buchreport

Hoffnungsträger am Haken

Der deutsche Kalendermarkt ist in der zurückliegenden Saison leicht gewachsen. Das geht aus einer Reihe von Markterhebungen hervor:

  • Verlage: In einer aktuellen buchreport-Umfrage unter Kalenderverlagen werden mindestens stabile Geschäfte, mehrheitlich aber Umsatzzuwächse zwischen „leicht“ und 10% gemeldet.
  • Buchhandlungen: Die buchreport-Auswertung der Umsatzentwicklung der Warengruppe Kalender im Sortimentsbuchhandel ergibt für 2007 ein Plus von fast 7% gegenüber dem Vorjahr (bei einem niedrigen Basiswert).
  • Gesamtmarkt: Für den gesamten Kalendermarkt, der neben dem Buchhandel auch Warenhaus und den Online-Handel umfasst, weisen die Marktforscher von Media Control GfK ein Wachstum von 3,5% aus.

Das Wachstum des Kalendergeschäfts im Buchhandel ist durch einen höheren Absatz erzielt worden. Der Durchschnittspreis war unverändert. Die Verlage wollen bei ihren Preisempfehlungen auch in diesem Jahr kaum Aufschläge vornehmen, Luft nach oben gibt es am ehesten bei großformatigen Kalendern jenseits der klassischen Preisschwellen.

Die bald beginnende neue Saison wird noch etwas besser als die letzte, erwarten vor allem größere Verlage und trauen speziell dem Buchhandel zu, noch mehr Kalender zu verkaufen. Kleinere Verlage fürchten zum Teil, ein Stück von der ebenfalls positiv eingeschätzten Marktentwicklung abgekoppelt zu werden. Buchhändler, vor allem die großen Ketten, konzentrierten sich stärker auf die großen Komplettanbieter. Zuletzt hatten Heye und Der Kalenderverlag Mannheim fusioniert.

Am Freitag erscheint das neue 84-seitige buchreport.spezial „Kalender“ als Supplement des buchreport.magazins Juni.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Hoffnungsträger am Haken"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Delivros Orell Füssli kauft Schweizer Ableger von Lehmanns Media  …mehr
  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten