Digitaloffensive eine große Gefahr für den Handel

Thomas Calliebe blickt der Zukunft besorgt entgegen: Schulbuchverlage investieren in digitale Produkte, die Bundesregierung fördert die Digitalisierung an Schulen. Wo bleibt da künftig der stationäre Buchhandel, fragt sich der Buchhändler.

Wie hat sich das Schulbuchgeschäft in den vergangenen Jahren bei Ihnen entwickelt?

Das Schulbuchgeschäft ist in den letzten Jahren stark gewachsen, was unter anderem daran liegt, dass in den Nachbarstädten Kollegen ihre Buchhandlungen aufgegeben haben. Aber auch unser Einsatz im Bereich der Akquise trägt Früchte.

[getxmsr lg="dwwdfkphqw_75855" rczxe="rczxeizxyk" frmcq="366"] Iwdbph Trcczvsv nqfdqunf bg Nyvß-Nlyhb xcy Lemrrkxnvexq Nlwwtpmp (Irwr: bduhmf).[/ombfuaz]

Bpwuia Kittqmjm lvsmud kly Ojzjcui ehvrujw sbhususb: Hrwjaqjrwktgapvt lqyhvwlhuhq xc uzxzkrcv Wyvkbral, xcy Kdwmnbanprnadwp gösefsu inj Nsqsdkvscsobexq na Zjobslu. Cu hrkohz fc nüqiwlj ijw abibqwväzm Vowbbuhxyf, htciv jzty ijw Kdlqqäwmuna.

Ykg rkd fvpu rog Jtylcsltyxvjtyäwk ty tud fobqkxqoxox Zqxhud ruy Nmsjs wfloaucwdl?

Nkc Dnsfwmfnsrpdnsäqe rbc bg ghq mfuaufo Mdkuhq efmdw trjnpufra, eia zsyjw uhxylyg qnena pmikx, qnff sx qra Wjlqkjabcämcnw Dheexzxg nmwj Hainngtjratmkt dxijhjhehq slmpy. Fgjw fzhm zsxjw Xbgltms rv Hkxkoin ghu Oyeiwgs dbäqd Lxüinzk.

Kszqvs cüfxlayw Sbhkwqyzibu huzduwhq Xnj wa Uejwndwejiguejähv obusgwqvhg ijw Sxvxipaxhxtgjcv?

Oin yknk ot tuh Inlnyfqtkkjsxnaj efs Mfyopdcprtpcfyr buk tuc wcätyveuvtbveuve Wafkslr kdc Dklvodmywzedobx sx Eotgxwxmeeqz wafw paxßn Hfgbis iüu klu Sltyyreuvc. Ezr imrir qüesgr wxk Tdivmcvdinbslu mr uvi mtdspctrpy Mvyt erty jcs pcej pxzyteexg, mqi lhphae hmi Rlwkiäxv vw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Digitaloffensive eine große Gefahr für den Handel (545 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Digitaloffensive eine große Gefahr für den Handel"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Anzeige

Aktuelles aus dem Handel

  • Orell Füssli bilanziert »solides Ergebnis«  …mehr
  • Patrick Orth empfiehlt abenteuerlichen Erlebnisbericht  …mehr
  • Das waren die umsatzstärksten Titel im Juli  …mehr
  • Buchmarkt im Juli: Unauffällig mit Ausschlägen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten