Hälfte der Buchhändler führt Selfpublishing-Titel

Selfpublishing-Titel etablieren sich zunehmend im stationären Buchhandel. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage unter 361 Buchhändlern, die BoD, die führende deutsche Selfpublishing-Plattform, in Zusammenarbeit mit dem Fachmagazin buchreport und dessen Informationsdienst Indie Publishing nach 2016 zum zweiten Mal durchgeführt hat.

Regionaltitel mit besonders viel Potenzial

Selfpublishing-Titel feiern heute vielfach Bestsellererfolge. Profitiert hat vom Erfolg bisher vor allem der Online-Buchhandel. Doch auch der stationäre Buchhandel zeigt sich immer offener für selbstverlegte Titel:

  • Jeder fünfte Buchhändler informiert sich heute aktiv über Self-Publishing-Titel für sein Sortiment.
  • 78% werden über persönliche Empfehlungen, 44% über Blogs und Social Media und 38% über Bestsellerlisten aufmerksam.
  • Im Ergebnis führen mit 52% die Hälfte der an der Umfrage teilnehmenden Buchhändler Selfpublishing-Titel in ihrem Sortiment. Damit liegt das Resultat sogar noch über den 49% Zuspruch aus der Vorjahresumfrage. 8% gaben an, nicht aktuell aber in der Vergangenheit selbstverlegte Titel geführt zu haben.
  • Mit 54% sehen Buchhändler vor allem bei Selfpublishing-Titeln mit einem regionalen Bezug Potenzial für das eigene Sortiment. Es folgen Bücher aus den Kategorien Genreliteratur (Krimi, Thriller, Fantasy, Science-Fiction, Liebesromane) mit 22%, Ratgeber und Erfahrungsberichte mit 18%, Belletristik mit 17% und Sach- und Fachbücher mit 16%.

Mehr Übersichtlichkeit und Transparenz will BoD künftig mit monatlichen Bestsellerlisten in den Kategorien Belletristik und Sachbuch erreichen. Interessierte Buchhändler, Medien und Blogger können sich hierfür unter presse@bod.de registrieren.

Lesungen mit Self-Publishern im Buchhandel

Die Umfrage spiegelt ein wachsendes Interesse der Leser an selbstverlegten Büchern wider:

  • Jeder dritte Sortimenter (34%) berichtet, dass sich Kunden ein- oder mehrmals pro Woche nach Selfpublishing-Titeln erkundigen. 2016 war es nur jeder vierte Buchhändler (26%). Noch keine Kundenanfrage haben nur 4% erhalten.
  • Die Annäherung zwischen stationärem Buchhandel und Selfpublishern spiegelt sich auch in der Zusammenarbeit bei Lesungen wider. So veranstalteten 24% der Umfrageteilnehmer schon Lesungen mit Selfpublishing-Autoren.10% planen dies noch zu tun.
  • Entscheidende Voraussetzung für den Vertrieb von Selfpublishing-Titeln über den stationären Buchhandel ist für die Mehrheit der Buchhändler die Lieferbarkeit über das Barsortiment: 53%bestellen auf Kundenwunsch unter dieser Bedingung. Bei 35% genügt eine Listung im Verzeichnis lieferbarer Bücher. Jeder zehnte Buchhändler (11%) bezieht Titel für Leser sogar dann, wenn diese allein über Amazon erhältlich sind. Nur 1% bestellt auch auf Kundennachfrage keine Selfpublishing-Titel.
  • Um künftig noch attraktiver für den stationären Buchhandel zu werden, wünschen sich die befragten Sortimenter auf vertrieblicher Seite mehr Selfpublishing-Titel mit Barsortimentsanbindung (78%) sowie Verbesserungen bei den Buchhandelskonditionen (65%) – hierzu zählt auch das Remittieren von Exemplaren.
  • Qualitativ sehen Buchhändler noch Potenzial bei der Gestaltung (73%) und dem Inhalt (61%) der Bücher.

Die Umfrage war als Online-Erhebung mit halbstandardisiertem Fragebogen konzipiert. Bereits im Oktober 2016 haben BoD und buchreport eine erste Umfrage unter Buchhändlern zum Thema Self-Publishing durchgeführt.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Hälfte der Buchhändler führt Selfpublishing-Titel"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*