buchreport

Händler aller Bundesländer, vereinigt euch

Vor einem halben Jahr war es noch ein Rohbau, doch so langsam nimmt die bundesweite Buy-local-Kampagne von RavensBuch Form an. Der Ravensburger Buchhändler Michael Riethmüller will das lokale Vernetzen fördern und ruft zur Mitarbeit bei der Kampagne auf. Diese soll spätestens Mitte des Jahres starten
Inzwischen hat Riethmüller (Bruder der Osiander-Chefs Hermann-Arndt und Heinrich Riethmüller) eine Webseite geschaltet, über die er Gleichgesinnte finden will, die sich für den mittelständischen, inhabergeführten Einzelhandel starkmachen. Auf der Seite heißt es u.a.: „Wir Einzelhändler leben auch meistens in unserer Stadt. Wir übernehmen Verantwortung, sind ansprechbar und unterstützen Institutionen und Initiativen vor Ort.
Wir Einzelhändler bieten faire Arbeitsbedingungen. Wir bezahlen nach Tarif. Unsere Mitarbeiter haben unbefristete Arbeitsverträge, nur in Ausnahmefällen weichen wir davon ab. Eine interessante und einzigartige Stadt lockt Touristen und Gäste an. Davon profitieren wir alle.“
Der u.a. im Wirtschaftsforum Pro Ravensburg aktive Riethmüller hatte in den vergangenen Jahren unter dem Motto „Wir alle sind verantwortlich für unsere Stadt“ gemeinsam mit anderen Einzelhändlern immer wieder Aktionen angestoßen, mit denen die Attraktivität von Ravensburg erhöht und bundesweit aktive Filialisten aus der 50.000-Einwohner-Stadt ferngehalten wurden.
Vorzeigeprojekt von Riethmüller ist die im Oktober 2009 eingeführte „RavensBuchCard“, die den Kunden eine Ermäßigung von 3 Euro auf Lesungen und andere Veranstaltungen gibt; auch andere Einzelhändler aus Ravensburg und Friedrichshafen, wo RavensBuch eine Filiale betreibt, sind als Gutscheinpartner in das Konzept eingebunden. Das  ehrgeizige Ziel, Ende 2010 ca. 3000 Karten im Umlauf zu haben, konnte laut Riethmüller übertroffen werden. In vier Jahren sollen es 10.000 Kunden werden.

Kommentare

2 Kommentare zu "Händler aller Bundesländer, vereinigt euch"

  1. Wunderbare Idee, aber auch ihr in die in Falle getappt
    Dicker Anglizimus ? Buy Local ?
    Schoen waers wenn man schon bei der Namensgebung Local
    Orieniert haette!!
    Ein localer Name waers gwesen!

  2. Liebes Buchreport Team,
    mich verwirrt ihre emotional negative Headline (ge“ködert“ wir doch eine Beute – oder nicht?) in Kombination mit dem positiven Inhalt ihres Berichtes.
    Ohne mich in die Details vertieft zu haben, finde ich die Initiative nach dem Motto „Keep Business Local“ in Ravensburg spontan gut.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Künftig gilt bundesweit im Einzelhandel die 2G-Regel  …mehr
  • Droege baut neues Logistik-Zentrum für Weltbild  …mehr
  • HDE-Gutachten: »2G-Regel im Einzelhandel ist verfassungswidrig«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten