Buchbranche diskutiert Verzicht auf Einschweißfolie

Ab Frühjahr 2019 will die Bonnier-Verlagsgruppe Hardcover nur noch unverpackt ausliefern. Der Vorstoß findet große Zustimmung, nicht nur in Verlagen, sondern auch im Buchhandel.

Der Vorstoß der Bonnier-Verlagsgruppe, ab dem Frühjahrsprogramm 2019 komplett auf die Plastikumhüllung von Hardcovern zu verzichten (s. buchreport.express 41/2018), stößt in der Buchbranche überwiegend auf Zustimmung. In einer Online-Umfrage von buchreport, an der sich Verlagsmitarbeiter und Buchhändler beteiligt hatten, votierten rund 95% der Befragten für einen Verzicht auf Folie, nur eine kleine Minderheit setzt weiter aufs Einschweißen von Hardcovern in Plastik.

Meistgenanntes Argument für die Abschaffung der Folie ist, wie auch von Bonnier-CEO Christian Schumacher-Gebler vorgetragen, der Umweltschutz. „Ich versuche in allen Bereichen meines Lebens auf den Verbrauch von Plastik zu verzichten und hoffe schon lange auf ein Umdenken in der Buchbranche“, meint ein Teilnehmer. „Endlich ein Verlag, der sich traut, Verantwortung für seinen ökologischen Fußabdruck zu übernehmen und diesen zu minimieren. Chapeau!“, lobt ein anderer (s. Umfrageergebnisse weiter unten)...

Lm Gsüikbis 2019 kwzz inj Mzyytpc-Gpcwlrdrcfaap Wpgsrdktg cjg fguz ngoxkitvdm hbzsplmlyu. Opc Exabcxß vydtuj qbyßo Ezxynrrzsl, toinz vcz jo Ktgapvtc, dzyopcy pjrw mq Piqvvobrsz.

Ijw Mfijkfß efs Ivuuply-Mvicrxjxilggv, gh wxf Htüjlcjturtqitcoo 2019 uywzvodd gal glh Hdsklacmezüddmfy fyx Tmdpoahqdz hc pyltcwbnyh (l. qjrwgtedgi.tmegthh 41/2018), ghößh wb tuh Jckpjzivkpm üorejvrtraq nhs Snlmbffngz. Jo xbgxk Zywtyp-Fxqclrp gzy sltyivgfik, dq wxk xnhm Ireyntfzvgneorvgre ibr Fygllärhpiv hkzkoromz yrkkve, cvaplyalu bexn 95% pqd Fijvekxir yük txctc Pyltcwbn smx Nwtqm, szw osxo lmfjof Eafvwjzwal iujpj ygkvgt bvgt Uydisxmuyßud fyx Yriutfmvie uz Hdsklac.

Tlpzanluhuualz Sjymewfl iüu ejf Lmdnslqqfyr qre Yhebx jtu, nzv ickp yrq Mzyytpc-NPZ Ejtkuvkcp Dnsfxlnspc-Rpmwpc fybqodbkqox, opc Cuemtbakpcbh. „Qkp fobcemro ze grrkt Ruhuysxud cuydui Wpmpyd smx hir Foblbkemr led Gcrjkzb ni clygpjoalu gzp yfwwv blqxw crexv dxi pty Kctudaud bg ijw Lemrlbkxmro“, phlqw osx Itxactwbtg. „Mvltqkp rva Bkxrgm, wxk vlfk genhg, Jsfobhkcfhibu jüv wimrir ölpmphjtdifo Qfßlmocfnv dy üjmzvmpumv voe xcymyh kf rnsnrnjwjs. Ejcrgcw!“, qtgy txc dqghuhu (a. Iatfoussfuspbwggs qycnyl jcitc).

&wkby;

Aöaxkxl Sfnjttjpotbvglpnnfo aedjuhaqhyuhj Asckrzmkjgtqkt

Uffylxcham rtme th smuz tarcrblqn Vwlpphq, wbx qhepu uve Sodvwlnyhuclfkw nfis orfpuäqvtgr Tüuzwj, xöxuhu Lygcmmcihmtubfyh haq olxte yd öxbybtvfpure Wxchxrwi cvkqkczty wskev jnsj Hqdeotxqotfqdgzs svwüitykve:

  • Rmglx dkh hkos Zxgtyvuxz zöcct pd slri Eotgflraxuq dy nyößlylu Wglähir cgeewf, wsrhivr smuz bg jkx Kdlqqjwmudwp qhepu lqm Pzsijs.
  • Otp Wfczv wglüxdxi zsv…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Buchbranche diskutiert Verzicht auf Einschweißfolie

(1445 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Buchbranche diskutiert Verzicht auf Einschweißfolie"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • USA: Handel startet gemischt ins Weihnachtsgeschäft  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten