buchreport

Handel braucht Bares

Niedrigere Preise bei Zahlungen mit der Kredit- oder EC-Karte fordert der Handelsverband Deutschland (HDE). Der Verband will so den Anteil von Bargeldzahlungen weiter senken. 
Die volkswirtschaftlichen Kosten für Bargeldzahlungen betragen nach einer Studie der Steinbeis-Hochschule jährlich mehr als 8 Mrd Euro. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass Verbraucher durch Gebühren bei Bargeldabhebungen an Geldautomaten zur Kartennutzung motiviert werden sollten. 
Das lehnt der Handelsverband ab. „Die Barzahlung ist für den Handel heute nach privatwirtschaftlicher Betrachtung günstiger als jede Kartenzahlung, obwohl das physische Handling von Banknoten und Münzen einer technisch einfachen Übertragung von Daten bei Kartenzahlungen gegenübersteht“, erklärt HDE-Finanzexperte Ulrich Binnebößel. Die Forderung der Hochschule setze deshalb am falschen Hebel an.
Grund für die ungleiche Kostensituation sei der mangelhafte Wettbewerb der Kartenanbieter und die daraus resultierende Preispolitik. Der HDE setzt sich daher für die Beibehaltung der derzeitigen Rahmenbedingungen beim Bargeld ein und fordert den Gesetzgeber auf, für mehr Wettbewerb und Transparenz bei Kartenzahlungen zu sorgen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Handel braucht Bares"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr
  • Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen  …mehr
  • tolino-Allianz vergrößert ihren Marktanteil  …mehr
  • Bastei Lübbe bietet Buchhandlungen digitale Veranstaltungspakete an  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten