Flirten mit Anabel

Während der Börsenverein auf der Handelsseite weiterhin Mitglieder verliert, legt die buchhändlerische Verbundgruppe eBuch weiter zu: Im vergangenen Jahr wurden 76 Probemitgliedschaften in Vollmitgliedschaften umgewandelt, 14 Unternehmen traten ohne Schnupperphase ein. Damit sind unter der eBuch-Fahne nach Angaben der Allianz insgesamt 600 Unternehmen mit 728 Dependancen versammelt.

Die Verbundgruppe, die immer wieder auch branchenpolitisch Akzente setzt und mit dem übergreifenden Webshop genialokal.de einen einheitlichen, gemeinsamen Webshop für alle Buchhändler als Antwort auf Amazon aufbaut (Libri ist als Partner mit dabei), kann bei der Akquise vor allem mit  Anabel punkten. Das Zentrallagermodell der Genossenschaft nutzen derzeit über 600 Buchhändler. Drunter auch solche, die noch keine eBuch-Mitglieder sind.

Agil zeigen sich auch andere buchhändlerische Verbünde:

  • Die LG Buch treibt das Thema Qualitätsoffensive weiter voran und stellt auf ihrem „Zukunftstag“ beim Logistikpartner Umbreit am  23. Februar das Thema Konsumentenforschung in den Mittelpunkt.
  • Die Verbundgruppe „buchwert“, von der BAG-Mutter ANWR-Group und der EK/Servicgroup aus der Taufe gehoben, hat nach eigenen Angaben mittlerweile „1001 Buchhandlungen in der Verbundabrechnung“, ist aber weiter in der Formierungsphase.
  • Auch Nordbuch legt zu: Der ursprünglich auf den Norden konzentrierte Zusamenschluss hat sich in eine GmbH umgewandelt und betreibt bundesweite Mitgliederwerbung.

Mehr zu den aktuellen Entwicklungen bei den Verbundgruppen lesen Sie im kommenden buchreport.express, der am Donnerstag erscheint.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Flirten mit Anabel"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Marketingaktionen polarisieren im Buchhandel  …mehr
  • Mitmach-Events sollen zum Schreiben motivieren  …mehr
  • Verlagsverzeichnis »ReliBuch-Navi« geht an den Start  …mehr
  • Im Schaufenster keinen Umsatz liegen lassen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten