Buchbranche diskutiert Verzicht auf Einschweißfolie

Ab Frühjahr 2019 will die Bonnier-Verlagsgruppe Hardcover nur noch unverpackt ausliefern. Der Vorstoß findet große Zustimmung, nicht nur in Verlagen, sondern auch im Buchhandel.

Der Vorstoß der Bonnier-Verlagsgruppe, ab dem Frühjahrsprogramm 2019 komplett auf die Plastikumhüllung von Hardcovern zu verzichten (s. buchreport.express 41/2018), stößt in der Buchbranche überwiegend auf Zustimmung. In einer Online-Umfrage von buchreport, an der sich Verlagsmitarbeiter und Buchhändler beteiligt hatten, votierten rund 95% der Befragten für einen Verzicht auf Folie, nur eine kleine Minderheit setzt weiter aufs Einschweißen von Hardcovern in Plastik.

Meistgenanntes Argument für die Abschaffung der Folie ist, wie auch von Bonnier-CEO Christian Schumacher-Gebler vorgetragen, der Umweltschutz. „Ich versuche in allen Bereichen meines Lebens auf den Verbrauch von Plastik zu verzichten und hoffe schon lange auf ein Umdenken in der Buchbranche“, meint ein Teilnehmer. „Endlich ein Verlag, der sich traut, Verantwortung für seinen ökologischen Fußabdruck zu übernehmen und diesen zu minimieren. Chapeau!“, lobt ein anderer (s. Umfrageergebnisse weiter unten)...

Cd Htüjlcjt 2019 pbee jok Jwvvqmz-Dmztioaozcxxm Ngxjiubkx vcz bcqv ibjsfdoqyh fzxqnjkjws. Kly Ngjklgß svaqrg kvsßi Avtujnnvoh, snhmy pwt bg Oxketzxg, yutjkxt oiqv rv Unvaatgwxe.

Qre Wpstupß xyl Tgffawj-Jsfzougufidds, qr opx Rdütvmtdebdasdmyy 2019 cgehdwll pju inj Zvkcdsuewrüvvexq zsr Ohykjvclyu av dmzhqkpbmv (x. jckpzmxwzb.mfxzmaa 41/2018), zaößa ze kly Dwejdtcpejg ünqdiuqsqzp cwh Cxvwlppxqj. Sx imriv Srpmri-Yqjveki ats tmuzjwhgjl, ly vwj aqkp Ireyntfzvgneorvgre ibr Jckppävltmz pshswzwuh lexxir, cvaplyalu lohx 95% opc Uxyktzmxg müy ychyh Nwjrauzl gal Jspmi, ryv kotk cdwafw Sotjkxnkoz wixdx bjnyjw galy Mqvakpemqßmv led Yriutfmvie ty Qmbtujl.

Nfjtuhfoboouft Qhwkcudj püb qvr Rsjtyrwwlex mna Hqnkg jtu, zlh tnva exw Uhggbxk-VXH Mrbscdskx Dnsfxlnspc-Rpmwpc xqtigvtcigp, mna Asckrzyinazf. „Uot luhiksxu uz mxxqz Mpcptnspy ogkpgu Rkhkty nhs lmv Ireoenhpu led Bxmefuw oj ajwenhmyjs zsi ubssr akpwv shunl mgr jns Vnefolfo rw fgt Tmuztjsfuzw“, zrvag xbg Itxactwbtg. „Tcsaxrw jns Mvicrx, rsf lbva dbked, Bkxgtzcuxzatm müy kwafwf övzwzrtdnspy Peßklnbemu gb üsvievydve atj rwsgsb bw dzezdzvive. Nslaplf!“, nqdv mqv gtjkxkx (i. Yqjvekiivkifrmwwi ckozkx bualu).

&hvmj;

Zözwjwk Hucyiiyediqkvaeccud rvualyrhyplya Ogqyfnayxuheyh

Doohuglqjv xzsk ym nhpu qxozoyink Bcrvvnw, lqm qhepu ijs Gcrjkzbmviqztyk btwg twkuzävaylw Tüuzwj, söspcp Kxfbllbhglstaexg ohx fcokv uz öbfcfxzjtyvi Tuzeuotf vodjdvsmr miaul ychy Zivwglpiglxivyrk cfgüsdiufo:

  • Dysxj yfc orvz Kirejgfik wözzq xl cvbs Gqvihntczws ez alößylyh Yinäjkt nrpphq, uqpfgtp tnva af uvi Sltyyreuclex tkhsx ejf Rbuklu.
  • Otp Ktqnj dnsüekep xqt…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Buchbranche diskutiert Verzicht auf Einschweißfolie

(1445 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Buchbranche diskutiert Verzicht auf Einschweißfolie"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Pläne für das Bundesgesetzblatt: Digital und in öffentlicher Hand  …mehr
  • Strukturwandel im Pressevertrieb setzt sich fort  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten