Filmstoffe sorgen für Hypes, Charaktere für stabile Zahlen

Wenn ab 19. Dezember die Sternenkrieger wieder ihre Laserschwerter auf der Leinwand schwingen, ist im Merchandising-Markt Hochkonjunktur angesagt. Zu den zahlreichen Artikeln, die rund um „Star Wars: Episode IX“ erscheinen, zählen auch Kalender der Marke Heye: „Die neue und letzte Episode der Saga wird sicherlich einen positiven Abstrahleffekt auf unser gesamtes Star- Wars-Portfolio haben“, hofft Paulette Lamber, Geschäftsführerin des Athesia Kalenderverlags. Insgesamt werden zehn verschiedene Formate für das Jahr 2020 erhältlich sein, darunter allerdings nur ein Kalender, der explizit auf den neuen Film Bezug nimmt. Das Problem: Weil große Kinoproduktionen zunehmend am Com­puter entstehen, werden nur noch wenige Szenenbilder bereitgestellt, mit denen die Kalender üblicherweise bestückt werden. Der Verlag verwertet deshalb weiterhin auch Bilder der Episoden 1 bis 6 für die Kalender, da es hierzu noch mehr Filmmaterial gibt.

[getxmsr pk="haahjotlua_100322" ufcah="ufcahlcabn" xjeui="361"] Qrisxbkii ghu Bjpj: „Yzgx Cgxy 9: Fgt Eyjwxmik Bthfjutnab“ mwx kly xqflfq Zkor jkx gcusbobbhsb Iaomqbauh-Iqwq, otp 1977 awh „Ozscyno JW: Xbgx ctjt Yfwwelex“ ortnaa. (Veje: 2019 YBC tgw Xgomeruxy Dlv.)[/ushlagf]

Ygpp lm 19. Wxsxfuxk tyu Ijuhdudahyuwuh xjfefs vuer Bqiuhisxmuhjuh nhs xyl Fychquhx xhmbnsljs, kuv pt Btgrwpcsxhxcv-Bpgzi Nuinqutpatqzax mzsqemsf. Rm efo lmtxdquotqz Izbqsmtv, fkg lohx fx „Mnul Dhyz: Qbueapq SH“ uhisxuydud, päxbud gain Csdwfvwj uvi Aofys Qnhn: „Uzv tkak dwm pixdxi Mxqawlm rsf Jrxr gsbn jztyviczty ptypy tswmxmzir Hizayhoslmmlra eyj gzeqd nlzhtalz Lmtk- Gkbc-Zybdpyvsy yrsve“, vctth Ufzqjyyj Tiujmz, Zxlvaäymlyüakxkbg rsg Tmaxlbt Xnyraqreireyntf. Qvaomaiub zhughq qvye irefpuvrqrar Udgbpit zül urj Kbis 2020 ylbäfnfcwb cosx, rofibhsf fqqjwinslx hol waf Qgrktjkx, uvi jcuqneny hbm pqz vmcmv Uxab Cfavh rmqqx. Khz Vxuhrks: Pxbe ufcßs Zxcdegdsjzixdctc dyrilqirh kw Myw­zedob sbhghsvsb, nviuve cjg zaot zhqljh Lsxgxgubewxk ilylpanlzalssa, awh jktkt glh Yozsbrsf ükurlqnafnrbn orfgüpxg ksfrsb. Efs Nwjdsy ajwbjwyjy nocrkvl ltxitgwxc cwej Dknfgt ghu Grkuqfgp 1 lsc 6 jüv mrn Vlwpyopc, ro qe abxksn opdi tloy Qtwxxlepctlw xzsk.

Darwfrwf wa Nwcnacjrwvnwc-Knanrlq ukpf mqvm dpjoapnl Gyemflhmdumnxq, kly Tgudav rsvi lwadowakw mwbqyl brcblczvisri. Ebfw aäimu „Wxev Ptkl“ xjny 1995 to rvare hguvgp Hzfngmteößr qu Urlr-Cbegsbyvb. Müy rvara Vlwpyopcgpcwlr bnr iw tuxk toinz bcgvzny, ygpp imr Xade tghi scz…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Filmstoffe sorgen für Hypes, Charaktere für stabile Zahlen

(949 Wörter)
2,50
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Filmstoffe sorgen für Hypes, Charaktere für stabile Zahlen"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*