Filialist im Taschenformat

Mitte Oktober haben Thalia und Bonnier erstmals unter eigener Regie zwei Filialen des neuen Buchhandelsformats „Pocket Shop“ eröffnet. Zwischenfazit: Die Shops seien insgesamt gut angelaufen – auch weil beide Flächen mit je individueller Note punkten könnten.
Die Vorgeschichte:

  • Pocket Shop ist seit 2008 auf dem deutschen Markt aktiv, mit einer Filiale am Flughafen in Tegel.
  • Im vergangenen Jahr hat die schwedische Buchhandelskette ein Joint Venture mit Thalia gegründet. Ziel: den deutschen Markt gemeinsam aufrollen und die Marke an hiesigen Verkehrsknotenpunkten etablieren.
  • Im Mai 2012 hat der schwedische Verlag Bonnier den Filialisten übernommen, an der Kooperation mit Thalia hat sich nichts geändert.
  • Die ersten Früchte der Zusammenarbeit:  Am 10. Oktober 2012 wurden zwei Verkaufsflächen (96 qm und 120 qm) am neuen Flugsteig A-Plus im Terminal 1 am Frankfurter Flughafen eröffnet.

Pocket Shop in Frankfurt © Thalia

Das Konzept:

  • Pocket Shop soll als neues Buchhandelsformat an Reiseverkehrsknotenpunkten eingeführt werden.
  • Den Reisenden werden vorwiegend Taschenbücher sowie einige ausgewählte Hardcover angeboten.
  • Auch die von Thalia angebotenen E-Reader stehen in den Regalen. 
  • Das Sortiment wird vor allem von Romanen, Spannungs-Literatur und Sachbüchern geprägt, ergänzend einige Kinderbücher und Reisetitel.
  • Die Titel werden überwiegend in Deutsch und Englisch angeboten.
  • Laut Thalia besteht aber auch die Möglichkeit, die Sortimentsgewichtung und die Sprachen rasch den Kundenbedürfnissen vor Ort anzupassen. Beide Läden in Frankfurt hätten auch ihre „individuelle Note“, abhängig vom Themenschwerpunkt des Teams.  So gebe es in einem der Geschäfte auch ein Regal mit fantastischer Literatur, das sehr gut angenommen werde.
Im März 2013 soll die nächste Pocket-Shop-Filiale am neuen Flughafen in Berlin Schönefeld eröffnen. Weitere Filialen sind laut Thalia noch nicht geplant. Firmengründer Mathias Engdahl hatte im Juni 2011 im Interview mit buchreport erklärt, dass er besonders in Deutschland große Wachstumschancen sehe, und 10 bis 15 Filialen in Aussicht gestellt (hier mehr). 

Kommentare

1 Kommentar zu "Filialist im Taschenformat"

  1. hier gibt es noch mehr Bilder von den Pocket Shop Filialen zu sehen…

    http://www.facebook.com/Pocket

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Eine Geschenke-Grube: nordisch und nachhaltig  …mehr
  • Das sind die umsatzstärksten Online-Shops Deutschlands  …mehr
  • Schmitt & Hahn vergrößert Buchhandlung May in Heppenheim  …mehr
  • Mit neuer Dringlichkeit zu vernetzten Kanälen  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten