Handel: Die neue Filialisten-Dynamik

Neue Ladenauftritte: Thalia richtet zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität zentrale Wohnzimmer ein (l.), Hugendubel inszeniert Warenwelten in neutralem hellgrauem Ambiente, das nicht von der Ware ablenken soll. (Fotos: buchreport/Eva Killy; Marcus Schlaf)

Der hochgerechnete 6-Mio-Kundenschwund, das sind immerhin –18%, schlägt nicht voll aufs Geschäft durch. Aber der Nachfragerückgang ist auch an den harten Point-of-Sale-Zahlen ablesbar. Die verkauften Stückzahlen gehen signifikant zurück: –3,5% im Jahr 2017 und wohl in der Größenordnung um –2% im Jahr 2018. Im stationären Handel fällt das Absatzminus noch etwas deutlicher aus wegen der Online-Abwanderung und der nachlassenden Kundenfrequenz. Die ist generell in den Lauflagen des deutschen Einzelhandels in der Größenordnung von 5 bis 6% rückläufig.

Die großen Buchfilialisten zeigen sich von diesen Rahmenbedingungen weniger beeindruckt. Schließungen oder Flächenverkleinerungen wurden zuletzt auf das übliche Maß reduziert, im Gegenzug wird wieder mehr in neue Standorte investiert. Dabei werden neue Filialen häufiger durch Übernahme von nachfolgesuchenden oder angeschlagenen Standorthändlern gewonnen. Marktführer Thalia kann beispielsweise sowohl die Buchhandlung von Viola Taube einklinken als auch mit Wittwer in Stuttgart einen der wenigen verbliebenen großen Solisten übernehmen.

Thalia und Hugendubel testen zudem seit November neue Ladenauftritte, die bei Erfolg multipliziert werden sollen:

Am Stachus hat Hugendubel auch im Ladenbau neue Akzente gesetzt: Die Themenwelten werden mit 6000 schlichten Kistenmodulen inszeniert, die durchgehend hellgraue Optik soll die Ware zur Geltung bringen und wie eine immer wieder neu zu bespielende Leinwand wirken: Die Hugendubels wollen häufiger umbauen, die Themen und Waren wechseln.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Handel: Die neue Filialisten-Dynamik"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Bücher- und Zeitschriftenversand: Ärger mit der Post  …mehr
  • Rebecca Gablé empfiehlt Patricia Bracewell  …mehr
  • Belletristik und Sachbuch drücken im September den Schnitt  …mehr
  • Holtzbrinck-Verlage bieten Book2look-Leseproben an  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten