Dinge«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*