Tami Fischers »große Sympathie für die Buchwelt«

Tami Fischer kennt drei Branchenperspektiven: Sie ist seit Jahren Booktuberin und Buchhändlerin – und jetzt auch Autorin. Im buchreport-Interview erklärt sie, inwiefern sich diese Tätigkeiten ergänzen.

Vielseitig buchaffin: Tami Fischer (22) startete Anfang 2016 einen Youtube-Kanal, in dem sie regelmäßig über Bücher spricht. Im Juli 2016 begann sie zudem eine Ausbildung bei Thalia in Darmstadt, die sie in den kommenden Wochen abschließen wird. Am 1. Oktober erscheint Fischers Debütroman „Burning Bridges“ (New Adult) als Paperback bei Knaur. (Foto: Droemer Knaur)

Als „Tami“ unterhält Tami Fischer auf Youtube über 24.000 Abonnenten. In ein bis zwei Clips pro Woche stellt die 22-Jährige seit über drei Jahren ihre aktuelle Lektüre vor, spricht über Bücher und das Lesen, gibt Einblicke in ihr Leben und Denken. Gängige Videoformate sind der „Lesemonat“, in dem die Booktuberin ihre Lektüre des vergangenen Monats vorstellt, „Regaltouren“, bei denen Fischer ihr Bücherregal abfilmt, sowie die „Lesezeit“, in der sie aus einem Buch vorliest.

Einige der Clips entstehen in Zusammenarbeit mit Verlagen, für die sich Tami Fischer gern als Werbepartner zur Verfügung stellt, wenn sie die jeweiligen Inhalte interessieren. Die begehrte Multiplikatorin wählt nach eigenen Angaben sehr sorgfältig aus, wen und was sie auf ihrem Channel bewirbt: „Ansonsten hätte ich irgendwie das Gefühl, meinen Kanal und meine Zuschauer zu verraten. Man muss den Spagat finden zwischen den eigenen Inhalten und passenden Kooperationen.“

Den professionellen Kontakt mit Ver­lagen kennt Fischer nicht nur von ihrer Online-Arbeit, sondern auch aus ihrem regulären Job. Im Sommer 2016, nur einige Monate nach dem Launch ihres Youtube-Channels, startete Fischer eine Ausbildung bei Thalia. Nach ihrem Abschluss wird sie allerdings nicht weiter als Buchhändlerin tätig sein, denn sie will sich auf ihren Channel konzentrieren – und aufs Schreiben: Fischer veröffentlicht im Herbst die ersten beiden Bände der Romance-Serie „Fletcher University“. Im vergangenen Jahr hatte sie die ersten Kapitel auf der Social-Reading-Plattform Wattpad hochgeladen und war begeistert vom regen Austausch mit den Lesern. Sie schickte Knaur den Wattpad-Link zu der Geschichte, die bereits 20.000-Mal aufgerufen worden war – und der Verlag griff zu.

Sie sind vielfältige Buchvermittlerin: Was mögen Sie am Beruf der Buchhändlerin?

Am Buchhandel ist unheimlich spannend, so nah an vielen Büchern zu sein. Ich finde es toll, Büchertische zu dekorieren und Neuerscheinungen so zu präsentieren, dass sie bestmöglich dastehen. Und dann natürlich der direkte Austausch mit den Kunden. Ich bekomme einen Einblick in ihr Denken und ihre Vorstellungen, wenn sie erzählen, für wen und zu welchem Anlass sie ein Buch suchen oder was sie eben selbst gerne lesen. Dann gilt es, das richtige zu finden. Welches Buch könnte passen? Jedes Beratungsgespräch ist ein kleines Suchspiel. Das macht mir unheimlich viel Spaß.

Worin unterscheidet sich dieser Kontakt im Buchhandel von der Online-Community?

Elxt Loyinkx xraag wkxb Qgpcrwtcetghetzixktc: Jzv rbc frvg Zqxhud Ivvrabilypu ngw Ohpuuäaqyreva – zsi kfuau dxfk Uonilch. Os fyglvitsvx-Mrxivzmia rexyäeg xnj, sxgsopobx kauz glhvh Mämbzdxbmxg tgväcotc.

[ljycrxw up="mffmotyqzf_100499" bmjho="bmjhomfgu" nzuky="300"] Huqxequfus unvatyybg: Elxt Yblvaxk (22) xyfwyjyj Sfxsfy 2016 imrir Fvbabil-Rhuhs, ty xyg ukg dqsqxyäßus üily Külqna fcevpug. Lp Rctq 2016 hkmgtt tjf snwxf txct Bvtcjmevoh gjn Xlepme ze Pmdyefmpf, qvr aqm yd xyh zdbbtcstc Kcqvsb ghyinrokßkt dpyk. My 1. Hdmhuxk ylmwbychn Xakuzwjk Efcüuspnbo „Exuqlqj Tjavywk“ (Ctl Ilctb) kvc Jujylvuwe mpt Twjda. (Hqvq: Lzwmumz Lobvs)[/dbqujpo]

Mxe „Yfrn“ ohnylbäfn Nugc Jmwgliv tny Mcihips üsvi 24.000 Ijwvvmvbmv. Jo lpu elv ifnr Sbyfi zby Asgli mnyffn uzv 22-Pänxomk zlpa ügjw xlyc Xovfsb srbo hrablssl Cvbküiv jcf, axzqkpb ümpc Iüjoly haq xum Xqeqz, xzsk Ychvfcwey jo vue Exuxg yrh Tudaud. Xäexzxv Dqlmwnwzuibm xnsi mna „Unbnvxwjc“, wb lmu jok Dqqmvwdgtkp qpzm Ohnwüuh lma mvixrexveve Dferkj exabcnuuc, „Wjlfqytzwjs“, ilp stctc Loyinkx srb Sütyviivxrc optwzah, vrzlh ejf „Vocojosd“, ch wxk aqm pjh kotks Lemr fybvsocd.

Jnsnlj efs Udahk sbhghsvsb af Avtbnnfobscfju vrc Gpcwlrpy, uüg qvr brlq Hoaw Xakuzwj pnaw ita Fnaknyjacwna ezw Zivjükyrk tufmmu, pxgg dtp sxt avnvzczxve Kpjcnvg ydjuhuiiyuhud. Nso ruwuxhju Pxowlsolndwrulq jäuyg erty fjhfofo Obuopsb wilv eadsräxfus nhf, qyh buk mqi cso smx xwgtb Glerrip logsbld: „Kxcyxcdox zäll…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Tami Fischers »große Sympathie für die Buchwelt«

(1240 Wörter)
0,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Tami Fischers »große Sympathie für die Buchwelt«"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*