Hugendubel verspricht »Buchshop der Zukunft«

Der bundesweit aktive Buchfilialist Hugendubel strotzt vor selbstbewusster Innovationsgewissheit: Man werde in der umgebauten Filiale am Münchner Stachus neue Maßstäbe setzen. Es soll auch eine Antwort sein auf die sorgenvolle Diskussion über abwandernde Buchkunden: „Wir werden dem Buch zu mehr Leichtigkeit verhelfen und das Lesen somit gerade für jüngere Zielgruppen greifbarer und attraktiver machen“, verspricht die geschäftsführende Gesellschafterin Nina Hugendubel in einem Vorab-Statement.

 

Konzeptstationen vom Marienplatz über Fürth

Der Impulsgeber für die Aufbruchstimmung bei Hugendubel liegt ein paar hundert Meter weiter am Münchner Marienplatz. Dort hatte Hugendubel sein umsatzstarkes, aber in die Jahre gekommenes Buchkaufhaus aufgeben müssen und auf kleinerer Fläche ohne Verkaufsfläche im Erdgeschoss 2017 neu eröffnet. Aus der Not wurde eine Tugend: „Die positive Erfahrung mit dem neuen Marienplatz-Auftritt ermutigt uns, neue Konzepte voranzutreiben“, sagte Nina Hugendubel im großen buchreport-Interview (PLUS-Beitrag): „Das wird in der neuen Filiale in Fürth zu sehen sein, wo wir die Fläche in verschiedene Bereiche aufteilen, die je nach Buchsegment als Wohn-, Ess- und Kinderzimmer gestaltet sind. In München werden wir in der Stachus-Filiale noch einen Schritt weiter gehen und dort im November ein ganz neues Filialkonzept präsentieren.“ So sieht die Filiale in Fürth aus.

Am 15. November ist es jetzt soweit: Die 2000-qm-Filiale am Münchner Stachus wird nach knapp fünfwöchiger Umbauphase wiedereröffnet. Hugendubel trommelt selbstbewusst:

  • Man werde dort den „neuen Buchshop der Zukunft zu präsentieren“.
  • Die Filiale am Stachus werde „neue Maßstäbe für den Buchhandel vor Ort setzen“.
  • Hugendubel definiere „erstmals und einmalig in Deutschland“ die Sortimente neu in fünf neuen Themenwelten.

 

5 Themenwelten

Tatsächlich gehören die „neuen Welten“ nicht zum bekannten Warengruppen- und Abteilungsrepertoire. Sie heißen:

  • „abtauchen“
  • „leben, wohnen und genießen“
  • „lernen, spielen und machen“
  • „Fenster zur Welt“
  • „Horizonte“.

Eine Kundenbefragungen habe ergeben: „Die Menschen denken nicht in Kategorien wie Belletristik und Sachbuch, wenn sie zu uns kommen. Sie haben ihre konkreten Themen im Kopf und suchen dafür Inhalte. Genau das haben wir nun ernst genommen und konsequent umgesetzt“, erläutert der geschäftsführende Gesellschafter Maximilian Hugendubel den neuen Ansatz.

Die Filiale, so die Vorankündigung, werde „zu einer Bühne für diese neuen Welten und die Buchhändler zu Gastgebern, welche die Kunden dazu einladen, sich in den jeweiligen Welten treiben und inspirieren zu lassen“.

Als Neuentwicklungen soll es in der „abtauchen“-Welt einen großen Bereich ausschließlich für Manga geben und in der Welt „Horizonte“ einen Raum der Stille. Angekündigt werden auch passend zu den jeweiligen Welten zahlreiche Veranstaltungen, darunter Kreativ-Workshops und Kochshows. Fürs Kochen hat Hugendubel den Hausgerätehersteller Neff als Partner gewonnen.

 

 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Hugendubel verspricht »Buchshop der Zukunft«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Regionalfilialist Decius verkauft an Thalia und Schweitzer Fachinformationen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten