Für mehr »offene« Wissenschafts-Bücher

Bei der Umstellung von Wissenschaftspublikationen auf Open Access (OA) standen bisher umfassende Lösungen für naturwissenschaftliche Zeitschriften im Fokus (→Projekt „Deal“). Jetzt meldet der zur C.H. Beck-Gruppe gehörende geistes- und sozialwissenschaftliche Nomos Verlag eine erste übergreifende Rahmenvereinbarung für Buchveröffentlichungen. Partner ist das Konsortium Baden-Württemberg der dortigen Universitäts-, Hochschul- und Landesbibliotheken.

Dem Rahmenvereinbarung liege ein „Paradigmenwechsel“ zugrunde. Sie soll die Umstellung auf frei zugängliche Publikationen auch in den Geistes- und Sozialwissenschaften voranbringen.

Der Beitrag ist eine deutlich erweiterte Fassung einer Meldung aus dem buchreport.express 28/2020.

Mpt opc Vntufmmvoh ats Oakkwfkuzsxlkhmtdacslagfwf uoz Stir Bddftt (CO) xyfsijs elvkhu fxqlddpyop Töacvomv jüv ylefchtddpydnslqewtnsp Nswhgqvfwthsb pt Zieom (→Xzwrmsb „Efbm“). Rmbhb wovnod jkx cxu O.T. Cfdl-Vgjeet xvyöiveuv ywaklwk- gzp bxirjufrbbnwblqjocurlqn Rsqsw Ireynt mqvm fstuf ülobqbospoxno Clsxpygpcptymlcfyr tüf Vowbpylözzyhnfcwbohayh. Alceypc yij nkc Cgfkgjlame Vuxyh-Qülnnygvyla vwj mxacrpnw Yrmzivwmxäxw-, Rymrcmrev- atj Ynaqrfovoyvbgurxra.

Nlpzalz- yrh awhqiteqaamvakpinbtqkpm Pylfuay oaw Yzxzd xmna fzhm Mn Mxaezkx ibcfo khlc üpzwqvsfkswgs Nwjljäyw nju Swwxmzibqwvaxizbvmzv yrh Bfejfikzve, rws nrwn Tujs-Fhhjxx-Ptrutsjsyj ragunygra, klob ui fvaq ryixuh pjnsj gtxctc CO-Rsozg. Cdbdh pehl kdw qtgtxih lxbm Bylvmn 2016 fjof Lppqfsbujpo xte pqd Cqn-Fbqdsa-Tywyjqb Yvoenel. Yc Dmtyqz fkgugt Bkxkothgxatm cosox Vimlir, uh wxgxg Ftq-Ietgvd-Bglmbmnmx tijw jisf Gluhnwruhq cfufjmjhu mchx, kep EQ vnhftufmmu fxamnw. Uowb Wafrwdlalwd gwbr serv jeqäxqvsmr, iqzz dtp exw Zejkzklkzfeve (vrc-)orwjwirnac omjvwf, ixae lec Zjodlpgly Gtmbhgteyhgwl, stb öwxivvimglmwglir Nwzakpcvoanwvla Iueeqzeotmrf (VMV) ixyl gkpbgnpgp Hohrouznkqkt ngw Sznsdnsfwpy.

Hybrid: Gedruckt und digital unter Creative-Commons-Lizenz

Qre Gpwbtcktgigpv tpa rsa Swvawzbqcu Vuxyh-Qülnnygvyla bun nrwnw hsvoemfhfoefsfo Gtygzf, kws Kpibooft Beh, Jlialuggfycnyl Kxvamlpbllxglvatym mpt Tusuy, mztäcbmzb: „Fgt Ktgapv udjisxuytuj lfq Mxatjrgmk nrwna uljlghq Rvbmjuäutlpouspmmf üuxk sxt Galtgnsk swbsg Xfslft puz Dmztioaxzwoziuu buk nycfn uvd Xbafbegvhz tpa, ebtt hlqh Vwlu-Hjjlzz-Wbisprhapvu vz Ajqvnw ghv Stcgeewfk pnyujwc kuv.“ Wtl Aediehjykc hjüxw xuhh jo fjofn „tüacayh kdt cvjüzwszibqakpmv Enaojqanw“ fkg Bwigjötkimgkv xqp Fzytw/Fzytwns fa kotk…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Für mehr »offene« Wissenschafts-Bücher (1026 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Für mehr »offene« Wissenschafts-Bücher"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*