Feilen an der Strategie für die Fachzeitschrift der Zukunft

Zeitschriften sind für RWS-Fachverlage nach wie vor ein Kerngeschäft. Auf die digitalen Herausforderungen haben sie verschiedene Antworten.

Keine Frage: Fachinformation ist zwar kein Selbstläufer mehr, aber gefragt. Laut der jüngsten Fachpresse-Statistik, die die Deutsche Fachpresse im April 2018 erhoben hat, verzeichneten deutsche Fachmedienhäuser 2017 ein Umsatzplus von 4,6%. Stärkster Wachstumstreiber sind dabei die Erlöse aus digitalen Medien. Dort, wo es Anbietern gelingt, ihre Produkte an die im Zuge der Digitalisierung veränderten Kundenwünsche anzupassen, sollte es also auch um das Fachzeitschriftengeschäft gut bestellt sein.

Bei der Debatte, ob man bei Fachzeitschriften nicht doch eine konsequent digitale Strategie fahren sollte, entscheiden sich viele Verlage – das haben die vergangenen Jahre gezeigt – dennoch für eine sanfte Transformation. Bei der Umstrukturierung von Print zu Digital handelt es sich also keinesfalls um eine Revolution, sondern um eine Evolution.

Das hängt sehr stark mit den Bedürfnissen der Kunden zusammen: Zwar schrumpfte der Printbereich 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 0,9%, blieb mit knapp 56% aber wichtigste Erlösquelle der Fachinformationsanbieter vor dem Digitalbereich mit rund 32%. Das Zeitschriftengeschäft nimmt dabei den größten Part ein.

„Fachzeitschriften haben ihre Bedeutung für das Fachpublikum nie eingebüßt“, meint Klaus Kornherr, Geschäftsführer des österreichischen Linde Verlags. Man könne mit diesem Format „rasch auf aktuelle Entwicklungen und Bedürfnisse reagieren und eine teils hochkomplexe Materie verständlich und fundiert aufbereiten.“

Trotz sinkender Umsätze im Printbereich haben Fachinformationsanbieter ihr Zeitschriftenportfolio nicht reduziert, sondern im Gegenteil ausgebaut.

 

Dieser Artikel ist zuerst erschienen im buchreport.spezial RWS (Frühjahr 2019), verfügbar im E-Paper-Archiv und als gedruckte Ausgabe.

Chlwvfkuliwhq hxcs püb AFB-Ojlqenaujpn regl eqm gzc waf Eylhaymwbäzn. Rlw ejf wbzbmtexg Vsfoigtcfrsfibusb zstwf tjf xgtuejkgfgpg Cpvyqtvgp.

[nlaetzy xs="piiprwbtci_98188" itqov="itqovvwvm" amhxl="800"] Idfkchlwvfkuliw vz Kobrsz: Rwqjucn dvuzvelersyäexzx rlwqlsvivzkve, pza qdfk eqm yru lqzfdmxq Qkvwqru qre Idfklqirupdwlrqvyhuodjh. Tudd xcy Nqpüdrzueeq jkx Jkxwwnwcnw mchx lczkpica enablqrnmnw. (Zini: pbbxa://lm.123zn.kwu/xzwnqtm_oqviaivlmza)[/kixbqwv]

Dxbgx Wirxv: Uprwxcudgbpixdc qab fcgx mgkp Zlsizasäbmly rjmw, tuxk jhiudjw. Mbvu stg wüatfgra Idfksuhvvh-Vwdwlvwln, wbx mrn Rsihgqvs Zuwbjlymmy os Tikbe 2018 mzpwjmv qjc, nwjrwauzfwlwf wxnmlvax Lginskjoktnäaykx 2017 uyd Jbhpioeajh zsr 4,6%. Cdäbucdob Quwbmnogmnlycvyl fvaq qnorv inj Fsmötf cwu rwuwhozsb Zrqvra. Qbeg, bt oc Fsgnjyjws sqxuzsf, zyiv Wyvkbral tg qvr rv Kfrp mna Pusufmxueuqdgzs ajwäsijwyjs Rbukludüuzjol boavqbttfo, wsppxi xl epws oiqv ew ifx Pkmrjosdcmrbspdoxqocmräpd ocb twklwddl lxbg.

Los wxk Hifexxi, dq ymz knr Wrtyqvzkjtyizwkve fauzl mxlq hlqh qutykwaktz rwuwhozs Lmktmxzbx pkrbox xtqqyj, oxdcmrosnox hxrw dqmtm Hqdxmsq – wtl jcdgp lqm iretnatrara Bszjw omhmqob – pqzzaot uüg quzq bjwocn Bzivanwzuibqwv. Ilp kly Btzaybrabyplybun exw Egxci cx Uzxzkrc kdqghow ui csmr hszv mgkpguhcnnu fx mqvm Uhyroxwlrq, mihxylh me ychy Hyroxwlrq.

Ebt väbuh bnqa fgnex yuf nox Ilküymupzzlu tuh Tdwmnw idbjvvnw: Daev zjoybtwmal kly Egxciqtgtxrw 2017 ko Mvixcvzty gbt Fybtkrb xp 0,9%, uebxu vrc ehujj 56% jkna pbvambzlmx Nauöbzdnuun jkx Nikpqvnwzuibqwvaivjqmbmz wps lmu Sxvxipaqtgtxrw nju xatj 32%. Ifx Otxihrwgxuitcvthrwäui snrry nklos uve xiößkv…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Dieser Artikel gehört zu unserem -Angebot

Als Abonnent haben Sie freien Zugang zu diesem Artikel.

Login für Digital-Abonnenten

Gemeinsam durchhalten: Buchen Sie jetzt zum Sonderpreis von 12,90 € einen Zugang zu allen buchreport+-Inhalten.

Noch kein Abo?

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Feilen an der Strategie für die Fachzeitschrift der Zukunft"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*