buchreport

Flexiblerer Arbeitseinsatz

Der stationäre Buchhandel steht enorm unter Druck: Um im Wettbewerb mit dem dynamisch wachsenden Online-Buchhandel zu bestehen, wird der Ruf nach optimalem Service und effizientem Einsatz qualifizierter Buchhändler laut. Vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen ein Drahtseilakt:

  • Die sinkenden Umsätze (–3% im vergangenen Jahr und auch im ersten Halbjahr 2011) lassen kaum Spielraum für Qualifizierung und Kreativität.
  • Die Schere zwischen einem schwachen ersten Halbjahr und starken zweiten Halbjahr (60% des Jahresumsatzes) scheint sich noch weiter zu öffnen.
  • Das Kundenaufkommen schwankt je nach Wetter, Wochentag und Tageszeit.

Um die Schwankungen kundenorientiert auszugleichen, streben Handelsmanager flexiblere Arbeitseinsätze an:

  • Im ersten Halbjahr schaufelt das Management Kapazitäten für die Folgemonate frei; am liebsten sähen die Arbeitgeber gesonderte Sommer- und Winterarbeitszeiten im Einzelhandel.
  • Teilzeitkräfte werden in nachfragestarken Monaten zu saisonalen Vollzeitbeschäftigten umfunktioniert.
  • Die Arbeitszeiten werden immer kurzfristiger geplant, teilweise mit einem Vorlauf von nur zwei Wochen.
  • Um flexibel auf Kundenfrequenzen und Umsätze reagieren zu können, setzen einige Filialisten auf Zeiterfassungssysteme und Arbeitszeitkonten.

Der (nicht auf den Buchhandel beschränkte) wachsende Flexibilisierungsdruck wird verschärft durch die in den letzten Jahren besonders auf Großflächen verkürzte Personaldecke.

Mehr zum Thema lesen Sie im aktuellen buchreport.express 28/2011 (erscheint am 14. Juli 2011).

Kommentare

1 Kommentar zu "Flexiblerer Arbeitseinsatz"

  1. Immer weniger Buchhändler auf den Flächen, so dass der Unternehmer immer mehr Geld einspart. Am Lohn wird sowieso schon gedrückt.
    Besonders flexibel sein, mit kurzfristigen Einsatzplänen (2 Wochen im Voraus). Klar, wer braucht schon ein Privatleben und Planbarkeit?
    Im Winter wenn sowieso schon extrem viel zu tun ist, noch mehr ackern.
    Und gibt’s dafür einen Bonus? Nein!
    Stattdessen wird immer weiter gekürzt und die Arbeitnehmer lassen sich immer weiter auspressen, wie eine Zitrone!
    Da hilft nur eines: sich wehren!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Humboldt Buchhandlung setzt auf nachhaltig interessierte Kunden  …mehr
  • Delivros Orell Füssli kauft Schweizer Ableger von Lehmanns Media  …mehr
  • Daniela Koch empfiehlt »Die Erfindung des Ungehorsams«  …mehr
  • Peter Peterknecht: Profilieren in der Pandemie  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten