buchreport

Geld für geistige Tankstellen

Die Bundesregierung hat ein Herz für den Buchhandel. Im Interview mit SPIEGEL Online hat Kulturstaatsministerin Monika Grütters (Foto: Achim Melde, Deutscher Bundestag) die Unterstützung des Sortiments angekündigt.

Im Interview mit dem Nachrichtendienst erklärte die CDU-Politikerin auf die Frage, ob sie den Kulturetat des Bundes erhöhen möchte: „Natürlich habe ich den Ehrgeiz, den Kulturhaushalt auch in Zeiten der Schuldenbremse auf hohem Niveau zu halten. Zudem möchte ich einzelne Projekte finanziell stärken, zum Beispiel das in Magdeburg geplante ,Deutsche Zentrum Kulturgutverluste‘ oder auch – um ein kleineres aber wichtiges Vorhaben zu nennen – die Unterstützung unabhängiger Buchhandlungen, dieses Netz geistiger Tankstellen möchte ich fördern. Denn: Jenseits aller materiellen Voraussetzungen ist Kultur zuallererst ein Wert an sich.“
Grütters Idee einer finanziellen Unterstützung ist eine Kehrtwende der CDU. Im Vorfeld der Bundestagswahl 2013 hatte die Partei auf Anfrage von buchreport, ob Buchhandlungen in Deutschland staatlich gefördert werden sollen, wie es zum Beispiel in Frankreich der Fall sei, geantwortet: „Aufgrund des  technologischen Wandels finden notwendige Anpassungsprozesse statt, gleichzeitig werden Überkapazitäten abgebaut. Dies ist in einer wettbewerblich organisierten Wirtschaft der Normalfall. Eine staatliche Förderung der Buchhandlungen erscheint nicht erforderlich: Gerade kleinen Buchhandlungen steht es frei, neue Konzepte zu entwickeln. Sie können zum Beispiel Anlaufstellen für Kultur in ländlichen Regionen werden, ähnlich wie Bibliotheken und Kulturhäuser in den städtischen Gebieten. Oder sie spezialisieren sich auf bestimmte Literaturgattungen und bieten Lesungen an.“

Grütters hatte sich bereits im Januar 2014 für die Sicherung der „Vielfalt des Bücherangebots“ stark gemacht und befürwortet, dass der für gedruckte Bücher geltende reduzierte Mehrwertsteuersatz aus kulturpolitischer Sicht auch auf elektronische Bücher angewandt werden müsse. „Nur so können wir im Zeitalter digitaler Technologien die Vielfalt unseres Bücherangebots sichern. Die ermäßigte Besteuerung senkt nicht nur die Zugangsschwelle zum Buch und zu Zeitungen als Kulturgut, sondern auch zur darin enthaltenen Literatur und Berichterstattung“ – unabhängig vom Format.“

Im Februar 2014 verabschiedete Grütters mit der französischen Kultur- und Kommunikations-Ministerin Aurélie Filippetti eine gemeinsame „Erklärung über die Zukunft des Buches in Europa“. Darin sprechen sie sich indirekt dafür aus, Amazon in die Schranken zu weisen. 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Geld für geistige Tankstellen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Schweiz-Umsätze im Mai auf Vorkrisen-Niveau  …mehr
  • Passend zur EM: Fußballbücher für den Thementisch  …mehr
  • Schmerzender Grundrabatt, ärgerliches Porto  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten