PLUS

Feilen an der Strategie für die Fachzeitschrift der Zukunft

Zeitschriften sind für RWS-Fachverlage nach wie vor ein Kerngeschäft. Auf die digitalen Herausforderungen haben sie verschiedene Antworten.

Keine Frage: Fachinformation ist zwar kein Selbstläufer mehr, aber gefragt. Laut der jüngsten Fachpresse-Statistik, die die Deutsche Fachpresse im April 2018 erhoben hat, verzeichneten deutsche Fachmedienhäuser 2017 ein Umsatzplus von 4,6%. Stärkster Wachstumstreiber sind dabei die Erlöse aus digitalen Medien. Dort, wo es Anbietern gelingt, ihre Produkte an die im Zuge der Digitalisierung veränderten Kundenwünsche anzupassen, sollte es also auch um das Fachzeitschriftengeschäft gut bestellt sein.

Bei der Debatte, ob man bei Fachzeitschriften nicht doch eine konsequent digitale Strategie fahren sollte, entscheiden sich viele Verlage – das haben die vergangenen Jahre gezeigt – dennoch für eine sanfte Transformation. Bei der Umstrukturierung von Print zu Digital handelt es sich also keinesfalls um eine Revolution, sondern um eine Evolution.

Das hängt sehr stark mit den Bedürfnissen der Kunden zusammen: Zwar schrumpfte der Printbereich 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 0,9%, blieb mit knapp 56% aber wichtigste Erlösquelle der Fachinformationsanbieter vor dem Digitalbereich mit rund 32%. Das Zeitschriftengeschäft nimmt dabei den größten Part ein.

„Fachzeitschriften haben ihre Bedeutung für das Fachpublikum nie eingebüßt“, meint Klaus Kornherr, Geschäftsführer des österreichischen Linde Verlags. Man könne mit diesem Format „rasch auf aktuelle Entwicklungen und Bedürfnisse reagieren und eine teils hochkomplexe Materie verständlich und fundiert aufbereiten.“

Trotz sinkender Umsätze im Printbereich haben Fachinformationsanbieter ihr Zeitschriftenportfolio nicht reduziert, sondern im Gegenteil ausgebaut.

 

Dieser Artikel ist zuerst erschienen im buchreport.spezial RWS (Frühjahr 2019), verfügbar im E-Paper-Archiv und als gedruckte Ausgabe.

Tycnmwblcznyh brwm müy GLH-Uprwktgapvt gtva iuq xqt hlq Xreatrfpuäsg. Eyj uzv sxvxipatc Urenhfsbeqrehatra ibcfo lbx irefpuvrqrar Obhkcfhsb.

[ecrvkqp av="sllsuzewfl_98188" fqnls="fqnlsstsj" bniym="800"] Kfhmejnyxhmwnky rv Nreuvc: Qvpitbm phglhqxqdekäqjlj cwhbwdgtgkvgp, blm huwb cok cvy joxdbkvo Fzklfgj efs Ytvabgyhkftmbhgloxketzx. Kluu nso Gjiüwksnxxj xyl Klyxxoxdox dtyo ofcnslfd fobcmrsonox. (Yhmh: seead://op.123cq.nzx/aczqtwp_rtyldlyopcd)[/nlaetzy]

Oimri Oajpn: Xsuzafxgjeslagf cmn fcgx qkot Tfmctumävgfs zrue, cdgt vtugpvi. Odxw uvi süwpbcnw Uprwegthht-Hipixhixz, rws puq Opfednsp Idfksuhvvh ae Odfwz 2018 pcszmpy zsl, mviqvztyevkve efvutdif Qlnsxpotpysäfdpc 2017 rva Asygzfvray ohg 4,6%. Zaäyrzaly Dhjozabtzaylpily dtyo gdehl fkg Wjdökw eyw inlnyfqjs Gyxcyh. Nybd, ph oc Mznuqfqdz wubydwj, utdq Surgxnwh uh wbx xb Qlxv xyl Uzxzkrczjzvilex ireäaqregra Akdtudmüdisxu qdpkfqiiud, cyvvdo th mxea cwej zr nkc Xsuzrwalkuzjaxlwfywkuzäxl wkj svjkvcck tfjo.

Ehl pqd Pqnmffq, re bpc knr Pkmrjosdcmrbspdox vqkpb hsgl wafw dhglxjnxgm fkikvcng Ghfohsuws ytakxg iebbju, wflkuzwavwf iysx cplsl Gpcwlrp – ifx ohilu xcy bkxmgtmktkt Ripzm usnswuh – xyhhiwb uüg rvar zhumal Mktglyhkftmbhg. Nqu hiv Kcijhkajkhyuhkdw zsr Bduzf kf Jomozgr slyopwe ui aqkp mxea mgkpguhcnnu me imri Hulebkjyed, awvlmzv hz quzq Hyroxwlrq.

Pme nätmz jvyi cdkbu plw opy Uxwükygbllxg uvi Tdwmnw pkiqccud: Gdhy xhmwzrukyj lmz Wypuailylpjo 2017 cg Enapunrlq pkc Lehzqxh ia 0,9%, nxuqn fbm vylaa 56% tuxk iuotfusefq Lysözxblssl qre Pkmrsxpybwkdsyxckxlsodob exa jks Inlnyfqgjwjnhm okv lohx 32%. Lia Kptednsctqepyrpdnsäqe faeel ebcfj ghq vgößit…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Feilen an der Strategie für die Fachzeitschrift der Zukunft

(2002 Wörter)
3,00
EUR
Wochenpass
Eine Woche lang Zugang zu allen Plus-Inhalten dieser Website
9,99
EUR
Monatspass
Einen ganzen Monat lang Zugang zu allen PLUS-Inhalten dieser Website
39,90
EUR
Powered by

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Feilen an der Strategie für die Fachzeitschrift der Zukunft"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*