Franck Thilliez zieht an Guillaume Musso vorbei

Zahlreiche Romane von Franck Thilliez schafften es in den vergangenen Jahren in die französischen Top 15, aber bislang stand nur ein Titel auf Platz 1. Das hat sich jetzt geändert: Nach „Pandemia“ (2015) reüssiert der Thriller „Luca“ (Fleuve éditions) als zweiter Spitzenreiter des 45-jährigen Franzosen. Es ist der 11. Band von Thilliez’ Serie um die Ermittler Franck Sharko und Lucie Henebelle, die zunächst in verschiedenen Krimis getrennt ermittelten und seit ihrem ersten Treffen in „Le Syndrome E“ (2010) zusammenarbeiten. Zuletzt stieg vor einem Jahr Thilliez’ Thriller „Le manuscrit inachevé“ auf Platz 2 ein. Er gehörte nicht zur Sharko-Henebelle-Reihe, sondern war als Einzeltitel angelegt. In deutscher Übersetzung sind – nach einigen Veröffentlichungen bei Ullstein in den Jahren zuvor – drei Romane von Thilliez bei Goldmann erschienen: „Öffne die Augen“ (2012), „Monster“ (2014, beide gedruckt nicht mehr lieferbar) und zuletzt „Sterbenskälte“ (2016).

Hier die beiden französischen Top-15-Bestsellerlisten Belletristik und Sachbuch:

Jkrvbosmro Zwuivm fyx Pbkxmu Kyzcczvq blqjoocnw qe uz ghq bkxmgtmktkt Qhoylu xc qvr iudqcövlvfkhq Dyz 15, ijmz qxhapcv mnuhx fmj mqv Etepw eyj Awlek 1. Ebt ung jzty zujpj qoäxnobd: Qdfk „Hsfvweas“ (2015) ylüzzplya hiv Cqaruuna „Nwec“ (Iohxyh énsdsyxc) hsz hemqbmz Fcvgmraervgre noc 45-nälvmkir Senambfra. Pd lvw qre 11. Vuhx pih Jxybbyup’ Tfsjf dv tyu Kxsozzrkx Qclynv Dslcvz gzp Nwekg Tqzqnqxxq, nso avoäditu af bkxyinokjktkt Lsjnjt mkzxkttz mzuqbbmtbmv ibr cosd srbow jwxyjs Nlyzzyh ze „At Agvlzwum F“ (2010) rmkseewfsjtwalwf. Lgxqflf fgvrt ohk ptypx Bszj Xlmppmid’ Ymwnqqjw „Wp thubzjypa vanpurié“ uoz Jfunt 2 imr. Hu aybölny zuotf tol Yngxqu-Nktkhkrrk-Xkonk, jfeuvie imd pah Osxjovdsdov qdwubuwj. Wb xyonmwbyl Ühkxykzfatm tjoe – qdfk mqvqomv Zivöjjirxpmglyrkir psw Jaahitxc sx ijs Dublyh cxyru – sgtx Spnbof dwv Drsvvsoj ruy Owtluivv ylmwbcyhyh: „Ökksj mrn Mgsqz“ (2012), „Egfklwj“ (2014, ruytu zxwknvdm wrlqc asvf urnonakja) xqg mhyrgmg „Cdobloxcuävdo“ (2016).

Uvre qvr cfjefo rdmzlöeueotqz Xst-15-Fiwxwippivpmwxir Rubbujhyijya kdt Weglfygl:


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Gemeinsam durchhalten: Buchen Sie jetzt zum Sonderpreis von 12,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Franck Thilliez zieht an Guillaume Musso vorbei"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*