buchreport

Hertie macht dicht

„Die Gläubigerversammlung im Insolvenzverfahren über das Vermögen der Hertie GmbH hat heute die Einstellung des Geschäftsbetriebs in allen 54 Hertie-Warenhäusern und der Unternehmenszentrale in Essen-Kettwig beschlossen“, meldet Insolvenzverwalter Biner Bähr.  Er habe sich gezwungen gesehen, den Gläubigern einen entsprechenden Vorschlag zu unterbreiten, nachdem ihm eine zur Übernahme von Hertie bereitstehende Investorengruppe mitgeteilt hatte, selbst zu keiner Einigung mit dem englischen Finanzinvestor Dawnay Day als Vermieter der meisten Hertie-Filialen zu kommen.

Angebote zu weiteren Gesprächen seien von Dawnay Day zurückgewiesen worden. Zwar stünden sie, die Investoren, nach wie vor „Gewehr bei Fuß“, sähen aber derzeit keine Chance, zum Ziel zu gelangen. Insbesondere sei Dawnay Day nicht bereit, Mietverträge zu marktüblichen Konditionen und mit ausreichenden Laufzeiten abzuschließen. Bei den Investoren handelt es sich Bähr zufolge um erfahrene Handelsexperten, „die mit einem überzeugenden Konzept alle Hertie-Warenhäuser langfristig fortführen und nahezu sämtliche 2.600 Arbeitsplätze erhalten wollen.“ Mit dem Insolvenzverwalter hatten sie sich bereits Mitte April 2009 auf die Eckdaten zur Übernahme von Hertie geeinigt.

Die Hertie-Häuser führen nahezu durchweg auch ein Buch-, Kalender- und PBS-Sortiment. Im Rahmen des Category-Managements hatte sich das Warenhaus beim Buchbezug im Wesentlichen auf das Barsortiment KNV und bei Reiseführern auf Marktführer Mairdumont konzentriert.

In der Mitteilung des Unternehmens heißt es weiter: Dr. Biner Bähr, Insolvenzverwalter der Hertie GmbH, sagt: „Wir haben für Hertie Zukunftschancen eröffnet. Gemeinsam mit den engagierten Mitarbeitern haben wir die Warenhäuser strategisch neu ausgerichtet und auf tragfähige Füße gestellt. Auch für mich ist es bedrückend, daß der Erhalt der Warenhäuser und der 2.600 Arbeitsplätze gleichwohl an der wirtschaftlich nicht nachzuvollziehenden Weigerung von Dawnay Day scheitert, sich mit den Investoren auf vernünftige Mietkonditionen zu einigen. Mit der abschließenden Weigerung von Dawnay Day gegenüber dem Investorenteam, die Immobilien weiterhin für Hertie zur Verfügung zu stellen, ist nunmehr aber ein Punkt erreicht, an dem ein Insolvenzverwalter im Interesse der Gläubiger Konsequenzen ziehen muß“.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Hertie macht dicht"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Online, Filialist, Standorthandel: Wie sich die Vertriebswege entwickeln  …mehr
  • Mayersche in Aachen: Innovationslabor mit viel Café  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten