Gestaltete Vorschauen – (fast) ohne manuelle Grafik

Die klassische Verlagsvorschau behauptet sich neben der Digitalversion. Der Satz- und Gestaltungsaufwand kann aber digital reduziert werden.

Die Einführung digitaler Vorschauen hat klassische Programm-Informationen nicht überflüssig gemacht: Zwar forcieren Filialisten ihren Einkauf über VLB-Tix, aber Buchhändler vor Ort bevorzugen weiterhin die gedruckte Vorschau, sei es aus gewohntem Arbeitsablauf oder aus Kritik an den Tix-Funktionen und wegen bisher nicht erhörter Verbesserungsvorschläge. Im Ergebnis bedeutet das: Es werden weiterhin auf Wunsch von Marketing und Vertrieb in den Verlagen entsprechende Vorschauen erstellt, während die Controller eigentlich Einsparungen beim hohen Aufwand erhofft hatten.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Gestaltete Vorschauen – (fast) ohne manuelle Grafik"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

pubiz Reihe: Wie Sie mit Social Media neue digitale Absatzwege für Ihre Buchhandlung finden

Themen-Kanäle

Webinar-Mediathek

Geballtes Fachwissen

Auf pubiz.de finden Fach- und Führungskräfte aus der Buch- und Medienbranche passgenau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Live-Webinare, Video-Kurse, Praxisbeiträge, Interviews und Anleitungen.

SPIEGEL-Bestseller

1
Rossmann, Dirk
Lübbe
2
Fitzek, Sebastian
Droemer
3
Link, Charlotte
Blanvalet
4
Heidenreich, Elke
Hanser
5
Owens, Delia
hanserblau
11.01.2021
Komplette Bestsellerliste Weitere Bestsellerlisten

Neueste Kommentare