Experte erwartet Disruption in der Handelslandschaft

Gerrit Heinemann, Professor für Management und Handel an der Hochschule Niederrhein, zeichnet düstere Szenarien für den Einzelhandel. „Bisherige Prognosen von 64.000 Geschäftsaufgaben bis 2030 werden sich bereits dieses Jahr erfüllen”, sagte er gegenüber dem SPIEGEL in Bezug auf den Nicht-Lebensmittel-Einzelhandel. „Es könnten sogar 200.000 werden.”

In dem Bericht werden auch weitere Berechnungen Heinemanns zitiert:

  • Während der Ladenschließungen (Mitte März bis zur vorletzten Aprilwoche) haben Einzelhändler in Deutschland demnach insgesamt 9,6 Mrd Euro Umsatz eingebüßt.
  • Mit der Öffnung der ersten Läden im April habe sich der Rückgang bis jetzt auf 12,1 Mrd Euro summiert, das seien 5% der Gesamtumsätze.

Umsätze erholen sich unterschiedlich schnell

Dass der Einzelhandel trotz der Öffnung aller Geschäfte weiterhin deutlich weniger Umsatz macht als im Vorjahr, sieht auch der Handelsverband HDE so. In einer aktuellen Befragung des Verbands rechnete eine Mehrheit von 55% der befragten Unternehmen für die vergangene Kalenderwoche 19, höchstens die Hälfte des Vorjahresumsatzes zu erreichen.

„Die Krise ist für den Handel noch lange nicht vorbei”, sagt HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth und erklärt das, was auch Buchhändler beobachten: „Das Bummeln durch die Geschäfte und ungeplante Einkäufe haben es angesichts der aktuellen Lage schwer. Die meisten Kunden gehen beim Einkauf sehr planvoll vor und verlassen die Geschäfte nach kurzer Zeit wieder.“ Der Verband fordert von der Politik daher neben nicht-rückzahlpflichtigen Finanzhilfen auch sogenannte Coronaschecks, um den Konsum anzukurbeln.

Buchumsätze in KW19 (Daten: Media Control, Grafik: buchreport)

Für den deutschen Buchhandel schlug dagegen in der vergangenen KW 19 erstmals seit Wochen wieder ein kleines Plus zu Buche (s. Grafik). Dies wäre größer ausgefallen, würde die weiterhin schwache Reise-Warengruppe den Gesamtschnitt nicht recht deutlich drücken. Der stationäre Handel lag zwar im Minus, zeigte sich aber ebenfalls erholter. Auch in den harten Shutdown-Wochen hatte sich der Buchhandel trotz ebenfalls tiefroter Zahlen im Vergleich zu anderen Branchen noch vergleichsweise wacker geschlagen.

Textiler sind besonders betroffen

Besonders betroffen ist indes der Bekleidungshandel, für den es laut Handelsexperte Heinemann noch „hammerhart” werde: Volle Warenlager, die Sommerware kommt und die Herbstware muss bestellt werden. „Es schiebt sich ein regelrechter Tsunami auf die Branche zu, der sie Ende September treffen wird.” Denn dann komme für die Textiler alles zusammen: Die derzeit ausgesetzte Pflicht zum Insolvenzantrag für Firmen in finanzieller Schieflage gilt dann wieder, Mietschulden müssen beglichen und die Ware für die nächste Saison bezahlt werden.

Kommentare

Kommentar hinterlassen zu "Experte erwartet Disruption in der Handelslandschaft"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Mit dem Abschicken des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten elektronisch gespeichert werden. Diese Einverständniserklärung können Sie jederzeit gegenüber der Harenberg Kommunikation Verlags- und Medien-GmbH & Co. KG widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutz-Richtlinien

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Dossier

Aktuelles aus dem Handel

  • Bücherfrühling bei Hilberath & Lange – diesmal digital  …mehr

  • SPIEGEL-Bestseller im Blick

    Der SPIEGEL-Bestseller-Newsletter gibt Ihnen jede Woche kostenlos einen Überblick zu den Aufsteigern der neuen SPIEGEL-Bestsellerlisten.

    » Melden Sie sich hier kostenlos an.

    Wollen Sie sich darüber hinaus schon vorab und detailliert über die Toptitel von morgen informieren, um frühzeitig disponieren zu können?

    » Bestellen Sie das SPIEGEL Bestseller-Barometer ab 8 Euro pro Monat.

    Wenn Sie die SPIEGEL-Bestesellerlisten z.B. in Ihren Geschäftsräumen präsentieren wollen oder online in Ihren Web-Auftritt integrieren möchten, hat buchreport weitere Angebote für Sie.

    » Weitere Angebote zu den SPIEGEL-Bestsellerlisten