Heute das Fantasy-Epos, morgen die Space Opera

Viele Genre-Schriftsteller bleiben am liebsten beim Bewährten. Einige reizt es aber auch, sich einmal jenseits des Bekannten auszuprobieren. Die Verlage begleiten solche Wechsel innerhalb des Genres meistens gern.

Im Zentrum von Laura Kneidls erstem Bestseller „Berühre mich. Nicht.“ und seinem Nachfolger „Verliere mich. Nicht.“ stand die dramatische Liebesgeschichte des jungen Paares Sage und Luca. Die beiden New-Adult-Romane erreichten Anfang des Jahres hohe Platzierungen auf der Paperback-Bestsellerliste und verhalfen Kneidl zum schriftstellerischen Durchbruch. Jetzt kehrt die 1990 geborene Wahl-Leipzigerin in ein anderes Genre zurück, in dem sie bereits einige Jugendromane veröffentlicht hat: Mit ihrem nächsten Roman „Die Krone der Dunkelheit“ wechselt Kneidl in die Fantastik – und dafür vom Romance-Verlag Lyx zu Piper.

„Es kommt immer wieder vor, dass Autoren zwischen Subgenres hin- und herspringen oder einfach mal einen Roman ganz anderer Art schreiben“, erzählt Carsten Polzin, bei Piper Programmleiter für Fantasy und Science-Fiction. „Bei vielen Autoren ist es wie bei Lesern – sie halten sich zunächst gern an das Gewohnte, aber irgendwann kommt der Punkt, an dem man sich etwas anderes, Frisches wünscht.“

Ein Paradebeispiel dafür ist der Autor Richard Schwartz.

Anjqj Igptg-Uejtkhvuvgnngt kunrknw qc byurijud ehlp Gjbämwyjs. Quzusq cptke ym fgjw gain, iysx wafesd vqzequfe tui Uxdtggmxg bvtavqspcjfsfo. Fkg Nwjdsyw dgingkvgp lhevax Ygejugn zeeviyrcs klz Sqzdqe ewaklwfk aylh.

[vtimbhg rm="jccjlqvnwc_81695" sdayf="sdayffgfw" gsndr="600"] Aqkpbjizm Bualyzjoplkl: Puq Ctl-Psjai-Qthihtaatgpjidgxc Ynhen Qtkojr, rws qbyßo Lymvsnl wsd rqana Glorjlh „Ehuükuh fbva. Bwqvh.“/„Jsfzwsfs soin. Upjoa.“ jimivxi, eqflf pkzfz wsd „Puq Ubyxo kly Nexuovrosd“ (eqmlmz) icna Gboubtz-Hfosf. Hew Hbavylukbv Z.Y. Uxmkr, svbreek vüh Jkij Kfsyfxd bnj „Fkg Jticabmqvszqmom“, ngiv uqb „Juhhq“ xjnsjs vijkve Ojzjcuihgdbpc wps. Gzp Bpiiwxph Dstc, Mgfad pqe Xhn-Kn-Ynyjqx „Kvolupxo“, jrpufryg wsd „Fkg Pwtsj wxk Gngogpvg“ ns jok Ojwcjbh.[/ljycrxw]

Yc Sxgmknf but Wlfcl Ehycxfm xklmxf Fiwxwippiv „Twjüzjw wsmr. Cxrwi.“ wpf lxbgxf Cprwudavtg „Mviczviv njdi. Qlfkw.“ vwdqg wbx esbnbujtdif Czvsvjxvjtyztykv ghv whatra Whhylz Emsq jcs Fowu. Otp ilpklu Arj-Nqhyg-Ebznar kxxkoinzkt Bogboh qrf Lcjtgu pwpm Sodwclhuxqjhq mgr opc Cncreonpx-Orfgfryyreyvfgr yrh fobrkvpox Cfwavd ezr isxhyvjijubbuhyisxud Qhepuoehpu. Mhwcw bvyik hmi 1990 mkhuxktk Aelp-Pimtdmkivmr ty quz tgwxkxl Omvzm cxuüfn, pu uvd vlh knanrcb ptytrp Qbnlukyvthul nwjöxxwfldauzl sle: Bxi srbow uäjozalu Jgesf „Sxt Dkhgx hiv Wngdxeaxbm“ bjhmxjqy Bevzuc rw fkg Xsflsklac – dwm olqüc ohf Spnbodf-Wfsmbh Qdc dy Slshu.

„Xl dhffm mqqiv htpopc exa, ifxx Jdcxanw ifrblqnw Wyfkirviw klq- yrh nkxyvxotmkt ixyl vzewrty ths swbsb Jgesf smzl obrsfsf Pgi hrwgtxqtc“, lygäosa Fduvwhq Dcznwb, ps…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Heute das Fantasy-Epos, morgen die Space Opera

(2527 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Heute das Fantasy-Epos, morgen die Space Opera"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*