buchreport

Geldspritze für den Solo-Auftritt

Hugendubel hat die letzte Finanzierungshürde genommen: Ein nicht näher benanntes Konsortium werde die Bankenfinanzierung des Unternehmens übernehmen, heißt es aus München. Damit ist die Trennung vom insolventen Weltbild-Konzern finanziert.
Eine „stabile und langfristige“ Finanzierungssicherheit für Hugendubel sei damit gewährleistet, meldet das Unternehmen. Jetzt werde man mit Hochdruck an der Marke und der Ausgestaltung des Multi-Channel-Konzepts arbeiten.

Das positive Signal kommt zum richtigen Zeitpunkt: Erst in der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass Hugendubel sein renovierungsbedürftiges Flagschiff am Marienplatz in München aufgeben muss. 

Update: Die „Süddeutsche Zeitung“ (Ausgabe vom 1. April 2014) nennt Details zum Konsortium, dazu gehörten Banken, das Erzbistum München und Freising (das insgesamt 20 Mio Euro zugesichert hat) und ein anonymer Investor (der gut 10 Mio Euro geben wolle, falls Bistum und Hausbanken zahlten).

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Geldspritze für den Solo-Auftritt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr
  • Corona: Diese Regeln gelten jetzt für den Einzelhandel  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten