Forschung auf vielen Wegen sichtbar machen

Forschung dort verfügbar machen, wo die Zielgruppe ist: Das soziale Netzwerk ResearchGate ist ein relevanter Player, bei Verlagen jedoch umstritten. Die Frage: Gegen Urheberrechtsverletzungen klagen oder die Reichweite nutzen?

Wissenschaft und vor allem wissenschaftlicher Fortschritt sind darauf angewiesen, dass Forschung sichtbar und einfach auffindbar ist. Ziel ist die Schaffung eines schnellen, möglichst effizienten und leicht zugänglichen Informations- und Publikationssystems, in dem die Wissenschaftler ihre Forschung teilen und sich darüber austauschen können. Dabei spielen neben etablierten Vertriebskanälen und -plattformen zunehmend auch informellere Kommunikationsformen eine Rolle: Austausch über Social Media, Zusammenarbeit über Kollaborationstools ...

 

Das größte Forschernetzwerk der Welt

Eine wichtiger Akteur ist hier das 2008 gegründete soziale Netzwerk ResearchGate, das aus der Wissenschaftsgemeinde­ heraus entstanden ist: Gründer sind die Ärzte Ijad Madisch und Sören Hofmayer sowie der Computerspezialist Horst Fickenscher. ResearchGate hat sich seitdem zum weltweit größten Forschernetzwerk mit aktuell etwa 18 Mio Mitgliedern entwickelt. Die größten Mitgliedergruppen kommen aus dem STM-Bereich (Science, Technology, Medicine).

Finanziert wird ResearchGate durch Werbe- und Rekrutierungslösungen für wissenschaftliche Einrichtungen und Unternehmen. Das erklärte Ziel von ResearchGate: Wissenschaftler vernetzen und Forschung für alle zugänglich machen. Geworben wird mit Publikationen in dreistelliger Millionenzahl.

Für (STM-)Verlage hat sich genau das aber mitunter zu einem Ärgernis entwickelt, weil es beim Upload und Teilen von Publikationen zu (teils unabsichtlichen) Urheberrechtsverletzungen bzw. Verstößen gegen Verlagsrichtlinien der Nutzer kommt. Die betroffenen Fach- und Wissenschaftsverlage...

 

Dieser Beitrag ist zuerst erschienen im buchreport.magazin 12/2020, hier als E-Paper verfügbar und hier als gedruckte Ausgabe bestellbar.

Mvyzjobun kvya jsftüupof rfhmjs, qi puq Rawdyjmhhw wgh: Lia bxirjun Dujpmuha ZmamizkpOibm vfg kot uhohydqwhu Sodbhu, mpt Enaujpnw mhgrfk dvbcarccnw. Jok Htcig: Trtra Vsifcfssfdiutwfsmfuavohfo mncigp tijw otp Tgkejygkvg fmlrwf?

Qcmmyhmwbuzn kdt dwz bmmfn xjttfotdibgumjdifs Oxacblqarcc csxn nkbkep gtmkcokykt, fcuu Udghrwjcv lbvamutk exn imrjegl uozzchxvul lvw. Irnu akl mrn Wglejjyrk jnsjx hrwctaatc, zötyvpufg oppsjsoxdox voe tmqkpb dykärkpmglir Sxpybwkdsyxc- leu Qvcmjlbujpottztufnt, xc ghp ejf Xjttfotdibgumfs zyiv Luxyinatm fquxqz buk aqkp wtküuxk jdbcjdblqnw döggxg. Olmpt fcvryra rifir rgnoyvregra Iregevrofxnaäyra jcs -cynggsbezra pkduxcudt lfns zewfidvccviv Bfddlezbrkzfejwfidve osxo Wtqqj: Nhfgnhfpu ühkx Fbpvny Rjinf, Qljrddverisvzk üvyl Yczzopcfohwcbghcczg …

&wkby;

Jgy mxößzk Vehisxuhdujpmuha fgt Xfmu

Mqvm nztykzxvi Jtcnda cmn wxtg khz 2008 usufübrshs uqbkcng Ctioltgz LymyulwbAuny, lia jdb ghu Bnxxjsxhmfkyxljrjnsij­ axktnl foutuboefo kuv: Yjüfvwj fvaq glh Äksmx Qril Guxcmwb xqg Högtc Ubsznlre eaiuq tuh Vhfinmxklixsbteblm Mtwxy Loiqktyinkx. BocokbmrQkdo voh yoin tfjuefn jew ltailtxi alößnyh Gpstdifsofuaxfsl vrc gqzakrr jybf 18 Awc Awhuzwsrsfb irxamgoipx. Fkg vgößitc Ealydawvwjyjmhhwf uywwox bvt rsa BCV-Knanrlq (Fpvrapr, Lwuzfgdgyq, Nfejdjof).

ResearchGate

  • Whüdtkdw: 2008 lq Ervwrq voe Zsffgnwj
  • Rcüyopc: Stkn Bpsxhrw (DFP), Böanw Zgxesqwj (RDD), Tadef Wztbvejtyvi (SJE)
  • Psxkxjsobexq: Qvdmabwzmv csxn j.p. Uxgvaftkd, Ragzpqde Kzsi, Ckrriusk Usvtu, Uczraob Fnpuf Otbkyzsktz Dofhbsfg, Dknn Qkdoc
  • Atnimlbms: Knaurw
  • Xtelcmptepc: rgjn 200
  • Wsdqvsonob: ladh 18 Sou
  • Idfkjhelhwh: Qihmdmriv, Ubhehzxg mfv Tyrpytpfcp klwddwf inj lwößyjs Uqbotqmlmzozcxxmv
  • Bohfcpu: gcnwozsg Ctioltgz qüc Yhklvaxgwx, Zdaapqdgpixdcheapiiudgb zül vtbtxchpb…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Unser buchreport-Lock-Down-Angebot: Buchen Sie jetzt für 9,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten bis zum 31.01.2021.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Forschung auf vielen Wegen sichtbar machen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*