HDE warnt: Händler sind akut bedroht

Der Einzelhandel leidet nach wie vor „massiv an schwachen Umsätzen und unter geringen Kundenfrequenzen”, meldet der Handelsverband Deutschland (HDE). Demnach geben in einer aktuellen Trendumfrage des Verbands ein Drittel der befragten Nicht-Lebensmittelhändler an, in akuter Existenznot zu sein. Befragt wurden rund 600 Einzelhandelsunternehmen aus dem Non-Food-Bereich.

Ebenfalls ein Drittel ist nach eigenen Angaben aktuell auf neue, zusätzliche Finanzhilfen des Staates angewiesen. „Die Bundesregierung muss dringend mit einem Rettungsfonds mit nicht-rückzahlpflichtigen Finanzhilfen nachlegen. Ansonsten werden viele Arbeitsplätze verloren gehen und die Innenstädte vielerorts veröden“, schlägt HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth Alarm. Viele Händler hielten nicht mehr lange durch.

Im Buchhandel zeigt der Trend langsam wieder nach oben. Die Konsumstimmung in vielen Branchen ist laut HDE aber weiterhin im Keller. Hinzu kämen Maskenpflicht und weitere Abstands- und Hygieneregeln, die nicht unbedingt für positive Einkaufserlaubnisse sorgten. „Es werden nur Bedarfskäufe getätigt, mehr nicht. Der Handel ist noch lange nicht durch die Krise“, so Genth.

  • Laut HDE-Trendumfrage hat rund ein Drittel der befragten Nicht-Lebensmittelhändler in der laufenden Woche bisher höchstens die Hälfte der Vorjahreserlöse erreicht.
  • Ein Viertel kommt auf Umsätze zwischen 50 und 75% der üblichen Werte. 

Zufrieden sind die Händler in den meisten Fällen allerdings mit dem Verhalten ihrer Kunden: Diese hielten sich weitestgehend an die Vorschriften inklusive Mund-Nasen-Bedeckung.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "HDE warnt: Händler sind akut bedroht"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Osiander: Umzug in Schwäbisch Gmünd vollzogen  …mehr
  • Der Übersetzer Hans-Christian Oeser empfiehlt einen Gedichtband  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten