Finanzkrise verhagelt Verkauf

Der Verkauf von Kaufhof liegt auf Eis. Überraschend hat der neue Metro-Chef Olaf Koch das Ende der Verhandlungen verkündet. 
In einer Pressemitteilung heißt es, die „nicht optimale Situation an den Finanzmärkten“ sei ausschlaggebend. „Die aktuelle Lage am Kapitalmarkt bietet keine geeigneten Rahmenbedingungen für eine so wichtige Transaktion“, so Koch. Metro hatte zuletzt mit dem österreichischen Immobilien-Investor Rene Benko und dem Karstadt-Eigner Nicolas Berggruen über einen Verkauf der Warenhauskette verhandelt.
Im 4. Quartal schrumpfte der Metro-Umsatz um 1,3% auf 19,5 Mrd Euro. Für das Gesamtjahr liegt das Umsatzminus bei 0,8%.
Bei Kaufhof fiel das Minus für 2011 mit 3,7% höher aus als der Konzernschnitt. Der Umsatz von Media-Saturn sank um 0,9% auf 20,6 Mrd Euro.

Kaufhof unterhält insgesamt 112 Buchflächen in den Filialen, die 2010 nach buchreport-Schätzungen einen Umsatz von rund 70 Mio Euro erwirtschafteten. Mit den Erlösen liegt Kaufhof auf Platz 8 im buchreport-Ranking der größten Buch-Filialisten im deutschsprachigen Raum.

Im „Handelsblatt“ kommentiert Thomas Roeb, Handelsexperte der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, den abgeblasenen Verkauf: „Ich habe nicht verstanden, dass jemand Kaufhof zum von Metro angepeilten Preis kaufen wollte. Mit meinem betriebswirtschaftlichen Sachverstand ließ sich das nicht erklären. Immerhin gab es jahrelang trotz Verkaufsabsichten keinen ernsthaften Interessenten. Das ist auch kein Wunder: Kaufhof hat keine Wachstumsaussichten und ist nicht sonderlich profitabel. Das jüngste Interesse ließ sich letztlich ohnehin nur über die Immobilien erklären und ob die wirklich den geforderten Preis wert sind, war zweifelhaft.“

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Finanzkrise verhagelt Verkauf"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Zeitfracht investiert ins Nebenmarkt-Geschäft  …mehr
  • AvivA Verlegerin Britta Jürgs empfiehlt »Mein Lachen und mein Weinen«  …mehr
  • Ausgezeichnet: Wist – der Literaturladen in Potsdam  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten