Fortlaufende Optimierungen

Die Produktivität der großen Buchhandelsflächen ist nicht nur beim stationären Branchenprimus problematisch. Doch anders als Thalia (hier mehr) verzichtet Mayersche-Chef Hartmut Falter auf einen systematischen Rückbau mit klaren Zielgrößen. 
Auf Anfrage von buchreport erklärt Falter, man sei sowohl mit dem gesamten Jahr 2011 als auch dem Weihnachtsgeschäft zufrieden. Statt Vorgaben etwa zur optimalen Flächengröße (bei Thalia 500 bis 600 qm) zu machen oder Analysen zur unterschiedlichen Entwicklung kleiner und großer Läden (die Schere ist bei der Mayerschen mit 250 bis 7000 qm unter den Filialisten am größten) vorzulegen, spricht Falter von „vielfältigen Einflüssen“ und fortlaufenden Optimierungen.
Mit Blick auf Non-Book-Sortimente (die bei Thalia auf durchschnittlich 30% ausgeweitet werden sollen) erklärt Falter, es gebe keinen definierten Anteil. „Wir entscheiden dies individuell nach Fläche und Rentabilität.“
Fest steht jedoch schon heute, dass die Mayersche nach der Übernahme des Aachener Geschäfts Spielwaren Förster (buchreport.de berichtete) dieses Sortiment auch jenseits von Aachen ausdehnen will. In mindestens zehn Filialen sei dies geplant, so Falter.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Fortlaufende Optimierungen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Mario Max: »Die persönliche Begegnung lässt sich nicht ersetzen«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten