Preisaktionen heizen digitale Backlist an

Die deutschen Publikumsverlage experimentieren weiterhin intensiv mit den E-Book-Preisen. Durch die gut fernzusteuernde Preisfestsetzung im E-Book-Vertrieb lassen sich durchgängige und damit preisbindungskonforme Kaufanreize auch in kleinen Zeitfenstern setzen. Beispiele aus dem Februar-Bestseller-Ranking:

  • Droemer Knaur vermarktet weiterhin jeweils parallel zum aktuellen Sebastian Fitzek-Bestseller („Der Insasse“, Platz 14) auch die breite Backlist des Thriller-Königs mit Monatsaktionen zu 4,99 Euro: „Der Nachtwandler“ aus 2013 war damit in diesem Februar sogar das meistverkaufte E-Book auf buchhändlerischen Plattformen. Und: Diese Aktion war deutlich erfolgreicher als eine identische 4,99-Euro-Aktion für „Der Nachtwandler“ im Sommer 2016.
  • Rowohlt bringt seinen aktuellen Print-Topseller von Simon Beckett („Die ewigen ...

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Preisaktionen heizen digitale Backlist an"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*