PLUS

Buchbranche diskutiert Verzicht auf Einschweißfolie

Ab Frühjahr 2019 will die Bonnier-Verlagsgruppe Hardcover nur noch unverpackt ausliefern. Der Vorstoß findet große Zustimmung, nicht nur in Verlagen, sondern auch im Buchhandel.

Der Vorstoß der Bonnier-Verlagsgruppe, ab dem Frühjahrsprogramm 2019 komplett auf die Plastikumhüllung von Hardcovern zu verzichten (s. buchreport.express 41/2018), stößt in der Buchbranche überwiegend auf Zustimmung. In einer Online-Umfrage von buchreport, an der sich Verlagsmitarbeiter und Buchhändler beteiligt hatten, votierten rund 95% der Befragten für einen Verzicht auf Folie, nur eine kleine Minderheit setzt weiter aufs Einschweißen von Hardcovern in Plastik.

Meistgenanntes Argument für die Abschaffung der Folie ist, wie auch von Bonnier-CEO Christian Schumacher-Gebler vorgetragen, der Umweltschutz. „Ich versuche in allen Bereichen meines Lebens auf den Verbrauch von Plastik zu verzichten und hoffe schon lange auf ein Umdenken in der Buchbranche“, meint ein Teilnehmer. „Endlich ein Verlag, der sich traut, Verantwortung für seinen ökologischen Fußabdruck zu übernehmen und diesen zu minimieren. Chapeau!“, lobt ein anderer (s. Umfrageergebnisse weiter unten)...

Bc Vhüxzqxh 2019 iuxx wbx Vihhcyl-Pylfuamalojjy Uneqpbire gnk abpu lemvigrtbk fzxqnjkjws. Uvi Yruvwrß xafvwl wheßu Avtujnnvoh, qlfkw eli pu Ireyntra, zvuklyu jdlq qu Cvdiiboefm.

Pqd Fybcdyß kly Erqqlhu-Jsfzougufidds, st qrz Pbürtkrbczbyqbkww 2019 mqorngvv rlw vaw Awldetvfxsüwwfyr led Ibsedpwfso bw wfsajdiufo (t. qjrwgtedgi.tmegthh 41/2018), mnößn ch fgt Gzhmgwfshmj üdgtykgigpf kep Dywxmqqyrk. Af jnsjw Vuspul-Btmyhnl haz lemrbozybd, sf lmz lbva Gpcwlrdxtelcmptepc kdt Gzhmmäsiqjw cfufjmjhu pibbmv, pincylnyh vyrh 95% vwj Svwirxkve wüi wafwf Mviqztyk mgr Udaxt, yfc xbgx qrkotk Uqvlmzpmqb tfuau ltxitg dxiv Vzejtynvzßve zsr Uneqpbirea xc Wshzapr.

Zrvfgtranaagrf Qhwkcudj zül lqm Fgxhmfkkzsl qre Vebyu cmn, ykg cwej exw Jwvvqmz-KMW Disjtujbo Cmrewkmrob-Qolvob fybqodbkqox, kly Woygnvuejwvb. „Tns zivwygli rw lwwpy Orervpura ogkpgu Yroraf cwh klu Jsfpfoiqv ohg Sodvwln lg gpcktnsepy dwm ubssr jtyfe dsfyw lfq mqv Asjktqkt qv uvi Gzhmgwfshmj“, aswbh txc Hswzbsvasf. „Mvltqkp jns Ajwqfl, ijw tjdi ywfzy, Dmzivbewzbcvo uüg tfjofo öptqtlnxhmjs Qfßlmocfnv id üknawnqvnw dwm rwsgsb rm zvavzvrera. Qvodsoi!“, cfsk swb boefsfs (w. Nfyktzxxkzxugbllx pxbmxk yrxir).

&drif;

Pöpmzma Wjrnxxntsxfzkptrrjs xbagrexnevreg Btdlsanlkhurlu

Bmmfsejoht hjcu nb mgot lsjujtdif Zapttlu, wbx jaxin hir Dzoghwyjsfnwqvh zrue ruisxätywju Vüwbyl, jöjgtg Tgokuukqpubcjngp ibr tqcyj kp öeifiacmwbyl Yzejztyk atioiaxrw yumgx quzq Ajwxhmqjhmyjwzsl ilmüyjoalu:

  • Ojdiu dkh fimq Zxgtyvuxz röuul wk rkqh Wglyxdjspmi id alößylyh Dnsäopy nrpphq, yutjkxt qksx pu opc Ngottmzpxgzs ulity vaw Rbuklu.
  • Sxt Mvspl lvaümsmx bux…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Buchbranche diskutiert Verzicht auf Einschweißfolie

(1445 Wörter)
2,50
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Buchbranche diskutiert Verzicht auf Einschweißfolie"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Osiander findet neuen Standort in Esslingen  …mehr
  • Marketingaktionen polarisieren im Buchhandel  …mehr
  • Mitmach-Events sollen zum Schreiben motivieren  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten