buchreport

Handel: Plastik- und Sonntagsfragen

Alternativ-Taschen: Wie Graff in Braunschweig sind viele Buchhandlungen bei den Tragehelfern inzwischen auf Varianten aus Stoff oder Papier umgestiegen. (Foto: buchreport/CR)

Kommen weiterhin genügend Kunden in den Laden, und wie entwickelt sich das Zusammenspiel mit dem hauseigenen Online-Shop? Neben den zugehörigen Stichwörtern Kundenfrequenz und Multichannel sowie der Entwicklung der Buchpreise haben den stationären Buchhandel 2016 zwei spezielle Themen beschäftigt:

  • Plastiktüten: Zum 1. Juli 2016 ist die (zur Vermeidung eines entsprechenden Gesetzes) freiwillige Selbstverpflichtung des Einzelhandelsverbands HDE, den Plastiktütenverbrauch einzuschränken, in Kraft getreten. Auch viele Buchhändler haben sich mittlerweile der Regelung angeschlossen, geben Plastiktüten nur noch gegen Gebühr heraus und setzen auf Alternativen.
  • Sonntagsöffnung: Verkaufsoffene Sonntage sind seit Jahren umstritten. Bei einem Bürgerentscheid in Münster sprach sich sogar eine knappe Mehrheit der Bevölkerung gegen die zusätzlichen Verkaufstage aus. Eine buchreport-Umfrage zeigt: Der Buchhandel ist in dieser Frage gespalten.

Ein weiteres Reizthema zeichnet sich zum Jahresende ab: In der Hauptstadt wird diskutiert, eine Ausweitung von Fahrverboten in Innenstädten zu ermöglichen. Das gilt als massive Bremse für die Kundenfrequenz.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Handel: Plastik- und Sonntagsfragen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Feltrinelli zeigt in Mailand stationäre Inszenierung mit digitalem Anschluss  …mehr
  • Was Dussmann von der »neuen Normalität« erwartet  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten