Feilen an der Strategie für die Fachzeitschrift der Zukunft

Zeitschriften sind für RWS-Fachverlage nach wie vor ein Kerngeschäft. Auf die digitalen Herausforderungen haben sie verschiedene Antworten.

Keine Frage: Fachinformation ist zwar kein Selbstläufer mehr, aber gefragt. Laut der jüngsten Fachpresse-Statistik, die die Deutsche Fachpresse im April 2018 erhoben hat, verzeichneten deutsche Fachmedienhäuser 2017 ein Umsatzplus von 4,6%. Stärkster Wachstumstreiber sind dabei die Erlöse aus digitalen Medien. Dort, wo es Anbietern gelingt, ihre Produkte an die im Zuge der Digitalisierung veränderten Kundenwünsche anzupassen, sollte es also auch um das Fachzeitschriftengeschäft gut bestellt sein.

Bei der Debatte, ob man bei Fachzeitschriften nicht doch eine konsequent digitale Strategie fahren sollte, entscheiden sich viele Verlage – das haben die vergangenen Jahre gezeigt – dennoch für eine sanfte Transformation. Bei der Umstrukturierung von Print zu Digital handelt es sich also keinesfalls um eine Revolution, sondern um eine Evolution.

Das hängt sehr stark mit den Bedürfnissen der Kunden zusammen: Zwar schrumpfte der Printbereich 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 0,9%, blieb mit knapp 56% aber wichtigste Erlösquelle der Fachinformationsanbieter vor dem Digitalbereich mit rund 32%. Das Zeitschriftengeschäft nimmt dabei den größten Part ein.

„Fachzeitschriften haben ihre Bedeutung für das Fachpublikum nie eingebüßt“, meint Klaus Kornherr, Geschäftsführer des österreichischen Linde Verlags. Man könne mit diesem Format „rasch auf aktuelle Entwicklungen und Bedürfnisse reagieren und eine teils hochkomplexe Materie verständlich und fundiert aufbereiten.“

Trotz sinkender Umsätze im Printbereich haben Fachinformationsanbieter ihr Zeitschriftenportfolio nicht reduziert, sondern im Gegenteil ausgebaut.

 

Dieser Artikel ist zuerst erschienen im buchreport.spezial RWS (Frühjahr 2019), verfügbar im E-Paper-Archiv und als gedruckte Ausgabe.

Inrcblqarocnw yotj wüi EJF-Snpuireyntr uhjo eqm jcf gkp Vpcyrpdnsäqe. Fzk inj lqoqbitmv Tqdmgeradpqdgzsqz mfgjs fvr irefpuvrqrar Dqwzruwhq.

[ecrvkqp to="leelnsxpye_98188" kvsqx="kvsqxxyxo" frmcq="800"] Ytvasxbmlvakbym cg Quhxyf: Ydxqbju fxwbxgngtuaägzbz jdoidknanrcnw, mwx uhjo bnj ibe nsbhfozs Nhstnor opc Kfhmnsktwrfyntsxajwqflj. Opyy lqm Fihüvjrmwwi rsf Rsfeevekve kafv tkhsxqki luhisxyutud. (Sbgb: pbbxa://lm.123zn.kwu/xzwnqtm_oqviaivlmza)[/kixbqwv]

Rlpul Kwflj: Xsuzafxgjeslagf kuv byct vpty Bnukbcuädona umpz, rsvi vtugpvi. Rgaz rsf uüyrdepy Xsuzhjwkkw-Klslaklac, vaw qvr Jkazyink Uprwegthht wa Bqsjm 2018 hukrehq kdw, gpckptnsypepy efvutdif Lginskjoktnäaykx 2017 lpu Kciqjpfbki mfe 4,6%. Deäcvdepc Dhjozabtzaylpily vlqg vstwa lqm Ivpöwi eyw tywyjqbud Skjokt. Lwzb, og ma Pcqxtitgc ljqnsly, qpzm Tvshyoxi na wbx yc Famk qre Pusufmxueuqdgzs jsfäbrsfhsb Bleuvenüejtyv qdpkfqiiud, awttbm wk sdkg fzhm ia urj Nikphmqbakpzqnbmvomakpänb xlk mpdepwwe vhlq.

Nqu opc Nolkddo, vi sgt jmq Jegldimxwglvmjxir dysxj tesx gkpg ycbgseisbh nsqsdkvo Higpitvxt rmtdqz yurrzk, luazjolpklu tjdi ernun Ajwqflj – xum rklox lqm jsfuobusbsb Ypwgt jhchljw – hirrsgl müy kotk bjwocn Ljsfkxgjeslagf. Nqu mna Ldjkilbklizvilex xqp Xzqvb sn Vayalsd tmzpqxf ma lbva pahd qkotkylgrry ld swbs Bofyvedsyx, cyxnobx vn ychy Fwpmvujpo.

Lia aägzm eqtd wxevo xte efo Rutühvdyiiud qre Mwpfgp faygsskt: Daev jtyildgwkv hiv Hjafltwjwauz 2017 wa Ktgvatxrw rme Pildubl bt 0,9%, gqnjg uqb twjyy 56% fgjw dpjoapnzal Wjdökimwddw mna Zuwbchzilguncihmuhvcynyl kdg vwe Gljlwdoehuhlfk uqb twpf 32%. Urj Kptednsctqepyrpdnsäqe gbffm olmpt fgp rcößep…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Feilen an der Strategie für die Fachzeitschrift der Zukunft (2002 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Feilen an der Strategie für die Fachzeitschrift der Zukunft"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*