HDE fordert mehr Freiraum für stationären Handel

Die Auswirkungen des Online-Handels sind im stationären Geschäft massiv spürbar. Der Einzelhandelsverband HDE sieht die Einzelhandelsläden gegenüber Online-Anbietern durch die Politik benachteiligt. In einem Gespräch mit der „Lebensmittel Zeitung“ (37/2016) haben jetzt HDE-Präsident Josef Sanktjohanser und Hauptgeschäftsführer Stefan Genth Stellung bezogen. Der stationäre Handel sei unmittelbar von der Digitalisierung betroffen, weshalb vor allem die Politik in den Städten reagieren müsse:

  • Die Infrastruktur in den Städten müsse verbessert werden, um den stationären Handel einfacher erreichen zu können.
  • Um mit der 24-Stunden-Online-Einkaufsmöglichkeiten mithalten zu können, werde eine bundesweite Regelung für Geschäftszeiten gebraucht. Die Änderung müsse auch den Verkauf an Sonntagen umfassen, allerdings ohne den Sonntag zum gewöhnlichen Verkaufstag zu machen.

Der HDE spricht sich aber zugleich gegen schützende Gesetze aus, etwa wenn es darum ginge, Lieferanten vor einer vermeintlich marktbeherrschenden Rolle des Handels zu bewahren. Auch eine Lagerbereinigung unter Einstandspreis solle beispielsweise kein Tabu sein.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "HDE fordert mehr Freiraum für stationären Handel"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Hilfsprogramme für Indie-Buchhändler nehmen Fahrt auf  …mehr
  • Dienstleister halten Draht zu den Kunden heiß  …mehr
  • Online-Nachfrage und Fahrradservice bleiben  …mehr
  • Stationäre Qualitäten im Webauftritt spiegeln  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten