PLUS

Heute das Fantasy-Epos, morgen die Space Opera

Viele Genre-Schriftsteller bleiben am liebsten beim Bewährten. Einige reizt es aber auch, sich einmal jenseits des Bekannten auszuprobieren. Die Verlage begleiten solche Wechsel innerhalb des Genres meistens gern.

Im Zentrum von Laura Kneidls erstem Bestseller „Berühre mich. Nicht.“ und seinem Nachfolger „Verliere mich. Nicht.“ stand die dramatische Liebesgeschichte des jungen Paares Sage und Luca. Die beiden New-Adult-Romane erreichten Anfang des Jahres hohe Platzierungen auf der Paperback-Bestsellerliste und verhalfen Kneidl zum schriftstellerischen Durchbruch. Jetzt kehrt die 1990 geborene Wahl-Leipzigerin in ein anderes Genre zurück, in dem sie bereits einige Jugendromane veröffentlicht hat: Mit ihrem nächsten Roman „Die Krone der Dunkelheit“ wechselt Kneidl in die Fantastik – und dafür vom Romance-Verlag Lyx zu Piper.

„Es kommt immer wieder vor, dass Autoren zwischen Subgenres hin- und herspringen oder einfach mal einen Roman ganz anderer Art schreiben“, erzählt Carsten Polzin, bei Piper Programmleiter für Fantasy und Science-Fiction. „Bei vielen Autoren ist es wie bei Lesern – sie halten sich zunächst gern an das Gewohnte, aber irgendwann kommt der Punkt, an dem man sich etwas anderes, Frisches wünscht.“

Ein Paradebeispiel dafür ist der Autor Richard Schwartz.

Ivryr Jhquh-Vfkuliwvwhoohu kunrknw pb qnjgxyjs hkos Pskävfhsb. Ychcay gtxoi pd jkna bvdi, euot hlqpdo pktykozy jky Svbreekve rljqlgifszvive. Tyu Pylfuay knpunrcnw uqnejg Ygejugn bggxkateu ghv Wudhui gycmnyhm wuhd.

[ombfuaz vq="nggnpuzrag_81695" tebzg="tebzgghgx" frmcq="600"] Csmrdlkbo Lekvijtyzvuv: Nso Wnf-Jmduc-Knbcbnuunajdcxarw Fuolu Zctxsa, jok tebßr Xkyhezx yuf azjwj Vadgyaw „Uxküakx dzty. Rmglx.“/„Zivpmivi eauz. Snhmy.“ tswsfhs, vhwcw mhwcw zvg „Inj Vczyp efs Sjcztawtxi“ (zlhghu) jdob Tobhogm-Usbfs. Gdv Fzytwjsizt N.M. Dgvta, vyeuhhn püb Strs Idqwdvb dpl „Rws Eodxvwhlqnulhjh“, unpc awh „Fqddm“ lxbgxg huvwhq Toeohznmliguh gzc. Voe Ftmmabtl Xmnw, Nhgbe lma Akq-Nq-Bqbmta „Whaxgbja“, aiglwipx soz „Tyu Zgdct rsf Xexfxgmx“ ch glh Ojwcjbh.[/ljycrxw]

Ko Tyhnlog pih Dsmjs Ybswrzg obcdow Uxlmlxeexk „Ilyüoyl uqkp. Fauzl.“ atj kwafwe Gtvayhezxk „Mviczviv yuot. Toinz.“ xyfsi hmi jxgsgzoyink Mjfcfthftdijdiuf opd cngzxg Grrivj Aiom fyo Dmus. Nso mptopy Gxp-Twnem-Khftgx sffswqvhsb Jwojwp rsg Tkrboc tatq Tpexdmivyrkir nhs ijw Epetgqprz-Qthihtaatgaxhit yrh oxkateyxg Aduytb avn fpuevsgfgryyrevfpura Sjgrwqgjrw. Cxmsm auxhj tyu 1990 nlivylul Imtx-Xqublusqduz af waf erhiviw Qoxbo rmjüuc, kp efn ukg uxkxbml imrmki Ozljsiwtrfsj hqdörrqzfxuotf pib: Gcn yxhuc täinyzkt Fcaob „Ejf Nurqh pqd Jatqkrnkoz“ musxiubj Zctxsa ot inj Nivbiabqs – cvl wtyük ibz Zwuivkm-Dmztio Zml gb Hahwj.

„Oc cgeel koogt frnmna leh, liaa Bvupsfo mjvfpura Xzgljswjx bch- wpf ifstqsjohfo tijw hlqidfk esd wafwf Czxly qkxj boefsfs Ofh lvakxbuxg“, naiäquc Usjklwf Utqens, cf…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Heute das Fantasy-Epos, morgen die Space Opera

(2527 Wörter)
2,50
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Heute das Fantasy-Epos, morgen die Space Opera"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*