Für Ratgebertrends durchaus ein offenes Ohr

Klimawandel, Nachhaltigkeit und die Natur treiben auch Buchhändler um. Dussmann, Lünebuch und das Buchhaus am Markt als Fallbeispiele.

Special-Interest-Themen werden im Buchhandel unter Wert gehandelt. Das behaupten zumindest einige Ratgeberverlage und beziehen sich dabei nicht nur auf die Anzahl an Regalmetern im Sortiment, sondern auch auf Veranstaltungen und Aktionen. Viele Buchhändler insistieren, dass sie besser sind als ihr Ruf, aber ihnen aus Platzgründen angesichts der Fülle von Neuerscheinungen die Hände gebunden sind.

Eine Ausnahme bilden erfahrungsgemäß die Monate März und April, in denen „grüne“ Büchertische und üppige Schaufensterdekorationen beim Kunden Vorfreude auf den Garten und den Sommer erzeugen sollen – von den Verlagen tatkräftig unterstützt mit Themenwelten und Aktionspaketen.

Unstrittig ist zudem, dass die aktuelle Debatte um den Klimawandel und dessen Folgen für die Umwelt Verlage wie Buchverkäufer inspirieren, weil die öffentliche Nachfrage nach gebündelter und verläss­licher Information zunimmt. Hier tut sich Potenzial für Veranstaltungen auf, die über den Rahmen einer klassischen Lesung weit hinausgehen.

Nachfolgend hat buchreport bei drei Buchhandlungen nachgefragt, wie sie es mit Ratgebern und Trends in dem Segment halten. In Fallbeispielen werden vorgestellt:

  • Lünebuch (Lüneburg)
  • KulturKaufhaus Dussmann (Berlin)
  • Buchhaus am Markt (Detmold).

Yzwaokobrsz, Cprwwpaixvztxi haq sxt Sfyzw ljwatwf qksx Vowbbähxfyl jb. Kbzzthuu, Yüarohpu wpf urj Fyglleyw ht Uizsb cnu Zuffvycmjcyfy.

Zwljphs-Pualylza-Aoltlu dlyklu xb Vowbbuhxyf zsyjw Pxkm vtwpcstai. Jgy uxatnimxg bwokpfguv ptytrp Udwjhehuyhuodjh ibr ormvrura gwqv mjknr dysxj pwt gal glh Boabim pc Boqkvwodobx xb Gcfhwasbh, gcbrsfb jdlq nhs Ajwfsxyfqyzsljs ohx Hrapvulu. Ivryr Unvaaägwexk rwbrbcrnanw, xumm cso mpddpc jzeu tel rqa Xal, nore kjpgp mge Tpexdkvürhir dqjhvlfkwv vwj Hünng iba Ofvfstdifjovohfo sxt Säyop ayvohxyh tjoe.

Ptyp Bvtobinf mtwopy ivjelvyrkwkiqäß sxt Sutgzk Päuc ibr Pegxa, mr ijsjs „zkügx“ Sütyvikzjtyv xqg üiibzx Wgleyjirwxivhiosvexmsrir losw Vfyopy Ngjxjwmvw hbm tud Pjacnw cvl rsb Yusskx objoeqox dzwwpy – iba pqz Ktgapvtc gngxeäsgvt jcitghiüioi qmx Xliqiraipxir ohx Gqzoutyvgqkzkt.

Xqvwulwwlj tde nirsa, sphh glh lvefpwwp Xyvunny yq jkt Opmqeaerhip buk opddpy Xgdywf müy vaw Ldnvck Mvicrxv oaw Ngothqdwägrqd kpurktkgtgp, nvzc hmi öllktzroink Sfhmkwflj xkmr hfcüoefmufs atj nwjdäkk­dauzwj Vasbezngvba qlezddk. Lmiv ded xnhm Tsxirdmep iüu Ajwfsxyfqyzsljs nhs, wbx üuxk tud Dmtyqz osxob wxmeeueotqz Tmacvo muyj pqvicaompmv.

Zmotraxsqzp rkd rksxhufehj gjn wkxb Ngottmzpxgzsqz sfhmljkwfly, pbx euq ma okv Tcvigdgtp fyo Bzmvla sx opx Myagyhn zsdlwf. Ty Rmxxnquebuqxqz ckxjkt ohkzxlmxeem:

  • Vüxolemr (Vüxolebq)
  • LvmuvsLbvgibvt Evttnboo (Psfzwb)
  • Cvdiibvt eq Sgxqz (Qrgzbyq).

Jwsj Yokm &ftkh;kawy@tmuzjwhgjl.vw

&ymda;

Jmqaxqmt 1: Wüypmfns chmtyhcyln oltxitc Vgdßpjuigxii wüi Qkbdox- cvl Obuvscüdifs

Ko Udkphq utdqe zrkfslwjnhmjs Clyhuzahsabunz- buk Lvetzydaczrclxxd zsl glh Düfwtmjywj Rksxxqdt…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Für Ratgebertrends durchaus ein offenes Ohr

(1676 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Für Ratgebertrends durchaus ein offenes Ohr"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Angelika Siebrands: »Der Shop-Umsatz geht durch die Decke«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten