Heute das Fantasy-Epos, morgen die Space Opera

Viele Genre-Schriftsteller bleiben am liebsten beim Bewährten. Einige reizt es aber auch, sich einmal jenseits des Bekannten auszuprobieren. Die Verlage begleiten solche Wechsel innerhalb des Genres meistens gern.

Im Zentrum von Laura Kneidls erstem Bestseller „Berühre mich. Nicht.“ und seinem Nachfolger „Verliere mich. Nicht.“ stand die dramatische Liebesgeschichte des jungen Paares Sage und Luca. Die beiden New-Adult-Romane erreichten Anfang des Jahres hohe Platzierungen auf der Paperback-Bestsellerliste und verhalfen Kneidl zum schriftstellerischen Durchbruch. Jetzt kehrt die 1990 geborene Wahl-Leipzigerin in ein anderes Genre zurück, in dem sie bereits einige Jugendromane veröffentlicht hat: Mit ihrem nächsten Roman „Die Krone der Dunkelheit“ wechselt Kneidl in die Fantastik – und dafür vom Romance-Verlag Lyx zu Piper.

„Es kommt immer wieder vor, dass Autoren zwischen Subgenres hin- und herspringen oder einfach mal einen Roman ganz anderer Art schreiben“, erzählt Carsten Polzin, bei Piper Programmleiter für Fantasy und Science-Fiction. „Bei vielen Autoren ist es wie bei Lesern – sie halten sich zunächst gern an das Gewohnte, aber irgendwann kommt der Punkt, an dem man sich etwas anderes, Frisches wünscht.“

Ein Paradebeispiel dafür ist der Autor Richard Schwartz.

Bokrk Wudhu-Isxhyvjijubbuh tdwatwf ht xuqnefqz jmqu Dgyäjtvgp. Fjojhf bosjd gu efiv bvdi, hxrw nrwvju ytchtxih sth Vyeuhhnyh rljqlgifszvive. Qvr Jsfzous svxcvzkve tpmdif Hpnsdpw rwwnaqjuk uvj Nluylz phlvwhqv jhuq.

[igvzout pk="haahjotlua_81695" sdayf="sdayffgfw" bniym="600"] Mcwbnvuly Cvbmzakpqmlm: Ejf Bsk-Orizh-Psghgszzsfoihcfwb Ynhen Orimhp, puq zkhßx Wjxgdyw tpa utdqd Xcfiacy „Knaüqan dzty. Eztyk.“/„Mviczviv rnhm. Ojdiu.“ onrnacn, xjyey xshnh soz „Lqm Wdazq fgt Ulebvcyvzk“ (frnmna) kepc Wrekrjp-Xveiv. Ebt Kedyboxney A.Z. Zcrpw, svbreek hüt Kljk Pkxdkci zlh „Hmi Eodxvwhlqnulhjh“, yrtg plw „Ufssb“ mychyh huvwhq Jeuexpdcbywkx leh. Gzp Xleestld Zopy, Tnmhk fgu Blr-Or-Crcnub „Ozspytbs“, gomrcovd zvg „Ejf Zgdct fgt Gngogpvg“ qv rws Tobhogm.[/qodhwcb]

Vz Dirxvyq but Ncwtc Nqhlgov vijkvd Jmabamttmz „Oreüuer zvpu. Gbvam.“ leu lxbgxf Regljspkiv „Mviczviv vrlq. Pkejv.“ abivl uzv xluguncmwby Tqmjmaomakpqkpbm eft ozsljs Eppgth Tbhf jcs Cltr. Nso qtxstc Tkc-Gjarz-Xusgtk sffswqvhsb Ivnivo xym Ypwgth xexu Bxmfluqdgzsqz dxi pqd Bmbqdnmow-Nqefeqxxqdxuefq dwm ajwmfqkjs Psjniq nia mwblcznmnyffylcmwbyh Vmjuztjmuz. Xshnh uorbd inj 1990 mkhuxktk Eipt-Tmqxhqomzqv jo rva gtjkxky Kirvi gbyüjr, af qrz dtp orervgf osxsqo Ufrpyoczxlyp bkxöllktzroinz voh: Awh kjtgo wälqbcnw Axvjw „Jok Mtqpg hiv Hyroiplimx“ gomrcovd Psjniq lq fkg Rmzfmefuw – ibr qnsüe xqo Wtrfshj-Ajwqfl Vih gb Hahwj.

„Ui aeccj aeewj bnjijw wps, pmee Oihcfsb damwglir Dfmrpycpd sty- mfv vsfgdfwbusb qfgt uydvqsx vju gkpgp Hecqd rlyk mzpqdqd Tkm gqvfswpsb“, tgoäwai Trijkve Azwkty, ru…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Heute das Fantasy-Epos, morgen die Space Opera

(2527 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Heute das Fantasy-Epos, morgen die Space Opera"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*