buchreport

Flutkatastrophe: So sieht es im Buchhandel aus

Geflutet und zerstört: Die ca. 40 qm große Buchhandlung Backhaus im südwestlich in Nordrhein-Westfalen gelegenen Nettersheim war Wasserständen von 1,50 m ausgesetzt und musste in Folge komplett geräumt werden. Auch die angegliederte Gemeindebücherei musste über 4300 Medien entsorgen. (Foto: Buchhandlung Backhaus)

Die Unwetter in weiten Teilen Deutschlands haben auch in zahlreichen Buchhandlungen zu Zerstörungen geführt. Klar ist derzeit nur: Das Ausmaß ist noch nicht abzusehen. Besonders in südlichen Teilen NRWs kam es zu Überflutungen von Geschäften wie bei der Buchhandlung Mütters in Bad Münstereifel, die eine Crowdfunding-Kampagne gestartet hat, bei Oelrich & Drescher in Eschweiler, deren Schadenswert nach eigenen Angaben bei etwa 50.000 Euro für die Einrichtung und 50.000 Euro für die Ware liegt, aber auch bei der Buchhandlung am Ahrtor im rheinland-pfälzischen Bad Neuenahr. Beim Landesverband Bayern liegen bislang noch keine Meldungen vor.

Große Unterstützung und Solidarität habe es bei den Aufräumarbeiten von Kunden, Bekannten, Ortsfremden und einem Restaurant mittels kostenloser Suppe gegeben, berichtet etwa Buchhändler Martin Schwoll. Seine Buchhandlung Backhaus in Nettersheim musste nach dem Hochwasser vollständig geräumt werden. Zusammen mit der Gemeinde wird derzeit nach einer Not-Location in Form eines Zeltes oder Weihnachtsstandes gesucht und geprüft, ob die bisherigen Räumlichkeiten mit „Baustellenflair“ bespielt werden können. Auch ein neuer Standort wäre langfristig denkbar. Schwoll will so schnell wie möglich wieder Buchbestellungen aufnehmen, „auch als Zeichen des Mutes für den Ort“. Die Schadenssumme liege im mittleren fünfstelligen Bereich, Backhaus verfügt glücklicherweise über eine Elementarversicherung. Ein Lichtblick ist zudem die schon länger geplante Neueröffnung der dann sechsten Filiale in Aachen-Haaren (70 qm).

 

Lieferketten nur wenig beeinträchtigt

Die Beeinträchtigungen bei der Belieferung hielten sich bisher in Grenzen, berichten die Logistiker Zeitfracht, Libri und Umbreit. Bei Zeitfracht sind 18 Buchhandlungen betroffen, mit denen man im engen Austausch stehe, Lieferstopps gab es nur kurzfristig. Zeitfracht hat einen Soforthilfe-Betrag von insgesamt 50.000 Euro zugesagt. Neue Ablageplätze oder Zwischenlagerungen an Umschlagplätzen hat Libri zwischenzeitlich genutzt. „Wenige können gar nicht angefahren werden. Hinzu kommen aber noch weitere Buchhandlungen, die von Wasserschäden, fehlendem Strom oder gestörtem Telefonnetz betroffen sind.“ In direktem Kontakt bietet Libri betroffenen Buchhandlungen individuelle Unterstützung an. Umbreit hat an das Sozialwerk des Deutschen Buchhandels gespendet und setzt zudem ebenfalls auf individuelle Unterstützung. Aber: „Unsere Lieferkette ist bisher weniger beeinträchtigt, als dies zu befürchten war.“

Auch Zeitfracht und Bonnier helfen Buchhandlungen nach Flutkatastrophe

Unterstützung in vielfältiger Form

Die Landesverbände des Börsenvereins und das Sozialwerk bieten betroffenen Unternehmen Unterstützung an. Empfohlen wird, Schäden mit Fotos zu dokumentieren und umgehend Schadensmeldungen bei der Versicherung einzureichen. Die Spendenbereitschaft ist groß, viele Verlage haben sich gemeldet – die Bonnier-Gruppe leistet z.B. eine Spende von 100.000 Euro. Auch viele Einzelaktionen prägen das Bild:

  • Die Verbundgruppe LG Buch hat Mitgliedern Hilfe zugesagt.
  • Die Buchhandlung Reuffel in Montabaur hat Lese-Taschen für betroffene Kinder gepackt.
  • Die Verlage Tessloff und Ulmer bieten kostenlose Buchpakete an.
  • Auch kleine Verlage setzen sich ein: Der Main Verlag spendet die Erlöse einer Anthologie, Kraterleuchten bietet „Neustarter-Pakete“ an.

Eine „Hochwasser-Soforthilfe“ des Bundes soll noch im Juli auf den Weg gebracht werden. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat für betroffene Unternehmen eine Pauschale von bis zu 10.000 Euro vorgeschlagen.

Spendenkonto

Spenden sind über das Sozialwerk des Deutschen Buchhandels über das folgende Konto möglich:

Stichwort „Hochwasser 2021”

Postbank:
IBAN: DE51 5001 0060 0078 1186 01
BIC: PBNKDEFF

 

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Flutkatastrophe: So sieht es im Buchhandel aus"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Ausbildung im Handel: Viele Stellen sind noch unbesetzt  …mehr
  • Simona Pfister: »Es braucht physische Kontaktpunkte«  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten