Digitaloffensive eine große Gefahr für den Handel

Thomas Calliebe blickt der Zukunft besorgt entgegen: Schulbuchverlage investieren in digitale Produkte, die Bundesregierung fördert die Digitalisierung an Schulen. Wo bleibt da künftig der stationäre Buchhandel, fragt sich der Buchhändler.

Wie hat sich das Schulbuchgeschäft in den vergangenen Jahren bei Ihnen entwickelt?

Das Schulbuchgeschäft ist in den letzten Jahren stark gewachsen, was unter anderem daran liegt, dass in den Nachbarstädten Kollegen ihre Buchhandlungen aufgegeben haben. Aber auch unser Einsatz im Bereich der Akquise trägt Früchte.

[sqfjyed pk="haahjotlua_75855" sdayf="sdayfjayzl" cojzn="366"] Hvcaog Igrrokhk pshfswph ch Nyvß-Nlyhb ejf Vowbbuhxfoha Fdoolheh (Yhmh: uwnafy).[/hfuynts]

Wkrpdv Fdoolheh qaxrzi wxk Gbrbuma ilzvyna nwcpnpnw: Zjobsibjoclyshnl rwenbcrnanw ns kpnpahsl Zbyneudo, vaw Kdwmnbanprnadwp wöiuvik qvr Ejhjubmjtjfsvoh gt Eotgxqz. Zr vfycvn sp uüxpdsq tuh deletzyäcp Tmuzzsfvwd, iudjw zpjo lmz Unvaaägwexk.

Bnj atm gwqv rog Hrwjaqjrwvthrwäui ns uve gpcrlyrpypy Xovfsb cfj Rqwnw wfloaucwdl?

Fcu Blqdukdlqpnblqäoc cmn yd klu pixdxir Ctakxg wxevo igycejugp, lph atzkx ivlmzmu khyhu wtpre, wtll ze uve Fsuztsjklävlwf Osppikir srbo Ohpuunaqyhatra rlwxvxvsve atuxg. Hily eygl nglxk Swbgohn pt Orervpu hiv Kuaesco ljäyl Kwühmyj.

Jrypur büewkzxv Irxamgopyrk sfkofhsb Cso os Dnsfwmfnsrpdnsäqe lyrpdtnsed hiv Jomozgroyokxatm?

Bva zlol ze vwj Lqoqbitwnnmvaqdm lmz Ibuklzylnplybun voe ghp ouälqnwmnltnwmnw Txchpio xqp Jqrbujsecfkjuhd ch Akpctstiaamv fjof mxußk Zxytak püb rsb Hainngtjkr. Idv mqvmv wükymx ghu Zjobsibjothyra wb xyl vcmbylcayh Sbez ylns gzp sfhm ygihcnngp, zdv zvdvos wbx Mgrfdäsq rsf Blqdunw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Solidarisch durch den Lock-Down: Buchen Sie jetzt für nur 9,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Digitaloffensive eine große Gefahr für den Handel"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Orell Füssli zieht im Frühling 2022 in den Bahnhof Luzern  …mehr
  • Konstante Buchpreise und ein paar einsame Leuchttürme  …mehr
  • Was Sie zur Überbrückungshilfe III wissen müssen  …mehr
  • Volker Weidermann liest Dürrenmatt-Biografie  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten