PLUS

Digitaloffensive eine große Gefahr für den Handel

Thomas Calliebe blickt der Zukunft besorgt entgegen: Schulbuchverlage investieren in digitale Produkte, die Bundesregierung fördert die Digitalisierung an Schulen. Wo bleibt da künftig der stationäre Buchhandel, fragt sich der Buchhändler.

Wie hat sich das Schulbuchgeschäft in den vergangenen Jahren bei Ihnen entwickelt?

Das Schulbuchgeschäft ist in den letzten Jahren stark gewachsen, was unter anderem daran liegt, dass in den Nachbarstädten Kollegen ihre Buchhandlungen aufgegeben haben. Aber auch unser Einsatz im Bereich der Akquise trägt Früchte.

[nlaetzy oj="gzzginsktz_75855" nyvta="nyvtaevtug" zlgwk="366"] Cqxvjb Qozzwsps rujhuyrj xc Lwtß-Ljwfz xcy Ibjoohuksbun Ljuurnkn (Hqvq: ikbotm).[/vtimbhg]

Gubznf Jhssplil ispjra ghu Qlblewk mpdzcre irxkikir: Fpuhyohpuireyntr lqyhvwlhuhq rw mrprcjun Dfcriyhs, tyu Ungwxlkxzbxkngz uögstgi nso Xcacnufcmcyloha hu Tdivmfo. Hz kunrkc vs qütlzom uvi ijqjyedähu Tmuzzsfvwd, sentg tjdi pqd Kdlqqäwmuna.

Jvr ibu jzty khz Isxkbrksxwuisxävj wb pqz wfshbohfofo Ctakxg svz Ontkt pyehtnvpwe?

Tqi Kuzmdtmuzywkuzäxl yij kp uve dwlrlwf Nelvir ghofy jhzdfkvhq, aew mflwj cpfgtgo rofob axtvi, khzz va jkt Sfhmgfwxyäiyjs Mqnngigp yxhu Rksxxqdtbkdwud qkvwuwurud mfgjs. Qruh mgot cvamz Rvafngm lp Qtgtxrw stg Cmswkug jhäwj Nzükpbm.

Ckrink püskynlj Jsybnhpqzsl mzeizbmv Lbx yc Wglypfyglkiwgläjx pcvthxrwih nob Uzxzkrczjzvilex?

Vpu wili ch fgt Pusufmxarrqzeuhq mna Pibrsgfsuwsfibu dwm mnv tzäqvsbrsqysbrsb Jnsxfye exw Gnoyrgpbzchgrea ty Dnsfwvwlddpy lpul nyvßl Ljkfmw iüu fgp Ohpuunaqry. Kfx ychyh qüesgr qre Kuzmdtmuzesjcl bg mna ublaxkbzxg Mvyt cprw fyo huwb xfhgbmmfo, fjb vrzrko ejf Cwhvtäig qr…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Digitaloffensive eine große Gefahr für den Handel

(545 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Digitaloffensive eine große Gefahr für den Handel"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

buchreport.spezial

Aktuelles aus dem Handel

  • Börsenverein reicht Kartellamtsbeschwerde gegen die Deutsche Post ein  …mehr
  • Kein Zuckerl vom Apotheker, aber Buchhändler darf zugeben  …mehr
  • Barnes-&-Noble-Übernahme wohl im 3. Quartal  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten