buchreport

Gemeinschaftsaufgabe Innenstadt

Die Corona-Pandemie hat das Einkaufsverhalten der Kunden verändert zugunsten des Online-Handels. Die Folge sind rückläufige Frequenzen und Leerstände insbesondere in den Innenstädten. In einem Positionspapier adressieren der Deutsche Städtetag, der Handelsverband HDE, die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) und der Deutsche Kulturrat jetzt die Bundesregierung mit einem Aktions- und Forderungskatalog:

  • Der öffentliche Raum brauche mehr Begegnung, Erlebnis, Grün, Handel, Gastronomie, Kultur, emissionsfreie Mobilität sowie Spiel- und Sportplätze.
  • Ein Mix aus Wohnen, Arbeiten, Handel, Wirtschaften und Erleben mache die Innenstadt attraktiv und lebenswert.
  • Kunst und Kultur lockten Menschen in die Innenstädte; auch Buchhandlungen werden da explizit als zentrale Akteure genannt.
  • Strategien und Konzepte für den Handel, der notwendige Zukunftsinvestitionen nicht allein stemmen könne, seien notwendig, beispielsweise mittels des Digitalisierungsfonds und durch Gewerbe-Mietrechts-Anpassungen.
  • Schließlich seien neue Formen des Zusammenwirkens von Bund, Ländern und Kommunen, von Zivilgesellschaft und Wirtschaft erforderlich.

Für die Umsetzung dieser Herausforderungen brauche es ein Sonderprogramm des Bundes in Höhe von 500 Mio Euro jährlich und das über 5 Jahre. Bisher gilt laut Koalitionsvertrag, dass das bestehende Förderprogramm „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“ (250 Mio Euro) fortgeführt wird. Konkrete Maßnahmen sind bislang jedoch nicht bekannt.

>  Zum gesamten Positionspapier: www.buchreport.de/go/innenstadtpapier

> Alle buchreport-Artikel zur Herausforderung Innenstadt: www.buchreport.de/city21

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Gemeinschaftsaufgabe Innenstadt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Thalia: Wiener Flaggschiff mit neuem Hauptdeck  …mehr
  • Thalia führt Buchhaus Rose in Nordhausen weiter  …mehr
  • Zeitfracht unterstützt Gründer und Nachfolger mit neuem Konzept  …mehr
  • Nachfolgerinnen der Musial-Buchhandlung starten noch im August  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten