So sieht die neue Ausbildung im E-Commerce aus

Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat den neuen Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im E-Commerce vorgestellt. Ab 1. August 2018 sollen die Unternehmen E-Commerce-Kaufleute ausbilden dürfen.

„Mit dem Kaufmann im E-Commerce werden die Auszubildenden systematisch für eine Karriere im Online-Handel qualifiziert“, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Gleichzeitig hofft er, mit dem digital-affinen Berufsbild neue Nachwuchskräfte in die Branche zu bringen, denn der Handel hat Schwierigkeiten, seine Ausbildungsplätze zu besetzen: Zum Start des neuen Ausbildungsjahres im August hatte der Verband 13.000 offene Plätze für den Kaufmann/-frau im Einzelhandel und 10.000 offene Plätze für Verkäufer/innen vermeldet (Zahlen der Bundesagentur für Arbeit).

Experten für den Online-Handel ausbilden

Der E-Commerce ist seit Jahren der Wachstumstreiber im deutschen Einzelhandel. 2017 soll das Online-Geschäft um knapp 10% zulegen. Da die Verschiebung in Richtung E-Commerce auch neue Aufgaben und Anforderungen an das Personal mit sich bringt, hatte der HDE als Arbeitgebervertreter im Jahr 2015 ein Konzept für einen neuen Ausbildungsberuf vorgelegt.

Einige Eckpunkte:

  • Ausbildungsstart soll im August 2018 sein.
  • Unternehmen können schon jetzt Ausbildungsstellen ausschreiben und Ausbildungsverträge abschließen. Allerdings müssen noch weitere öffentliche Stellen ihren Segen geben; erst wenn der neue Ausbildungsberuf im Bundesgesetzblatt veröffentlicht wurde (laut Plan soll das im Dezember 2017/Januar 2018 geschehen), können die Ausbildungsverhältnisse bei der jeweiligen Kammer eingetragen werden.
  • Eine Vorbildung ist nicht vorgeschrieben. Die Ausbildung kann für Absolventen aller Schulformen geeignet sein.
  • Die Ausbildung dauert 3 Jahre und erfolgt im Unternehmen und der Berufsschule.
  • Als Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeit ist der Fachwirt/in für E-Commerce in Planung.

Ausbildungsinhalte der E-Commerce-Kaufleute sollen unter anderem die Bewirtschaftung von Onlineportalen und -shops, das Zusammenspiel mit anderen Vertriebskanälen, die Gestaltung der internen und externen Kommunikation sowie Onlinemarketing sein. Weitere Informationen zum Thema hat der HDE auf einer Infoseite zusammengefasst.

Weitere aktuelle Artikel zum Thema:

Kommentare

1 Kommentar zu "So sieht die neue Ausbildung im E-Commerce aus"

  1. Ein neues Berufsbild für den Online Handel ist schon lange überfällig, wie der Einzelhandel allerdings nicht zu besetzende Ausbildungsplätze auf der Ladenfläche auslgeichen will erschliesst sich mir nicht.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Hilfsprogramme für Indie-Buchhändler nehmen Fahrt auf  …mehr
  • Dienstleister halten Draht zu den Kunden heiß  …mehr
  • Online-Nachfrage und Fahrradservice bleiben  …mehr
  • Stationäre Qualitäten im Webauftritt spiegeln  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten