buchreport

Streit um Mängelstempel geht in nächste Instanz

Mängelexemplare im Eingang: Eine Besonderheit des Buchhandels ist die Neigung, Kunden durch beschädigte Ware im Eingangsbereich in den Laden zu locken. Gerichtlich geprüft wird, ob der Mängelstempel im Beschnitt Mangel genug ist. Das Landgericht Wiesbaden hat das in erster Instanz verneint. (Foto: buchreport/LS)

Das Dauerthema „Mängelexemplare“ bleibt auf der Buchbranchenagenda und wird gerichtlich geprüft. Hintergrund: Beschädigte Bücher unterliegen nicht der Buchpreisbindung. Das eröffnet in der Praxis die (wettbewerbswidrige) Option, auch neuwertige, aber schwer verkäufliche Bücher zu „mängeln“, um sie so aus der Preisbindung herauszuführen. Die Preisbindung ist gesetzlich auf 18 Monate nach Erscheinen festgelegt.

Christian Russ und Dieter Wallenfels, Preisbindungstreuhänder der Verlage, haben 2020 gegen das Hugendubel-Unternehmen Hugendubel Digital (Hamburg) geklagt, weil dieses im Onlineshop „Mängelexemplare ohne Mängel“ unterhalb des gebundenen Ladenpreises angeboten habe.

Jetzt weiterlesen mit

Mehr Hintergründe. Mehr Analysen. Mehr buchreport.

Monatspass

14,90 €*

  • Lesen Sie einmalig zum Einstiegspreis einen Monat lang alle br+ Beiträge.

Abon­ne­ment „Der Digitale“

510 €*

  • Ein Jahr lang alle br+ Beiträge lesen.

Zugang zu diesem Angebot vorhanden? Loggen Sie sich hier ein.

Hilfe finden Sie in unserem FAQ-Bereich.


*alle Preise zzgl. MwSt.

Nicht das Richtige dabei? Alle Angebote vergleichen

Kommentare

1 Kommentar zu "Streit um Mängelstempel geht in nächste Instanz"

  1. Im Onlinhandel ist es bereits Usus, dass Bücher auf Amazon Marketplace in den Kategorien „wie neu“ und „sehr gut“ erheblich unter den festen Ladenpreisen angeboten werden. Dies nicht von stationären Sortimenten mit kostenintensiven Ladengeschäften sondern von vielen privaten Anbietern und sehr großen Renditestarken Zweitverwertern wie Momox/medimops oder Rebuy.
    Hier drücken die Preisbindungstreuhänder beide Augen zu, auch bei Titeln, die noch keine 18 Monate auf dem Markt sind. Warum eigentlich? Weil sie als „gebraucht“ tituliert werden? Es ist Unsinn einen Stempel „Mängelexemplar“ zu fordern oder mit der Buchratsche zu wüten, wenn es in anderen drtriebskanäken feicht, die Titel zu einem Sportpreis von ‚Endverbrauchern zu kaufen um sie dann „preisungebunden“ zu verkaufen. Und hier spreche ich von gut verkäuflichen manchmal sogar hochpreisbogen Titeln.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Tonies-Produktchef Markus Langer: »Wollen Vielfalt der Gesellschaft abbilden«  …mehr
  • Geschenkbücher: Verführen zum Verschenken  …mehr
  • US-Weihnachtsgeschäft startet mit hohen Erwartungen  …mehr
  • Genialokal: Stöbern in der virtuellen Winterwelt  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten