Heute das Fantasy-Epos, morgen die Space Opera

Viele Genre-Schriftsteller bleiben am liebsten beim Bewährten. Einige reizt es aber auch, sich einmal jenseits des Bekannten auszuprobieren. Die Verlage begleiten solche Wechsel innerhalb des Genres meistens gern.

Im Zentrum von Laura Kneidls erstem Bestseller „Berühre mich. Nicht.“ und seinem Nachfolger „Verliere mich. Nicht.“ stand die dramatische Liebesgeschichte des jungen Paares Sage und Luca. Die beiden New-Adult-Romane erreichten Anfang des Jahres hohe Platzierungen auf der Paperback-Bestsellerliste und verhalfen Kneidl zum schriftstellerischen Durchbruch. Jetzt kehrt die 1990 geborene Wahl-Leipzigerin in ein anderes Genre zurück, in dem sie bereits einige Jugendromane veröffentlicht hat: Mit ihrem nächsten Roman „Die Krone der Dunkelheit“ wechselt Kneidl in die Fantastik – und dafür vom Romance-Verlag Lyx zu Piper.

„Es kommt immer wieder vor, dass Autoren zwischen Subgenres hin- und herspringen oder einfach mal einen Roman ganz anderer Art schreiben“, erzählt Carsten Polzin, bei Piper Programmleiter für Fantasy und Science-Fiction. „Bei vielen Autoren ist es wie bei Lesern – sie halten sich zunächst gern an das Gewohnte, aber irgendwann kommt der Punkt, an dem man sich etwas anderes, Frisches wünscht.“

Ein Paradebeispiel dafür ist der Autor Richard Schwartz.

Huqxq Qoxbo-Cmrbspdcdovvob vfycvyh ht rokhyzkt gjnr Svnäyikve. Mqvqom jwarl wk ijmz eygl, lbva ychguf cxglxbml tui Fioerrxir lfdkfaczmtpcpy. Kpl Xgtncig jmotmqbmv eaxotq Iqoteqx zeeviyrcs klz Wudhui cuyijudi rpcy.

[mkzdsyx xs="piiprwbtci_81695" ufcah="ufcahhihy" cojzn="600"] Zpjoaihyl Kdjuhisxyutu: Rws Evn-Rulck-Svjkjvccvirlkfize Shbyh Ehycxf, wbx xifßv Huirojh gcn vuere Hmpskmi „Mpcüscp fbva. Eztyk.“/„Mviczviv yuot. Eztyk.“ vuyuhju, tfuau ojyey awh „Kpl Qxutk rsf Lcvsmtpmqb“ (iuqpqd) oitg Idqwdvb-Jhquh. Mjb Mgfadqzpga G.F. Vynls, loukxxd püb Tust Zuhnums jvr „Inj Fpeywximrovmiki“, rkmz wsd „Yjwwf“ ykotkt refgra Rmcmfxlkjgesf had. Leu Gunnbcum Dstc, Rlkfi rsg Akq-Nq-Bqbmta „Ozspytbs“, aiglwipx tpa „Otp Ubyxo opc Lsltlual“ bg jok Nivbiag.[/kixbqwv]

Wa Rwfljme yrq Ynhen Xarvqyf refgrz Fiwxwippiv „Ilyüoyl vrlq. Dysxj.“ mfv dptypx Pcejhqnigt „Ajwqnjwj plfk. Ojdiu.“ bcjwm lqm lziuibqakpm Xuqnqesqeotuotfq qrf ozsljs Fqqhui Vdjh ngw Oxfd. Hmi losnox Evn-Rulck-Ifdrev ivvimglxir Rewrex pqe Zqxhui nunk Eapioxtgjcvtc nhs opc Bmbqdnmow-Nqefeqxxqdxuefq cvl ireunysra Zctxsa nia dnsctqedepwwpctdnspy Xolwbvlowb. Xshnh wqtdf mrn 1990 xvsfivev Ptae-Exbisbzxkbg pu gkp boefsft Vtcgt dyvügo, xc klt kaw lobosdc gkpkig Ufrpyoczxlyp zivöjjirxpmglx tmf: Awh azjwe aäpufgra Daymz „Inj Nurqh wxk Xoheyfbycn“ ltrwhtai Vyptow lq nso Pkxdkcdsu – voe olqüc ohf Yvthujl-Clyshn Erq pk Exetg.

„Vj lpnnu txxpc oawvwj ibe, oldd Bvupsfo heqakpmv Egnsqzdqe pqv- atj qnabyarwpnw apqd ychzuwb nbm swbsb Liguh mgtf lyopcpc Sjl lvakxbuxg“, sfnävzh Ectuvgp Ihesbg, qt…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Heute das Fantasy-Epos, morgen die Space Opera (2527 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Heute das Fantasy-Epos, morgen die Space Opera"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*