buchreport

Frühes Schulbuch-Hoch verzerrt

Im Juli hat der stationäre Handel 5% mehr umgesetzt als vor einem Jahr. Auf den zweiten Blick bereitete der zurückliegende Monat im Buchhandel aber wenig Freude, wie der buchreport-Umsatztrend zeigt.. 
Nach dem sehr schwachen Frühjahr scheint es im Sortimentsbuchhandel wieder bergauf zu gehen: Im Juli lagen die Buch- und Medienumsätze im stationären Buchhandel um durchschnittlich 5% über dem Vergleichsmonat 2011. Doch das aktuelle Sommerplus sollte mit Zurückhaltung registriert werden.. Denn aktuell treiben die Schulbuchumsätze, die im Schnitt deutlich über Vorjahr liegen, den Gesamtumsatz nach oben. Das erschwert nicht nur den Vergleich in den jeweiligen Regionen, sondern vorgezogene Schulbuchumsätze dürften sich in der weiteren Saison relativieren.
Dass Umsätze vorgezogen wurden, lässt ein Blick auf den Kalender stark vermuten: Die Schulferien im bevölkerungsstärksten Bundesland Nordrhein-Westfalen liegen diesmal zwei Wochen früher, enden bereits am 21. August und sorgen im NRW-Buchhandel für einen entsprechend früheren Endspurt. 
Die komplette Analyse, inklusive der Warengruppen-Aufschlüsselung, ist im aktuellen buchreport.express 32/2012 (hier zu bestellen) zu lesen.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Frühes Schulbuch-Hoch verzerrt"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • HDE: »Schlechter Start des Weihnachtsgeschäfts«  …mehr
  • Ralf Grümme empfiehlt Hararis »21 Lektionen«  …mehr
  • Warum Alexander Stein ein großes Rad dreht  …mehr
  • Torsten Löffler: Corona-Folgen treffen Bahnhofsbuchhandel erneut  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten