HDE ruft nach Ordnungspolitik

„Ohne Rechtsanpassung können wir uns dem globalen Wettbewerb nicht stellen“, hat HDE-Präsident Josef Sanktjohanser auf dem Deutschen Handelskongress die unterschiedlichen Rahmenbedingungen von stationärem Handel und Online-Shops angesprochen. Er forderte eine Angleichung der Bedingungen und Liberalisierung in den Bereichen

  • Arbeitszeitgesetze
  • Besteuerung
  • Ladenöffnungszeiten.

„Wir brauchen Instrumente der Ordnungspolitik“, so Sanktjohanser, der metaphorisch eine „Sicherung der digitalen Außengrenzen“ forderte. Er kritisierte in dem Zusammenhang die „Wettbewerbsverzerrung“, die von der Gewerkschaft Verdi betrieben werden, wenn sie die ohnehin begrenzten Möglichkeiten der Sonntagsöffnung behindere und auch die Sonntagsarbeit in Callcentern.

Andrea Nahles, zuletzt Bundesarbeitsministerin und jetzt SPD-Fraktionsvorsitzende, forderte die Händler auf, notwendige Veränderungen im Dialog und in Form von Tarifverträgen zu gestalten. Die Steuerfrage griff Nahles gerne auf, sprach von einer „Kampfansage“ der globalen Player, die auf Monopole zielten und nicht bereit seien, Verantwortung für das Gemeinwohl zu übernehmen. Es müsse eine Mindestbesteuerung von Gewinnen geben, am Ort wo sie entstehen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "HDE ruft nach Ordnungspolitik"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Börsenverein reicht Kartellamtsbeschwerde gegen die Deutsche Post ein  …mehr
  • Kein Zuckerl vom Apotheker, aber Buchhändler darf zugeben  …mehr
  • Barnes-&-Noble-Übernahme wohl im 3. Quartal  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten