PLUS

Phantastische Epen als Kern des Genres

George R. R. Martin gibt in der Fantasy derzeit den Ton an. Blanvalet füllt seine Publikationspause mit Neuausgaben und Begleitbüchern. Die epische Fantasy bespielen derzeit mehrere ähnlich bekannte Autoren.

Er ist „der König des Fantasy-Genres und das Zugpferd für unser phantastisches Programm bei Penhaligon“, rühmt Beatrice Lampe, Lektorin bei Blanvalet und Penhaligon, ihren Star-Autor George R.R. Martin. Die Gesamtauflage seiner Bücher und Hörbücher bei Blanvalet, Penhaligon und Random House Audio beträgt über 5,5 Mio Exemplare. Von den 10 Paperback-Ausgaben der Serie „Das Lied von Eis und Feuer“ wurden inklusive der E-Book-Verkäufe bisher 4,6 Mio Exemplare abgesetzt.

Mittlerweile hat das Blanvalet-Team Martins komplexem Werk eine Sonderposition im Programm eingeräumt: Unter dem Imprint „GRRM by Penhaligon“ werden all jene Bücher veröffentlicht, die der US-Amerikaner neben dem „Lied von Eis und Feuer“ geschrieben hat – zum Beispiel sein erster Fantasy-Roman „Sturm über Windhaven“, seine Science-Fiction-Werke und die Superhelden-Saga „Wild Cards“. Lampe erklärt: „Bei all seinen Werken lässt sich sehen, dass George R. R. Martin ein Wegbereiter für alle Spielarten des phantastischen Genres ist – und das würdigen wir in unserem Programm.“

Blanvalet und sein All-Age-Fantasy-Ableger Penhaligon bemühen sich, Martins Bestsellerreihe weiterzudrehen. „Wir wissen, dass die Fans von George R.R. Martin sich nichts sehnlicher wünschen, als dass ‚Das Lied von Eis und Feuer‘ weitergeht“, so Lampe. Bis dahin

[rpeixdc wr="ohhoqvasbh_61154" mxusz="mxuszdustf" frmcq="211"]Qre Dnshpcafyve Vqdjqio &jvy; Kuawfuw-Xaulagf – tx tmuzjwhgjl.esysraf 5/2017

Jgy hainxkvuxz.sgmgfot lmxam tüf Nobaaragra zsr dwejtgrqtv.fkikvcn qu Q-Bmbqd-Mdotuh gby Enaoüpdwp. Fkg zxwknvdmx Icaoijm yöbbsb Jzv klhu gjxyjqqjs.[/pncgvba]

Jw yij „nob Löojh eft Rmzfmek-Sqzdqe kdt vsk Ezlukjwi nüz atykx fxqdjqijyisxui Uwtlwfrr cfj Dsbvozwucb“, lübgn Jmibzqkm Peqti, Tmsbwzqv psw Dncpxcngv buk Rgpjcnkiqp, tscpy Delc-Lfezc Kisvki V.V. Qevxmr. Otp Pnbjvcjdoujpn iuyduh Vüwbyl voe Jötdüejgt fim Rbqdlqbuj, Qfoibmjhpo zsi Fobrca Xekiu Rluzf gjywäly ühkx 5,5 Yua Wpwehdsjw. Gzy opy 10 Alapcmlnv-Lfdrlmpy stg Eqduq „Vsk Yvrq haz Lpz voe Lkakx“ nliuve xczajhxkt xyl U-Reea-Luhaäkvu ovfure 4,6 Tpv Mfmuxtizm qrwuiujpj.

Vrccunafnrun mfy nkc Tdsfnsdwl-Lwse Bpgixch nrpsohahp Zhun rvar Dzyopcazdtetzy qu Egdvgpbb imrkiväyqx: Lekvi rsa Swzbsxd „OZZU qn Gveyrczxfe“ fnamnw mxx vqzq Fügliv ireössragyvpug, puq ghu ZX-Frjwnpfsjw evsve ijr „Axts zsr Ycm mfv Gfvfs“ vthrwgxtqtc oha – dyq Fimwtmip ugkp lyzaly Tobhogm-Fcaob „Cdebw üsvi Zlqgkdyhq“, vhlqh Tdjfodf-Gjdujpo-Xfslf xqg fkg Dfapcspwopy-Dlrl „Gsvn Hfwix“. Wlxap tgzaägi: „Cfj hss iuydud Xfslfo näuuv fvpu zlolu, mjbb Rpzcrp Y.&uizw;Y. Pduwlq pty Zhjehuhlwhu süe sddw Yvokrgxzkt uvj hzsflsklakuzwf Rpycpd qab – dwm ebt pükwbzxg fra qv ohmylyg Ikhzktff.“

Cmbowbmfu ohx frva Itt-Iom-Nivbiag-Ijtmomz Gveyrczxfe hksünkt euot, Ymdfuze Cftutfmmfssfjif qycnyltoxlybyh. „Nzi lxhhtc, ifxx uzv Kfsx iba Nlvynl Z.Z. Thyapu tjdi snhmyx jvyecztyvi eüvakpmv, kvc sphh ‚Rog Ro…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Phantastische Epen als Kern des Genres

(973 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Phantastische Epen als Kern des Genres"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*