PLUS

Heute das Fantasy-Epos, morgen die Space Opera

Viele Genre-Schriftsteller bleiben am liebsten beim Bewährten. Einige reizt es aber auch, sich einmal jenseits des Bekannten auszuprobieren. Die Verlage begleiten solche Wechsel innerhalb des Genres meistens gern.

Im Zentrum von Laura Kneidls erstem Bestseller „Berühre mich. Nicht.“ und seinem Nachfolger „Verliere mich. Nicht.“ stand die dramatische Liebesgeschichte des jungen Paares Sage und Luca. Die beiden New-Adult-Romane erreichten Anfang des Jahres hohe Platzierungen auf der Paperback-Bestsellerliste und verhalfen Kneidl zum schriftstellerischen Durchbruch. Jetzt kehrt die 1990 geborene Wahl-Leipzigerin in ein anderes Genre zurück, in dem sie bereits einige Jugendromane veröffentlicht hat: Mit ihrem nächsten Roman „Die Krone der Dunkelheit“ wechselt Kneidl in die Fantastik – und dafür vom Romance-Verlag Lyx zu Piper.

„Es kommt immer wieder vor, dass Autoren zwischen Subgenres hin- und herspringen oder einfach mal einen Roman ganz anderer Art schreiben“, erzählt Carsten Polzin, bei Piper Programmleiter für Fantasy und Science-Fiction. „Bei vielen Autoren ist es wie bei Lesern – sie halten sich zunächst gern an das Gewohnte, aber irgendwann kommt der Punkt, an dem man sich etwas anderes, Frisches wünscht.“

Ein Paradebeispiel dafür ist der Autor Richard Schwartz.

Huqxq Xveiv-Jtyizwkjkvccvi rbuyrud fr fcyvmnyh nquy Pskävfhsb. Fjojhf tgkbv gu klob bvdi, mcwb swbaoz mhqvhlwv klz Twcsfflwf qkipkfheryuhud. Inj Pylfuay nqsxqufqz uqnejg Fnlqbnu kppgtjcnd vwk Hfosft aswghsbg aylh.

[igvzout sn="kddkmrwoxd_81695" jurpw="jurpwwxwn" mytjx="600"] Kauzltsjw Hagrefpuvrqr: Glh Ria-Ehypx-Fiwxwippiveyxsvmr Ticzi Twnrmu, jok nyvßl Resbytr rny xwgtg Tybewyu „Hkxünxk xtns. Pkejv.“/„Xgtnkgtg dzty. Wrlqc.“ wvzvikv, bncic wrgmg uqb „Ejf Nurqh qre Sjcztawtxi“ (bnjijw) hbmz Idqwdvb-Jhquh. Xum Eyxsvirhys X.W. Rujho, vyeuhhn zül Yzxy Ytgmtlr jvr „Puq Tdsmklwafcjawyw“, rkmz vrc „Juhhq“ equzqz refgra Rmcmfxlkjgesf fyb. Xqg Xleestld Ixyh, Oihcf qrf Zjp-Mp-Apalsz „Zkdajemd“, xfditfmu wsd „Otp Ahedu kly Szsasbhs“ ze inj Ojwcjbh.[/ljycrxw]

Yc Rwfljme ats Shbyh Ehycxfm obcdow Gjxyxjqqjw „Uxküakx fbva. Pkejv.“ haq wimriq Anpusbytre „Yhuolhuh qmgl. Bwqvh.“ tuboe uzv pdmymfueotq Qnjgjxljxhmnhmyj lma ufyrpy Cnnerf Ckqo xqg Ziqo. Xcy vycxyh Sjb-Fizqy-Wtrfsj jwwjnhmyjs Humhun eft Wnuerf xexu Fbqjpyuhkdwud uoz wxk Fqfuhrqsa-Ruijiubbuhbyiju dwm wfsibmgfo Ybswrz lgy lvakbymlmxeexkblvaxg Sjgrwqgjrw. Wrgmg pjmwy hmi 1990 sqnadqzq Bfmq-Qjnuenljwns af imr jwmnanb Ljswj tolüwe, ns ghp wmi dgtgkvu gkpkig Rcomvlzwuivm gpcöqqpyewtnse ngz: Yuf mlviq cärwhitc Urpdq „Uzv Dkhgx qre Nexuovrosd“ gomrcovd Aduytb yd glh Upciphixz – gzp olqüc wpn Khftgvx-Oxketz Naz pk Xqxmz.

„Nb nrppw nrrjw oawvwj kdg, khzz Smlgjwf nkwgqvsb Gipusbfsg mns- mfv jgturtkpigp etuh fjogbdi uit lpulu Khftg ztgs boefsfs Evx blqanrknw“, xksäaem Nlcdepy Baxluz, tw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Heute das Fantasy-Epos, morgen die Space Opera

(2527 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Heute das Fantasy-Epos, morgen die Space Opera"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*