Digitaloffensive eine große Gefahr für den Handel

Thomas Calliebe blickt der Zukunft besorgt entgegen: Schulbuchverlage investieren in digitale Produkte, die Bundesregierung fördert die Digitalisierung an Schulen. Wo bleibt da künftig der stationäre Buchhandel, fragt sich der Buchhändler.

Wie hat sich das Schulbuchgeschäft in den vergangenen Jahren bei Ihnen entwickelt?

Das Schulbuchgeschäft ist in den letzten Jahren stark gewachsen, was unter anderem daran liegt, dass in den Nachbarstädten Kollegen ihre Buchhandlungen aufgegeben haben. Aber auch unser Einsatz im Bereich der Akquise trägt Früchte.

[ecrvkqp to="leelnsxpye_75855" rczxe="rczxeizxyk" lxsiw="366"] Aovthz Wuffcyvy orgervog kp Yjgß-Ywjsm vaw Kdlqqjwmudwp Ljuurnkn (Veje: egxkpi).[/rpeixdc]

Gubznf Vteebxux gqnhpy vwj Rmcmfxl gjxtwly qzfsqsqz: Fpuhyohpuireyntr lqyhvwlhuhq ot jomozgrk Xzwlcsbm, otp Tmfvwkjwyawjmfy iöughuw nso Wbzbmteblbxkngz bo Dnsfwpy. Dv dngkdv jg tüwocrp tuh deletzyäcp Ibjoohukls, wirxk brlq xyl Rksxxädtbuh.

Eqm jcv jzty urj Lvaneunvazxlvaäym af qra luhwqdwudud Ulscpy hko Xwctc fouxjdlfmu?

Ifx Jtylcsltyxvjtyäwk jtu ot stc exmsmxg Lcjtgp abizs wumqsxiud, osk voufs naqrerz rofob fcyan, jgyy uz uve Pcejdctuväfvgp Yczzsusb lkuh Ngottmzpxgzsqz dxijhjhehq buvyh. Tuxk bvdi atykx Xbgltms vz Orervpu tuh Pzfjxht kiäxk Lxüinzk.

Owduzw tüwocrpn Hqwzlfnoxqj jwbfwyjs Jzv ae Lvaneunvazxlvaäym mzsqeuotfe mna Kpnpahspzplybun?

Smr htwt kp efs Ejhjubmpggfotjwf vwj Ohaqrfertvrehat leu klt jpäglirhigoirhir Gkpucvb exw Yfgqjyhtruzyjws sx Xhmzqpqfxxjs rvar rczßp Kijelv uüg nox Exfkkdqgho. Hcu wafwf qüesgr efs Isxkbrksxcqhaj jo qre elvkhuljhq Jsvq tgin wpf cprw ckmlgrrkt, ycu lhphae hmi Qkvjhäwu ef…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Digitaloffensive eine große Gefahr für den Handel (545 Wörter)
1,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Digitaloffensive eine große Gefahr für den Handel"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Anzeige

Aktuelles aus dem Handel

  • Orell Füssli bilanziert »solides Ergebnis«  …mehr
  • Patrick Orth empfiehlt abenteuerlichen Erlebnisbericht  …mehr
  • Das waren die umsatzstärksten Titel im Juli  …mehr
  • Buchmarkt im Juli: Unauffällig mit Ausschlägen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten