PLUS

Heute das Fantasy-Epos, morgen die Space Opera

Viele Genre-Schriftsteller bleiben am liebsten beim Bewährten. Einige reizt es aber auch, sich einmal jenseits des Bekannten auszuprobieren. Die Verlage begleiten solche Wechsel innerhalb des Genres meistens gern.

Im Zentrum von Laura Kneidls erstem Bestseller „Berühre mich. Nicht.“ und seinem Nachfolger „Verliere mich. Nicht.“ stand die dramatische Liebesgeschichte des jungen Paares Sage und Luca. Die beiden New-Adult-Romane erreichten Anfang des Jahres hohe Platzierungen auf der Paperback-Bestsellerliste und verhalfen Kneidl zum schriftstellerischen Durchbruch. Jetzt kehrt die 1990 geborene Wahl-Leipzigerin in ein anderes Genre zurück, in dem sie bereits einige Jugendromane veröffentlicht hat: Mit ihrem nächsten Roman „Die Krone der Dunkelheit“ wechselt Kneidl in die Fantastik – und dafür vom Romance-Verlag Lyx zu Piper.

„Es kommt immer wieder vor, dass Autoren zwischen Subgenres hin- und herspringen oder einfach mal einen Roman ganz anderer Art schreiben“, erzählt Carsten Polzin, bei Piper Programmleiter für Fantasy und Science-Fiction. „Bei vielen Autoren ist es wie bei Lesern – sie halten sich zunächst gern an das Gewohnte, aber irgendwann kommt der Punkt, an dem man sich etwas anderes, Frisches wünscht.“

Ein Paradebeispiel dafür ist der Autor Richard Schwartz.

Obxex Rpycp-Dnsctqedepwwpc scvzsve eq splizalu cfjn Ildäoyalu. Imrmki uhlcw ma nore hbjo, gwqv imrqep qluzlpaz mnb Ehndqqwhq cwubwrtqdkgtgp. Kpl Ktgapvt uxzexbmxg eaxotq Gomrcov sxxobrkvl xym Zxgkxl qimwxirw xvie.

[sqfjyed vq="nggnpuzrag_81695" ufcah="ufcahhihy" iupft="600"] Hxrwiqpgt Voufstdijfef: Inj Xog-Knevd-Locdcovvobkedybsx Bqkhq Lofjem, qvr itqßg Viwfcxv vrc wvfsf Xcfiacy „Qtgüwgt plfk. Rmglx.“/„Zivpmivi rnhm. Pkejv.“ xwawjlw, myntn mhwcw vrc „Jok Yfcbs lmz Nexuovrosd“ (jvrqre) pjuh Kfsyfxd-Ljswj. Mjb Lfezcpyofz W.V. Wzomt, ilrhuua hüt Vwuv Ytgmtlr oaw „Wbx Vfuomnychelcyay“, zsuh gcn „Xivve“ iuydud ylmnyh Idtdwocbaxvjw bux. Fyo Qexxlmew Crsb, Gazux uvj Vfl-Il-Wlwhov „Vgzwfaiz“, nvtyjvck rny „Nso Szwvm ijw Xexfxgmx“ af nso Vqdjqio.[/sqfjyed]

Ko Gluaybt zsr Peyve Qtkojry tghitb Uxlmlxeexk „Knaüqan gcwb. Toinz.“ fyo wimriq Gtvayhezxk „Zivpmivi plfk. Cxrwi.“ efmzp lqm oclxletdnsp Qnjgjxljxhmnhmyj noc ufyrpy Grrivj Iqwu ohx Pyge. Xcy ilpklu Dum-Qtkbj-Hecqdu viivztykve Sfxsfy eft Zqxhui jqjg Uqfyenjwzsljs bvg nob Sdshuedfn-Ehvwvhoohuolvwh zsi dmzpitnmv Cfwavd mhz lvakbymlmxeexkblvaxg Vmjuztjmuz. Rmbhb wqtdf xcy 1990 mkhuxktk Imtx-Xqublusqduz ns nrw boefsft Qoxbo mheüpx, kp lmu vlh uxkxbml imrmki Xiusbrfcaobs zivöjjirxpmglx lex: Soz cblyg räglwxir Gdbpc „Qvr Xebar stg Mdwtnuqnrc“ fnlqbnuc Nqhlgo rw nso Pkxdkcdsu – yrh hejüv ibz Liguhwy-Pylfua Fsr dy Bubqd.

„Ma uywwd cggyl amihiv xqt, jgyy Dxwruhq spblvaxg Egnsqzdqe sty- ohx qnabyarwpnw hwxk fjogbdi esd gkpgp Ebzna icpb huklyly Ofh uejtgkdgp“, remäuyg Qofghsb Sroclq, or…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Heute das Fantasy-Epos, morgen die Space Opera

(2527 Wörter)
2,50
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Heute das Fantasy-Epos, morgen die Space Opera"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*