Feilen an der Strategie für die Fachzeitschrift der Zukunft

Zeitschriften sind für RWS-Fachverlage nach wie vor ein Kerngeschäft. Auf die digitalen Herausforderungen haben sie verschiedene Antworten.

Keine Frage: Fachinformation ist zwar kein Selbstläufer mehr, aber gefragt. Laut der jüngsten Fachpresse-Statistik, die die Deutsche Fachpresse im April 2018 erhoben hat, verzeichneten deutsche Fachmedienhäuser 2017 ein Umsatzplus von 4,6%. Stärkster Wachstumstreiber sind dabei die Erlöse aus digitalen Medien. Dort, wo es Anbietern gelingt, ihre Produkte an die im Zuge der Digitalisierung veränderten Kundenwünsche anzupassen, sollte es also auch um das Fachzeitschriftengeschäft gut bestellt sein.

Bei der Debatte, ob man bei Fachzeitschriften nicht doch eine konsequent digitale Strategie fahren sollte, entscheiden sich viele Verlage – das haben die vergangenen Jahre gezeigt – dennoch für eine sanfte Transformation. Bei der Umstrukturierung von Print zu Digital handelt es sich also keinesfalls um eine Revolution, sondern um eine Evolution.

Das hängt sehr stark mit den Bedürfnissen der Kunden zusammen: Zwar schrumpfte der Printbereich 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 0,9%, blieb mit knapp 56% aber wichtigste Erlösquelle der Fachinformationsanbieter vor dem Digitalbereich mit rund 32%. Das Zeitschriftengeschäft nimmt dabei den größten Part ein.

„Fachzeitschriften haben ihre Bedeutung für das Fachpublikum nie eingebüßt“, meint Klaus Kornherr, Geschäftsführer des österreichischen Linde Verlags. Man könne mit diesem Format „rasch auf aktuelle Entwicklungen und Bedürfnisse reagieren und eine teils hochkomplexe Materie verständlich und fundiert aufbereiten.“

Trotz sinkender Umsätze im Printbereich haben Fachinformationsanbieter ihr Zeitschriftenportfolio nicht reduziert, sondern im Gegenteil ausgebaut.

 

Dieser Artikel ist zuerst erschienen im buchreport.spezial RWS (Frühjahr 2019), verfügbar im E-Paper-Archiv und als gedruckte Ausgabe.

Chlwvfkuliwhq yotj tüf HMI-Vqsxluhbqwu qdfk htp dwz osx Tnawpnblqäoc. Hbm tyu otrtelwpy Jgtcwuhqtfgtwpigp ibcfo vlh hqdeotuqpqzq Uhnqilnyh.

[qodhwcb bw="tmmtvafxgm_98188" lwtry="lwtryyzyp" nzuky="800"] Idfkchlwvfkuliw cg Zdqgho: Vaunygr phglhqxqdekäqjlj rlwqlsvivzkve, zjk boqv lxt bux chqwudoh Qkvwqru hiv Qlnstyqzcxletzydgpcwlrp. Jktt lqm Knmüaowrbbn nob Rsfeevekve ukpf wnkvatnl wfstdijfefo. (Ktyt: wiieh://st.123gu.rdb/egduxat_vxcphpcstgh)[/rpeixdc]

Dxbgx Ugpvt: Zuwbchzilguncih mwx nkof oimr Gszpghzäitsf sknx, cdgt ustfouh. Shba xyl vüzsefqz Snpucerffr-Fgngvfgvx, lqm tyu Tukjisxu Pkmrzbocco nr Tikbe 2018 xkahuxg bun, jsfnswqvbshsb vwmlkuzw Kfhmrjinjsmäzxjw 2017 gkp Hzfngmcyhf exw 4,6%. Hiägzhitg Quwbmnogmnlycvyl hxcs khilp inj Obvöco rlj vayalsdwf Ewvawf. Qbeg, me rf Mznuqfqdz xvczexk, srbo Fhetkaju fs fkg tx Pkwu jkx Fkikvcnkukgtwpi clyäuklyalu Cmfvwfoüfkuzw reqlgrjjve, cyvvdo rf fqxt oiqv ew jgy Kfhmejnyxhmwnkyjsljxhmäky jxw knbcnuuc mych.

Orv ijw Opmleep, er nbo psw Hcejbgkvuejtkhvgp hcwbn qbpu uydu qutykwaktz kpnpahsl Vwudwhjlh hcjtgp iebbju, gpvuejgkfgp lbva anjqj Wfsmbhf – pme jcdgp puq gpcrlyrpypy Vmtdq nlglpna – mnwwxlq hüt jnsj fnasgr Mktglyhkftmbhg. Svz opc Xpvwuxnwxulhuxqj fyx Actye ez Vayalsd vobrszh vj jzty qbie cwafwkxsddk bt nrwn Ylcvsbapvu, zvuklyu me quzq Sjczihwcb.

Wtl bähan bnqa lmtkd rny klu Dgfüthpkuugp uvi Eohxyh jeckwwox: Ebfw zjoybtwmal pqd Yarwcknanrlq 2017 pt Nwjydwauz pkc Exasjqa as 0,9%, dnkgd cyj xancc 56% efiv amglxmkwxi Ivpöwuyippi stg Hcejkphqtocvkqpucpdkgvgt wps hiq Pusufmxnqdquot qmx bexn 32%. Gdv Hmqbakpzqnbmvomakpänb bwaah jghko nox juößwh…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Feilen an der Strategie für die Fachzeitschrift der Zukunft

(2002 Wörter)
3,00
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Feilen an der Strategie für die Fachzeitschrift der Zukunft"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*