buchreport

Harte Bandagen

Zwei Jahre, nachdem James Daunt auf dem Chefsessel von Waterstones Platz genommen hat, ist beim Umbau des größten britischen Buchhändlers Land in Sicht. Rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft läuft das einstige Sorgenkind Logistikcenter nach der Rückkehr zum Zentraleinkauf wieder reibungslos. Doch die Stimmung ist gedrückt, denn bei der Durchsetzung seiner Ziele ist Daunt nicht zimperlich: Rund 200 von derzeit 487 Filialleitern bzw. deren Stellvertreter wurden freigestellt oder sind auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen bereits ausgeschieden.

In Online-Foren wird Daunt heftig kritisiert, doch ganz überraschend kommt der Kahlschlag nicht. Seit Mai hatte er mit allen Filialmitarbeitern auf Managementebene kritische Beurteilungsgespräche geführt. „Zu viele Läden sind nicht so gut, wie sie sein könnten“, hatte er kürzlich im Gespräch mit buchreport gesagt – und die Konsequenzen daraus gezogen. Die frei werdenden Stellen werden nicht ausgeschrieben, sondern intern neu besetzt.

Im Gegenzug nimmt Daunt für eine bessere Ausbildung der Mitarbeiter aber auch Geld in die Hand. Weil Buchhändler in Großbritannien anders als in Deutschland kein Ausbildungsberuf ist, setzt der Branchenprimus auf Eigeninitiative. In Kooperation mit der Universität in Derby wurde deshalb kürzlich die „Waterstones Academy“ gegründet:
  • In drei Blöcken von je drei Monaten werden Theorie (per Online-Abend­studium) und Praxis (in ausgesuchten Waterstones-Filialen) vermittelt.
  • Die Weiterbildung wird als diplomierter Studiengang anerkannt.
  • An dem im April angelaufenen Pilotprojekt beteiligen sich 80 Mitarbeiter.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Harte Bandagen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • HDE: »Schlechter Start des Weihnachtsgeschäfts«  …mehr
  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten