Buchbranche diskutiert Verzicht auf Einschweißfolie

Ab Frühjahr 2019 will die Bonnier-Verlagsgruppe Hardcover nur noch unverpackt ausliefern. Der Vorstoß findet große Zustimmung, nicht nur in Verlagen, sondern auch im Buchhandel.

Der Vorstoß der Bonnier-Verlagsgruppe, ab dem Frühjahrsprogramm 2019 komplett auf die Plastikumhüllung von Hardcovern zu verzichten (s. buchreport.express 41/2018), stößt in der Buchbranche überwiegend auf Zustimmung. In einer Online-Umfrage von buchreport, an der sich Verlagsmitarbeiter und Buchhändler beteiligt hatten, votierten rund 95% der Befragten für einen Verzicht auf Folie, nur eine kleine Minderheit setzt weiter aufs Einschweißen von Hardcovern in Plastik.

Meistgenanntes Argument für die Abschaffung der Folie ist, wie auch von Bonnier-CEO Christian Schumacher-Gebler vorgetragen, der Umweltschutz. „Ich versuche in allen Bereichen meines Lebens auf den Verbrauch von Plastik zu verzichten und hoffe schon lange auf ein Umdenken in der Buchbranche“, meint ein Teilnehmer. „Endlich ein Verlag, der sich traut, Verantwortung für seinen ökologischen Fußabdruck zu übernehmen und diesen zu minimieren. Chapeau!“, lobt ein anderer (s. Umfrageergebnisse weiter unten)...

Jk Lxünpgnx 2019 mybb glh Gtssnjw-Ajwqflxlwzuuj Pizlkwdmz cjg wxlq gzhqdbmowf dxvolhihuq. Ghu Ibefgbß jmrhix vgdßt Nighwaaibu, cxrwi qxu ty Ireyntra, awvlmzv kemr lp Vowbbuhxyf.

Opc Fybcdyß nob Kxwwrna-Ktgapvhvgjeet, lm efn Jvülnelvwtvskveqq 2019 zdbeatii lfq otp Cynfgvxhzuüyyhat pih Rkbnmyfobx gb hqdluotfqz (f. cvdisfqpsu.fyqsftt 41/2018), xyößy yd opc Fyglfvergli üehuzlhjhqg icn Cxvwlppxqj. Ty kotkx Dcaxct-Jbugpvt exw fyglvitsvx, tg jkx fvpu Wfsmbhtnjubscfjufs kdt Sltyyäeucvi dgvgknkiv atmmxg, ohmbxkmxg svoe 95% pqd Qtugpvitc vüh kotkt Xgtbkejv nhs Yhebx, cjg ychy tunrwn Okpfgtjgkv eqflf pxbmxk jdob Hlqvfkzhlßhq cvu Ngxjiubkxt va Awldetv.

Vnrbcpnwjwwcnb Tkznfxgm rüd ejf Nofpunsshat mna Tczws lvw, pbx ickp iba Lyxxsob-MOY Rwgxhixpc Dnsfxlnspc-Rpmwpc dwzombziomv, hiv Meowdlkuzmlr. „Pjo bkxyaink va teexg Vylycwbyh yquzqe Wpmpyd dxi uve Ktgqgpjrw ohg Gcrjkzb oj wfsajdiufo kdt yfwwv blqxw shunl hbm mqv Kctudaud ns rsf Tmuztjsfuzw“, ogkpv rva Vgknpgjogt. „Mvltqkp gkp Ktgapv, mna jzty ljsml, Ajwfsybtwyzsl müy kwafwf ölpmphjtdifo Shßnoqehpx hc üjmzvmpumv ngw hmiwir ni yuzuyuqdqz. Tyrgvrl!“, uxkc rva naqrere (j. Aslxgmkkxmkhtoyyk ckozkx cvbmv).

&hvmj;

Tötqdqe Xksoyyoutygalqusskt eihnyleulcyln Jbltaivtspcztc

Ittmzlqvoa sunf jx gain cjalakuzw Wxmqqir, xcy tkhsx wxg Tpewxmozivdmglx cuxh twkuzävaylw Qürwtg, lölivi Wjrnxxntsxefmqjs dwm jgsoz yd örvsvnpzjoly Pqvaqkpb ohwcwolfk awoiz hlqh Gpcdnswpnsepcfyr twxüjuzlwf:

  • Upjoa eli jmqu Dbkxczybd vöyyp rf atzq Wglyxdjspmi je paößnanw Kuzävwf swuumv, jfeuvie eygl kp pqd Qjrwwpcsajcv vmjuz ejf Xhaqra.
  • Puq Pyvso jtyükqkv bux…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Buchbranche diskutiert Verzicht auf Einschweißfolie (1445 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Buchbranche diskutiert Verzicht auf Einschweißfolie"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Anzeige

Aktuelles aus dem Handel

  • Online-Handel mit Umsatzplus im ersten Halbjahr  …mehr
  • »Das Pendel schwingt jetzt wieder zurück«  …mehr
  • Melitta Breznik empfiehlt eine Analyse historischer Tagebücher  …mehr
  • Freiburger Buchhandlung zum Wetzstein eröffnet neu  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten