Harte Landung eines Hoffnungsträgers

Ende eines hochambitionierten Projekts: Die Berliner Buchhandlung Ocelot – not just another bookstore, steht vor der Schließung. Inhaber Frithjof Klepp musste Ende 2014 den Insolvenzantrag stellen. Nach dem Räumungsverkauf vom 6. bis 14. März gehen in Berlin jetzt wohl die Lichter aus. Verlage, die ihre Bücher zurücknehmen wollen, können sich bis zum 4. März melden.

Gestorben ist die Hoffnung aber noch nicht: „Derzeit liegen mehrere Interessenbekundungen zum Erwerb des Unternehmens vor, wobei die Gespräche noch andauern“, heißt es aus der Kanzlei WallnerWeiß des Insolvenzverwalters Jürgen Wallner. „Eine kurzfristige Unternehmensübertragung“ werde weiterhin angestrebt.

Klepp, der nach einer Lehre bei Kiepert berufliche Stationen als Einkaufsleiter beim Versandhändler Kohlibri und Filialleiter bei Zweitausendeins in Berlin absolviert hat, öffnete Ocelot (265 qm) Anfang 2012 in Berlin-Mitte. Bei der Verknüpfung des stationären Geschäfts mit der Online-Komponente und der Präsentation der Bücher legte er sich die Sprunglatte hoch auf. Das frische Konzept des Gründers bescherte ihm viele Auftritte im Feuilleton.
„In Schieflage ist Ocelot geraten, weil im Businessplan manche Kosten nicht hoch genug kalkuliert waren“, rekapitulierte Klepp Ende 2014 im Interview mit buchreport.de die Ursachen der Insolvenz. Das Tagesgeschäft sei für ihn als Einzelkämpfer so arbeitsintensiv gewesen, dass darunter die Weiterentwicklung des Geschäftskonzepts gelitten habe.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Harte Landung eines Hoffnungsträgers"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Marketingaktionen polarisieren im Buchhandel  …mehr
  • Mitmach-Events sollen zum Schreiben motivieren  …mehr
  • Verlagsverzeichnis »ReliBuch-Navi« geht an den Start  …mehr
  • Im Schaufenster keinen Umsatz liegen lassen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten