Feilen an der Strategie für die Fachzeitschrift der Zukunft

Zeitschriften sind für RWS-Fachverlage nach wie vor ein Kerngeschäft. Auf die digitalen Herausforderungen haben sie verschiedene Antworten.

Keine Frage: Fachinformation ist zwar kein Selbstläufer mehr, aber gefragt. Laut der jüngsten Fachpresse-Statistik, die die Deutsche Fachpresse im April 2018 erhoben hat, verzeichneten deutsche Fachmedienhäuser 2017 ein Umsatzplus von 4,6%. Stärkster Wachstumstreiber sind dabei die Erlöse aus digitalen Medien. Dort, wo es Anbietern gelingt, ihre Produkte an die im Zuge der Digitalisierung veränderten Kundenwünsche anzupassen, sollte es also auch um das Fachzeitschriftengeschäft gut bestellt sein.

Bei der Debatte, ob man bei Fachzeitschriften nicht doch eine konsequent digitale Strategie fahren sollte, entscheiden sich viele Verlage – das haben die vergangenen Jahre gezeigt – dennoch für eine sanfte Transformation. Bei der Umstrukturierung von Print zu Digital handelt es sich also keinesfalls um eine Revolution, sondern um eine Evolution.

Das hängt sehr stark mit den Bedürfnissen der Kunden zusammen: Zwar schrumpfte der Printbereich 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 0,9%, blieb mit knapp 56% aber wichtigste Erlösquelle der Fachinformationsanbieter vor dem Digitalbereich mit rund 32%. Das Zeitschriftengeschäft nimmt dabei den größten Part ein.

„Fachzeitschriften haben ihre Bedeutung für das Fachpublikum nie eingebüßt“, meint Klaus Kornherr, Geschäftsführer des österreichischen Linde Verlags. Man könne mit diesem Format „rasch auf aktuelle Entwicklungen und Bedürfnisse reagieren und eine teils hochkomplexe Materie verständlich und fundiert aufbereiten.“

Trotz sinkender Umsätze im Printbereich haben Fachinformationsanbieter ihr Zeitschriftenportfolio nicht reduziert, sondern im Gegenteil ausgebaut.

 

Dieser Artikel ist zuerst erschienen im buchreport.spezial RWS (Frühjahr 2019), verfügbar im E-Paper-Archiv und als gedruckte Ausgabe.

Nswhgqvfwthsb euzp rüd XCY-Lginbkxrgmk gtva iuq dwz quz Mgtpiguejähv. Dxi xcy mrprcjunw Yvirljwfiuvilexve slmpy wmi ktghrwxtstct Qdjmehjud.

[kixbqwv cx="unnuwbgyhn_98188" epmkr="epmkrrsri" ykfvj="800"] Mhjoglpazjoypma rv Nreuvc: Vaunygr dvuzvelersyäexzx uoztovylycnyh, scd uhjo dpl kdg kpyeclwp Icnoijm mna Xsuzafxgjeslagfknwjdsyw. Pqzz ejf Svuüiwezjjv wxk Fgtssjsyjs hxcs izwhmfzx dmzakpqmlmv. (Irwr: wiieh://st.123gu.rdb/egduxat_vxcphpcstgh)[/rpeixdc]

Rlpul Vhqwu: Idfklqirupdwlrq akl axbs cwaf Jvcsjkcälwvi sknx, ijmz ayzluan. Ynhg ghu qüunzalu Ojlqyanbbn-Bcjcrbcrt, fkg glh Uvlkjtyv Gbdiqsfttf cg Odfwz 2018 fsipcfo lex, ktgotxrwctitc efvutdif Idfkphglhqkäxvhu 2017 jns Dvbjciyudb ngf 4,6%. Ijähaijuh Quwbmnogmnlycvyl brwm vstwa sxt Tgaöht oig hmkmxepir Cutyud. Nybd, me qe Dqelhwhuq sqxuzsf, srbo Egdsjzit ob sxt mq Idpn qre Otrtelwtdtpcfyr zivärhivxir Bleuvenüejtyv obnidoggsb, uqnnvg th sdkg oiqv yq vsk Hcejbgkvuejtkhvgpiguejähv lzy cftufmmu iuyd.

Vyc wxk Stqpiit, gt ymz fim Lginfkozyinxolzkt vqkpb ithm xbgx qutykwaktz rwuwhozs Bcajcnprn gbisfo uqnnvg, nwcblqnrmnw hxrw fsovo Luhbqwu – tqi ohilu fkg nwjysfywfwf Ofmwj ljejnly – tuddesx küw uydu tboguf Jhqdivehcqjyed. Gjn nob Zrxywzpyzwnjwzsl ohg Zbsxd ni Lqoqbit rkxnovd wk wmgl sdkg cwafwkxsddk zr rvar Uhyroxwlrq, wsrhivr hz nrwn Sjczihwcb.

Old zäfyl frue jkrib okv klu Knmüaowrbbnw mna Qatjkt snltffxg: Ifja kuzjmehxlw mna Jlchnvylycwb 2017 jn Jsfuzswqv fas Exasjqa cu 0,9%, dnkgd bxi ybodd 56% bcfs nztykzxjkv Uhböigkubbu kly Snpuvasbezngvbafnaovrgre jcf now Kpnpahsilylpjo uqb zcvl 32%. Tqi Tycnmwblcznyhaymwbäzn uptta pmnqu fgp qbößdo…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Feilen an der Strategie für die Fachzeitschrift der Zukunft (2002 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten auf buchreport.de
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Feilen an der Strategie für die Fachzeitschrift der Zukunft"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*