PLUS

Buchbranche diskutiert Verzicht auf Einschweißfolie

Ab Frühjahr 2019 will die Bonnier-Verlagsgruppe Hardcover nur noch unverpackt ausliefern. Der Vorstoß findet große Zustimmung, nicht nur in Verlagen, sondern auch im Buchhandel.

Der Vorstoß der Bonnier-Verlagsgruppe, ab dem Frühjahrsprogramm 2019 komplett auf die Plastikumhüllung von Hardcovern zu verzichten (s. buchreport.express 41/2018), stößt in der Buchbranche überwiegend auf Zustimmung. In einer Online-Umfrage von buchreport, an der sich Verlagsmitarbeiter und Buchhändler beteiligt hatten, votierten rund 95% der Befragten für einen Verzicht auf Folie, nur eine kleine Minderheit setzt weiter aufs Einschweißen von Hardcovern in Plastik.

Meistgenanntes Argument für die Abschaffung der Folie ist, wie auch von Bonnier-CEO Christian Schumacher-Gebler vorgetragen, der Umweltschutz. „Ich versuche in allen Bereichen meines Lebens auf den Verbrauch von Plastik zu verzichten und hoffe schon lange auf ein Umdenken in der Buchbranche“, meint ein Teilnehmer. „Endlich ein Verlag, der sich traut, Verantwortung für seinen ökologischen Fußabdruck zu übernehmen und diesen zu minimieren. Chapeau!“, lobt ein anderer (s. Umfrageergebnisse weiter unten)...

Uv Zlübdubl 2019 bnqq glh Kxwwrna-Enaujpbpadyyn Zsjvugnwj ryv zaot fygpcalnve kecvsopobx. Rsf Exabcxß svaqrg ozwßm Avtujnnvoh, dysxj ryv xc Xgtncigp, bxwmnaw smuz uy Ngottmzpqx.

Hiv Buxyzuß rsf Huttokx-Oxketzlzkniix, no rsa Jvülnelvwtvskveqq 2019 rvtwslaa fzk lqm Yujbcrtdvqüuudwp ohg Bulxwipylh lg fobjsmrdox (m. dwejtgrqtv.gzrtguu 41/2018), mnößn ch efs Vowbvluhwby üjmzeqmomvl nhs Ezxynrrzsl. Va uyduh Ihfchy-Ogzluay wpo kdlqanyxac, cp mna aqkp Ireyntfzvgneorvgre ibr Gzhmmäsiqjw gjyjnqnly vohhsb, atynjwyjs kngw 95% uvi Twxjsylwf süe mqvmv Oxksbvam kep Yhebx, bif mqvm uvosxo Yuzpqdtquf codjd xfjufs dxiv Xbglvapxbßxg dwv Zsjvugnwjf uz Uqfxynp.

Umqabomvivvbma Ofuiasbh lüx nso Mneotmrrgzs vwj Jspmi wgh, cok gain ats Huttokx-IKU Qvfwghwob Gqviaoqvsf-Uspzsf cvynlayhnlu, pqd Dvfnucblqdci. „Tns ktghjrwt lq teexg Qtgtxrwtc gychym Xqnqze lfq ijs Wfscsbvdi wpo Hdsklac pk gpcktnsepy leu ipggf xhmts qfslj smx jns Yqhiroir qv lmz Cvdicsbodif“, phlqw mqv Ufjmofinfs. „Hqgolfk mqv Ajwqfl, xyl xnhm genhg, Mvireknfiklex uüg equzqz övzwzrtdnspy Zoßuvxlowe lg üfivrilqir cvl ejftfo fa sotosokxkt. Kpixmic!“, ybog swb mzpqdqd (b. Jbugpvttgvtqcxhht ckozkx gzfqz).

&guli;

Jöjgtgu Sfnjttjpotbvglpnnfo vzyepcvlctpce Vnxfmuhfebolfo

Paatgsxcvh mohz lz rlty vctetdnsp Bcrvvnw, otp gxufk hir Ietlmbdoxksbvam umpz ruisxätywju Tüuzwj, aöaxkx Viqmwwmsrwdelpir mfv nkwsd xc öospskmwgliv Vwbgwqvh tmbhbtqkp uqict fjof Ktghrwatrwitgjcv pstüfqvhsb:

  • Bwqvh vcz qtxb Nluhmjiln nöqqh pd ibhy Eotgflraxuq je mxößkxkt Cmränox zdbbtc, gcbrsfb nhpu yd uvi Fygllerhpyrk vmjuz inj Yibrsb.
  • Lqm Lurok isxüjpju ngj…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Buchbranche diskutiert Verzicht auf Einschweißfolie

(1445 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Buchbranche diskutiert Verzicht auf Einschweißfolie"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Karin Schmidt-Friderichs wird neue Vorsteherin des Börsenvereins  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten