buchreport

Getrübte Konjunkturaussichten

Die deutschen Verbraucher sorgen sich stärker um die Konjunktur. Laut GfK bleibt der Konsumklima-Gesamtindikator dennoch stabil.
Während die Einkommenserwartung und Anschaffungsneigung nur moderate Verluste verzeichneten, würden die Konjunkturaussichten aktuell deutlich pessimistischer eingeschätzt. Der Indikator habe im August 13,3 Punkte verloren und liege jetzt bei -18,9 Zählern. Im Vorjahresvergleich liet das Minus bei 32,3 Zählern.
Das die Sparneigung rückläufig sei, bleibe der Gesamtindikator aber stabil, die GfK prognostiziert nach 5,9 Punkten im August auch für September 5,9 Zähler.

Ausschlaggebend für die eingetrübten Konjunkturaussichten sei die Furcht der deutschen Konsumenten vor Rezession in einigen Ländern der Eurozone und Ansteckung der Bundesrepublik. Im 2. Quartal hatte sich das Wachstum der  deutschen Wirtschaft von 0,5 auf 0,3% verlangsamt.

Grundsätzlich sei der private Konsum weiterhin eine wichtige Stütze der Konjunktur in Deutschland, wie sich an der Entwicklung des Bruttoinlandsproduktes (BIP) im 2. Quartal zeige. Der private Konsum  habe um 0,4% zugelegt. Auf Jahressicht rechnet die GfK in diesem Jahr beim privaten Konsum mit einem Plus von 1%.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Getrübte Konjunkturaussichten"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr
  • Minijobber haben keinen Lohnanspruch bei Corona-Lockdown  …mehr
  • Schweizer Filialist Orell Füssli expandiert  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten