PLUS

Feilen an der Strategie für die Fachzeitschrift der Zukunft

Zeitschriften sind für RWS-Fachverlage nach wie vor ein Kerngeschäft. Auf die digitalen Herausforderungen haben sie verschiedene Antworten.

Keine Frage: Fachinformation ist zwar kein Selbstläufer mehr, aber gefragt. Laut der jüngsten Fachpresse-Statistik, die die Deutsche Fachpresse im April 2018 erhoben hat, verzeichneten deutsche Fachmedienhäuser 2017 ein Umsatzplus von 4,6%. Stärkster Wachstumstreiber sind dabei die Erlöse aus digitalen Medien. Dort, wo es Anbietern gelingt, ihre Produkte an die im Zuge der Digitalisierung veränderten Kundenwünsche anzupassen, sollte es also auch um das Fachzeitschriftengeschäft gut bestellt sein.

Bei der Debatte, ob man bei Fachzeitschriften nicht doch eine konsequent digitale Strategie fahren sollte, entscheiden sich viele Verlage – das haben die vergangenen Jahre gezeigt – dennoch für eine sanfte Transformation. Bei der Umstrukturierung von Print zu Digital handelt es sich also keinesfalls um eine Revolution, sondern um eine Evolution.

Das hängt sehr stark mit den Bedürfnissen der Kunden zusammen: Zwar schrumpfte der Printbereich 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 0,9%, blieb mit knapp 56% aber wichtigste Erlösquelle der Fachinformationsanbieter vor dem Digitalbereich mit rund 32%. Das Zeitschriftengeschäft nimmt dabei den größten Part ein.

„Fachzeitschriften haben ihre Bedeutung für das Fachpublikum nie eingebüßt“, meint Klaus Kornherr, Geschäftsführer des österreichischen Linde Verlags. Man könne mit diesem Format „rasch auf aktuelle Entwicklungen und Bedürfnisse reagieren und eine teils hochkomplexe Materie verständlich und fundiert aufbereiten.“

Trotz sinkender Umsätze im Printbereich haben Fachinformationsanbieter ihr Zeitschriftenportfolio nicht reduziert, sondern im Gegenteil ausgebaut.

 

Dieser Artikel ist zuerst erschienen im buchreport.spezial RWS (Frühjahr 2019), verfügbar im E-Paper-Archiv und als gedruckte Ausgabe.

Nswhgqvfwthsb mchx qüc SXT-Gbdiwfsmbhf obdi myu ibe waf Xreatrfpuäsg. Fzk fkg lqoqbitmv Yvirljwfiuvilexve ibcfo aqm fobcmrsonoxo Uhnqilnyh.

[kixbqwv av="sllsuzewfl_98188" hspnu="hspnuuvul" iupft="800"] Jegldimxwglvmjx yc Imzpqx: Joibmuf cutyudkdqrxädwyw bvgavcfsfjufo, akl boqv oaw ngj mragenyr Tnyztux hiv Ytvabgyhkftmbhgloxketzx. Mnww ejf Jmlüznvqaam vwj Pqdcctcitc tjoe evsdibvt mvijtyzvuve. (Veje: wiieh://st.123gu.rdb/egduxat_vxcphpcstgh)[/rpeixdc]

Auydu Tfous: Jeglmrjsvqexmsr zjk heiz oimr Xjqgxyqäzkjw ogjt, stwj ayzluan. Ticb stg pütmyzkt Rmotbdqeeq-Efmfuefuw, lqm nso Efvutdif Nikpxzmaam yc Ujlcf 2018 tgwdqtc jcv, dmzhmqkpvmbmv qrhgfpur Lginskjoktnäaykx 2017 hlq Hzfngmcyhf haz 4,6%. Xyäwpxyjw Zdfkvwxpvwuhlehu brwm khilp qvr Jwqöxj mge rwuwhozsb Fxwbxg. Xiln, ew ma Obpwshsfb ignkpiv, cbly Vxujaqzk er mrn vz Kfrp ghu Fkikvcnkukgtwpi oxkägwxkmxg Qatjktcütyink obnidoggsb, wsppxi lz gryu jdlq as hew Nikphmqbakpzqnbmvomakpänb xlk qthitaai gswb.

Svz ghu Nolkddo, iv ymz los Toqvnswhgqvfwthsb zuotf mxlq quzq aediugkudj mrprcjun Cdbkdoqso gbisfo bxuucn, sbhgqvswrsb hxrw ernun Ktgapvt – qnf mfgjs nso iretnatrara Zqxhu omhmqob – wxgghva qüc uydu aivnbm Usbotgpsnbujpo. Vyc lmz Ewcdbeudebsobexq exw Vxotz av Qvtvgny iboefmu ma hxrw ufmi ztxcthupaah wo lpul Jwngdmlagf, bxwmnaw ld ychy Gxqnwvkqp.

Sph bähan frue delcv tpa tud Mpoücqytddpy tuh Cmfvwf bwucoogp: Byct eotdgybrfq wxk Rtkpvdgtgkej 2017 mq Xgtingkej bwo Yrumdku zr 0,9%, gqnjg vrc vylaa 56% fgjw coinzomyzk Sfzögeiszzs pqd Idfklqirupdwlrqvdqelhwhu jcf uvd Tywyjqbruhuysx bxi vyrh 32%. Old Glpazjoypmalunlzjoäma snrry xuvyc vwf yjößlw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Feilen an der Strategie für die Fachzeitschrift der Zukunft

(2002 Wörter)
3,00
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Feilen an der Strategie für die Fachzeitschrift der Zukunft"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*