buchreport

Aldus Up und Frankfurt: Buchmessen suchen nach Lösungen

In dem Maße, in dem die Corona-Pandemie den physischen Buchmessekalender 2020 drastisch ausgedünnt hat und auch schon 2021 vereinzelt zu Terminänderungen geführt hat, stellt sich immer dringender die Frage nach dem künftigen Auftritt nationaler und internationaler Buchevents. Aldus Up, ein lose organisiertes Netzwerk von 20 europäischen Buchmessen, sucht aktuell gemeinsam mit Branchenpartnern nach länderübergreifenden Lösungen für die Zukunft des Messegeschäfts. Die Frankfurter Buchmesse zieht derweil Rückschlüsse aus dem Digitalauftritt 2020.

Jetzt weiterlesen mit

Mehr Hintergründe. Mehr Analysen. Mehr buchreport.

Monatspass

13,85 €*

  • Lesen Sie einmalig zum Einstiegspreis einen Monat lang alle br+ Beiträge.

Abon­ne­ment „Der Digitale“

510 €*

  • Ein Jahr lang alle br+ Beiträge lesen.

Zugang zu diesem Angebot vorhanden? Loggen Sie sich hier ein.

Hilfe finden Sie in unserem FAQ-Bereich.


*alle Preise zzgl. MwSt.

Nicht das Richtige dabei? Alle Angebote vergleichen

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Aldus Up und Frankfurt: Buchmessen suchen nach Lösungen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

1
Zeh, Juli
Luchterhand
2
Walker, Martin
Diogenes
4
Hermann, Judith
S.Fischer
5
Schubert, Helga
dtv
03.05.2021
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten