buchreport

Flaute nach dem Rückbau

Nachdem das DVD-Geschäft im stationären Buchhandel in den vergangenen Jahren kräftig gewachsen war, sind die Umsätze 2012 erstmals wieder gesunken: Mit –6% im Vorjahresvergleich ist der Videoumsatz nach GfK-Zahlen zwar stärker zurückgegangen als der Buchhandelsumsatz insgesamt (nach buchreport-Umsatztrend –1,4%). Aber dies dürfte auch mit den Flächenschließungen der Filialisten zusammenhängen, denn vor allem Thalia, Hugendubel und die Mayersche, die traditionell ein umfangreiches DVD-Sortiment vorhalten, haben Verkaufsfläche in fünfstelliger Größenordnung reduziert.
Vor diesem Hintergrund ist die Videoindustrie mit dem Abschneiden des Vertriebsweges Buchhandel nicht unzufrieden: „Wir haben das zweitbeste Ergebnis der Videogeschichte im Buchhandel erzielt“, freut sich Oliver Trettin, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung audiovisueller Medien (FAM). 
Mehr zum Thema im buchreport.express 10/2013 (hier zu bestellen).

Kommentare

1 Kommentar zu "Flaute nach dem Rückbau"

  1. Wäre noch interessant zu wissen, welcher Verlustanteil durch Piraterie entstanden ist bzw. weiterhin entsteht. Gerade die populärsten Filme gibt’s ja mühelos für umme auf hochpopulären Piratenseiten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Was hinter der »Lesemotiv«-Klassifikation im VLB steckt  …mehr
  • Nava Ebrahimi über »Wittgensteins Mätresse«: »Das Schwierige ist gleichzeitig das…  …mehr
  • Mit Plüsch und Bundles neue Vertriebswege öffnen  …mehr
  • tolino-Allianz vergrößert ihren Marktanteil  …mehr
  • Bastei Lübbe bietet Buchhandlungen digitale Veranstaltungspakete an  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten